Paradox?

06. Mai 2017 11:43; Akt: 06.05.2017 11:43 Print

Delfinen geht es im Zoo besser als in Freiheit

Wild lebende Delfine an der US-Atlantikküste sind deutlich gestresster als ihre Artgenossen in Gefangenschaft. Das zeigt sich an ihrem Immunsystem.

Bildstrecke im Grossformat »
Bislang ging man davon aus, dass das Leben in Gefangenschaft Delfinen zusetzt. Eine neue Studie zeigt jedoch das Gegenteil. Laut dieser sind wilde Delfine häufiger krank als ihre in Gefangenschaft lebenden Artgenossen. Die Forscher von der Medizinischen Universität von South Carolina und des Georgia Aquarium verglichen dafür zwei Populationen: Delfine in US-Parks in Georgia und Kalifornien ... ... sowie wilde Artgenossen in Gewässern vor Florida und South Carolina. Ergebnis: Weniger als die Hälfte der wilden Delfine waren der Studie zufolge «klinisch normal». Viele wiesen eine chronisch erhöhte Immunabwehr auf – ein Zeichen für Körperreaktionen auf Krankheiten. Wahrscheinlich handele es sich dabei um Reaktionen gegen Krankheitserreger, Parasiten und von Menschen verursachte Verschmutzungen im Ozean, die es unter Zoobedingungen so nicht gebe, so die Vermutung der Forscher. Beim Menschen sind chronische Immunreaktionen Zeichen für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine verstärkte Anfälligkeit für Infektionen. Als Ursache haben die Forscher Umweltgifte ausgemacht, denn Delfine stehen in der Nahrungskette weit oben, in ihren Körpern sammeln sich daher durch Nahrung mit aufgenommene toxische Stoffe. So wiesen wilde Delfine aus der Indian-River-Lagune in Florida hohe Bleiwerte auf ... ... die Säuger aus freien Gewässern von Charleston in South Carolina hatten dagegen Rückstände von offenbar aus chemischer Produktion stammenden organischen Chemieabfällen in sich. Die Vergleichstiere aus dem Georgia Aquarium in Atlanta (Bild) und dem Naval Warfare Systems Center in San Diego in Kalifornien waren dagegen deutlich gesünder.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wilde Delfine sind einer im Fachjournal «PLOS One» veröffentlichten Studie zufolge häufiger krank als ihre in Gefangenschaft lebenden Artgenossen.

Umfrage
Wie denken Sie über Delfine?

Die Wissenschaftler verglichen dafür zwei Populationen: Delfine in US-Parks in Georgia und Kalifornien sowie wilde Artgenossen in Gewässern vor Florida und South Carolina. Ergebnis: Weniger als die Hälfte der wilden Delfine waren «klinisch normal», viele wiesen eine chronisch erhöhte Immunabwehr auf – ein Zeichen für Körperreaktionen auf Krankheiten.

Klinisch normal, aber ...

Wahrscheinlich handle es sich dabei um Reaktionen gegen Krankheitserreger, Parasiten und von Menschen verursachte Verschmutzungen im Ozean, die es unter Zoobedingungen so nicht gebe, sagte die Hauptautorin Patricia Fair von der Medizinischen Universität von South Carolina. Beim Menschen sind chronische Immunreaktionen Zeichen für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine verstärkte Anfälligkeit für Infektionen.

Fairs Kollege Gregory Bossart, Cheftierarzt des Georgia Aquarium, berichtete von zahlreichen Infektionen und Tumoren, die er bei der Untersuchung von insgesamt 360 wild lebenden Tieren beobachtete habe. Auch antibiotikaresistente Keime habe er gefunden.


Immunsystem verrät, wo Delfine leben. (Video: Activity conducted pursuant to NMFS Permit No. 14352)

Gefährliche Ansammlung

Delfine stehen in der Nahrungskette weit oben, in den Körpern der Räuber sammeln sich daher durch Nahrung mit aufgenommene toxische Stoffe.

So wiesen wilde Delfine aus der Indian-River-Lagune in Florida hohe Bleiwerte auf, die Säuger aus freien Gewässern von Charleston in South Carolina hatten dagegen Rückstände von offenbar aus chemischer Produktion stammenden organischen Chemieabfällen in sich.

Die Vergleichstiere aus dem Georgia Aquarium in Atlanta und dem Naval Warfare Systems Center in San Diego in Kalifornien waren dagegen deutlich gesünder.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zoologe am 06.05.2017 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine fragwürdige Schlussfolgerung..

    Es mag den Delfinen in Aquarien gesundheitlich besser gehen, wenn man aber davon ausgeht dass Delfine mitunter zu den inteligentesten Tieren gehören bezweifle ich ob es Ihnen auch Psychisch so gut wie Ihren Artgenossen in der Freiheit. Ein Vergleich: Geht es einem Kind welches nie "dreckeln" darf und aufgrund übervorsichtiger Eltern nie unter die Leute kommt und daher ein weniger starkes Immunsystem hat glücklicher als eines was mit den Händen im Dreck wühlen darf und öfters Krank ist weil es bei seinen "Gspändli" halt die Grippe eingefangen hat?... Think about it...

    einklappen einklappen
  • Geissenpeter am 06.05.2017 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschen in Gefangenschaft

    kann man daraus schliessen dass es Menschen in Gefangenschaft besser geht als den wild herumlaufenden homo sapiens?

    einklappen einklappen
  • F. K am 06.05.2017 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Freiheit

    Egal wie gut es einem geht Gefängnis ist Gefängnis fertig.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max der Dax am 07.05.2017 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jedem Tier...

    ...würde es insbesondere dann besser gehen, wenn sie die Erde ohne Menschen bewohnen könnten.

  • baba am 07.05.2017 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Gesund nicht gleich glücklich

    Gesund heisst nicht automatisch auch glücklich. Ich kenne einige Menschen die an Krankheiten leiden aber viel glücklicher sind als ihre gesunden Nörgler Freunde.

  • Juanito am 07.05.2017 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber ungesund und glücklich

    Mein Arbeitsplatz ist weniger kontaminiert, stressfreier als die verrauchten Klubs, in denen ich früher nach dem weiblichen Geschlecht jagte, was mitunter ziemlich unbefriedigend und stressig war. Trotzdem würde ich jederzeit die ungesunden Umgebungen meinem Arbeitsplatz vorziehen.

  • patrick h. am 07.05.2017 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    logisch

    Wir sind in unserer natürlichen Umgebung (Arbeit) auch gestresster als im Zoo (Ferien).

  • Bale13 am 07.05.2017 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Witz

    Wir zerstören die Umwelt und sagen dann, den Tieren gehts in Gefangenschaft besser. Was für ein Witz!