Forscher entsetzt

12. September 2017 08:11; Akt: 12.09.2017 08:11 Print

In Australien müssen Wale Surfern weichen

Um Surfern perfekte Wellen zu bieten, werden vor dem australischen Gold Coast Sandbänke aufgeschüttet. Die Leidtragenden sind die Wale.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gegend um die Stadt Gold Coast an Australiens Ostküste zieht Touristen an wie kaum ein anderes Gebiet des Staats: Das Klima ist subtropisch, die Sandstrände sind kilometerlang und der Pazifische Ozean liegt direkt vor der Tür. Das erfreut vor allem die Surfer.

Umfrage
Waren Sie schon einmal in der Stadt Gold Coast?
12 %
26 %
19 %
43 %
Insgesamt 259 Teilnehmer

Doch auch Walfans kommen in der sechstgrössten Stadt Australiens auf ihre Kosten. Denn jedes Jahr tummeln sich vor der Küste rund 25'000 Buckelwale, um sich dort in aller Ruhe fortzupflanzen – zumindest bis jetzt.

Drei Millionen Kubikmeter Sand

Denn um den Surfern im Hinblick auf die Commonwealth-Games 2018 noch bessere Wellen bieten zu können, haben die lokalen Behörden begonnen, vor der Küste Sandbänke wieder aufzuschütten, die die natürliche Erosion abgetragen hat.

Insgesamt sollen dafür rund drei Millionen Kubikmeter Sand mithilfe eines Baggerschiffs aus tieferem Wasser abgepumpt und in der sogenannten Wellenbrecherzone abgeladen werden.

Gut für Surfer, ...

Das Problem: Was den Wellenreitern Vorteile verschaffen soll, stellt für Meeressäuger offenbar ein Problem dar: Sie machen einen immer grösseren Bogen um das Gebiet, in dem das Baggerschiff aktiv ist.

«Letztes Jahr kam es einem vor der Küste wie eine Wal-Autobahn vor. Es war eine konstante Show, die sich da bot», zitiert ABC News Australia den Surfer Terry «Tappa» Teece. Aber seit der Meeresstaubsager am Werk sei, hätte er nur noch weit draussen auf dem Meer Wale gesehen.

... schlecht für Wale

Für den Meeresbiologen Jan-Olaf Meynecke von der Griffith University steht fest, dass es der Lärm ist, der die Tiere von ihren angestammten Plätzen vertreibt: Schon mehrere Studien hätten gezeigt, dass Wale schon «bei geringstem Lärm ausweichen» und ruhigere Gefilde aufsuchten.

Dass die Ruhestörung unter Wasser eine vorübergehende Angelegenheit ist, daran glaubt der Forscher indes nicht. Wie er der «Süddeutschen Zeitung» sagte, befürchtet er, dass die neu geschaffenen Sandbänke nicht lange halten und immer wieder neu aufgeschüttet werden müssen. Daran sei unter anderem der Klimawandel Schuld, der die Erosion beschleunige.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eni M. am 12.09.2017 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Rafft ihr denn gar nichts?

    In Florida haben wir den stärksten Hurrikane der je aufgezeichnet wurde, in Mexico das stärkste Erdbeben, in der Schweiz kommen die Berge und Gletscher runter, in Indien der Monsun, etc... Und ihr buddelt allen Ernstes die Küstenregion um, aufgrund der Surfer? Ich mag keine Menschen

    einklappen einklappen
  • Napfkuchen am 12.09.2017 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch..

    Typisch Mensch, einfach mal drauf losbaggern und dann wundern wenns schief geht. Macht weiter so! Die Natur hat schon immer einen Weg gefunden.

  • Amina123 am 12.09.2017 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das stimmt hoffentlich nicht..

    der mensch,das kranke tier... finde das absolut 'birreweich' einmal mehr müssen tiere leiden auf grund menschlichen ehrgeizes und geldgier...

Die neusten Leser-Kommentare

  • aösdfljfö!!!!! am 14.09.2017 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    aslödkfjaasö!!!!

    kennt jemand die verteilung der welt? da wundert es nicht, dass ganze regionen umgebuddelt werden, um touri's (die kaufkräftigste Gruppe der mittelschicht überhaupt - denn wer gönnt sich in den ferien nichts? richtig; NIEMAND) bei laune zu halten... denken, eine unterschätzte angelegenheit

  • Pepi am 14.09.2017 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Kann es einfach nicht glauben. Ich schäme mich so sehr dieser kranken Gattung anzugehören. Zum Glück kenne ich hauptsächlich normale Menschen sonst wäre es ja zum Durchdrehen.

  • Aufklärung am 13.09.2017 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte

    Bitte schaut die Doku "Sand - die Umweltzeitbome"!!

  • livia am 13.09.2017 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    wieder muss die Natur weichen

    toll, und wieder muss die Natur dem menschen weichen, sollche leute sollte man selber irgenwo absetzen wo es am meisten Naturgewalten gibt, aber sollche menschen raffen es einfach nicht bei denen gilt die Devise "Gier und noch mals Gier " die surfer können auch wo anders hingehen die wale waren schon seit Ewigkeiten da, wie wäre es wenn man solchen menschen ihr zuhause abreissen würde weil das Grundstück für ein Naturpark der geschützt wird weichen muss, und überall wo er aufbaut, wird wieder abgebrochen für die Natur, aber wie eni m schon gesagt hat, rafft ihr den gar nichts`?

  • Typhoeus am 13.09.2017 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wale

    sind intelligente Säuger und arrangieren sich mit den Surfern. Sind ja nicht tausende. Wo ist daa Problem?