Umweg identifiziert

25. August 2017 10:24; Akt: 25.08.2017 11:06 Print

Forscher finden Mittel gegen Juckreiz

Chinesische Forscher haben entdeckt, wie ein Juckreiz im Hirn das Bedürfnis nach Kratzen auslöst. Damit ist für ein Gegenmittel der Weg frei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist zum Die-Wände-Hochgehen, wenn es auf der Haut so richtig juckt. Mückenstiche, Allergien, trockene Haut, Wollpullover: jeder kennt das Gefühl. Und trotzdem sind die Mechanismen, die dem Juckreiz zugrunde liegen, kaum untersucht. Und entsprechend gibt es auch kaum vielversprechende Behandlungsmethoden.

Umfrage
Müssen Sie sich oft kratzen?
50 %
46 %
4 %
Insgesamt 727 Teilnehmer

Doch gerade bei chronischem Juckreiz, wie ihn gewisse Leber- und Hautkrankheiten auslösen können, wäre eine solche hochwillkommen. Denn unkontrolliertes Kratzen kann zu schweren Haut und Gewebeschäden führen. Der Juckreiz ist zwar wie Schmerz ein wichtiges Zeichen, dass etwas nicht in Ordnung ist, doch wie der Schmerz kann auch dieses Gefühl schnell unerträglich werden.

Während man in den letzten Jahren einige Fortschritte in Bezug auf die Neurochemie des Juckreizes gemacht hat, blieb die Frage offen, wie das Signal des Juckreizes ins Gehirn wandert. Nun scheint chinesischen Forschern der Durchbruch gelungen zu sein, wie sie im Fachjournal «Science» schreiben.

Knotenpunkt in der Wirbelsäule

Sie fanden heraus, dass die Nervenzellen, die das Jucken registrieren, dieses Signal nicht direkt ans Hirn weiterleiten. Vielmehr wird das Signal über einen Knotenpunkt in der Wirbelsäule an eine Region im Stammhirn, den Parabrachialen Nukleus weitergeleitet. Der Parabrachiale Nukleus wiederum funktioniert als Eingangstor für das Jucksignal ins Gehirn.

Den Forschern ist es nun im Mausversuch gelungen, das Gefühl des Juckens zu unterdrücken, indem sie den Knotenpunkt in der Wirbelsäule ausschalteten. Damit haben sie die Verbindung zwischen den Nervenzellen, die den Juckreiz registrieren, und dem Parabrachialen Nukleus im Hirnstamm getrennt. Die Resultate machen Hoffnung auf neue Formen von Langzeittherapien, sofern es gelingt, die Erkenntnisse aus dem Mausversuch auf den Menschen zu übertragen.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel Daniel am 25.08.2017 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handwerker

    jeder Handwerker der schon mal mit Isolation arbeitete wäre unentlich dankbar wen dieses Mittel automatisch mitgeliefert wird bei einer Isolationslieferung.

    einklappen einklappen
  • nele am 25.08.2017 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    danke ;)

    vielen dank, jetzt juckts mich überall

  • Jana am 25.08.2017 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bisherige

    es ist zu hoffen das es mit dieser Erkenntnis gezieltere Medikamente geben wird als die Bisherigen. die Bisherigen bekamen mir wie Psychopharmaka. ich spürte nicht nur den Juckreiz nicht mehr sondern alles schien wie durch einem Schleier und man fühlt sich wie ein Zombie.

Die neusten Leser-Kommentare

  • carmen diaz am 26.08.2017 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    ein gegenmittel für eine...

    ...natürliche und wichtige reaktion des körpers? suuuuper...

  • Domino am 26.08.2017 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Jucken nach dem Duschen

    Ich kenne Jucken nach dem Duschen, aber nur in den Sommermonaten Juli und August. Keine Ahnung, warum. Das Duschmittel kann es nicht sein, weil es nur in diesen Monaten ist. Irgendwann kam ich auf die Idee, am Schluss wirklich heisses Wasser zu verwenden, das beseitigt das Jucken komplett.

  • Gegen Juckreiz hilft am 26.08.2017 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    auch sich öfters reinigen...

    oder auch nur die (Geistige) Ernährung umstellen. Gilt auch für Akne und Pickel............

    • Confus am 26.08.2017 19:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Gegen Juckreiz hilft

      So ein Quatsch! Es ist erwiesen, dass der Reinlichkeitsfimmel wesentlich dazu beiträgt, dass immer mehr Menschen unter Hautproblemen leiden. Durch ein Übermass an Hygiene zerstören Sie den schützenden Säuremantel der Haut. Besonders Neurodermitiker sollten beim Gebrauch von Seife zurückhaltend sein, und nur jene Stellen einseifen, die vermehrt Schweiss absondern. Mit der Umstellung der Ernährung liegen Sie immerhin nicht falsch.

    einklappen einklappen
  • Peret G am 26.08.2017 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Gut, aber vorsicht vor Allgemeinanwendun

    Sicher eine tolle Entdeckung die vielen chronischkranken helfen könnte. Man muss aber vorsichtig sein, den der Juckreiz ist auch ein Schutz des Körpers etwas störendes, gefährliches zu eliminieren.

  • Lebensarchitekt am 26.08.2017 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Sprichwort sagt....

    Moralisten sind Menschen, die sich dort kratzen, wo es andere juckt. Was war zuerst da? Das Jucken, oder das Kratzen? Kennst du die Stelle am Rücken... an die man gerade nicht so recht ran kommt? Wenn dich deine Gefährtin/Gefährte genau an dieser Stelle kratzt, gibt doch das einem das Gefühl, als ob man ein Orgasmus hätte. Fazit: Juck- und Kratzforschung ist absolut sinnvoll für Menschen die unter Neurodermitis leiden wie auch weitere geplagte.