#Doesitfart

12. Januar 2017 07:24; Akt: 12.01.2017 09:50 Print

Kamelinnereien sorgen für die schlimmsten Fürze

Manchmal nehmen sich Forscher die richtig wichtigen Fragen des Lebens vor. Etwa, ob und wie verschiedene Tierarten pupsen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Frage, wer die übelsten Fürze des Tierreichs produziert, hat ein Experte im letzten Frühling beantwortet: Es ist der Seelöwe. Weil das Thema tierische Verdauungsgase damit aber noch lange nicht abgeschlossen ist, legen Forscher jetzt nach. Sie haben eine öffentliche Datenbank geschaffen, worin jede Tierart nach ihrer Furztätigkeit klassifiziert werden kann.

Umfrage
Furzt Ihr Haustier?
50 %
22 %
6 %
22 %
Insgesamt 652 Teilnehmer

Das Projekt begann mit einem harmlosen Tweet. Ein Familienmitglied hatte Daniella Rabaiotti, eine Londoner Zoologie-Doktorandin, gefragt, ob Schlangen furzen. Da sie die Antwort nicht wusste, leitete sie die Frage auf Twitter an David Stehen weiter, einen Umweltwissenschaftler in den USA. Dieser antwortete kurz und bündig: «‹Seufz› Ja!»


Rabaiottis Tweet löste einen wahren Twitter-Sturm unter Zoologen aus. Unter dem Hashtag #Doesitfart (Furzt es?) teilen die Wissenschaftler seither ihre Erkenntnisse über die Tiere, mit denen sie sich beschäftigen. Damit diese wichtigen Informationen nicht irgendwann im digitalen Nirwana untergehen, hat Nicolas Caruso, Doktorand an der Universität von Alabama, die eingangs erwähnte Datenbank geschaffen.

«Ich dachte mir, der beste Weg, um herauszufinden, ob bestimmte Tiere furzen, wäre es, die Leute zu fragen, die am meisten Zeit mit ihnen verbringen», erklärte Caruso auf Gizmodo.com. «Ein Google-Dokument, das jeder bearbeiten kann, erschien mir die beste Möglichkeit, so viele Informationen wie möglich zu bekommen und so viele Menschen wie möglich mitmachen zu lassen.»

Schlimm nach dem Verzehr von Eichhörnchen

Inzwischen kann allerdings nicht mehr jeder in das Dokument reinschreiben. Es gab wohl zu viele Spassvögel, die Blödsinn verbreiten wollten. Trotzdem gibt es noch einige lustige Einträge. So heisst es zur Tüpfelhyäne: «Ja, besonders schlimm nach dem Verzehr von Kamelinnereien.» Oder zur Giraffe: «Verdammt ja, auf Gesichtshöhe durchschnittlicher Personen.» Weitere Beispiele gibt es in der Bildstrecke.

Die Liste wurde inzwischen um ein zweites Blatt ergänzt. Der Hashtag dazu lautet #Doesitpuke, also: Kotzt es? Dort lernt man, dass Pferde nicht erbrechen können, genauso wenig wie Hasen.

Zoologin Rabaiotti ist vom Erfolg der Aktion begeistert. Besonders freut sie, dass sich auf Twitter zwischen Laien und Wissenschaftlern ein reger Austausch zum Thema entwickelt hat. «Es gingen viele Lehrer online, die das Thema in ihren Klassen unterrichten wollen», sagt Rabaiotti. «Es ist fantastisch zu sehen, dass sich die Öffentlichkeit an einer Diskussion mit Wissenschaftlern beteiligt.»


Übrigens, auch Heringe furzen. Möglicherweise, um in der Nacht innerhalb eines Schwarms miteinander zu kommunizieren. (Video: Youtube/National Geographic)

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Radix am 12.01.2017 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also was meine Katze

    da so ablassen kann, hätte in keiner Parfümerie auch nur die geringste Chance.

  • Prinzaessin am 12.01.2017 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwie...

    Unnötig aber trotzdem lustig und spannend. Ich habe einen kleinen Hund und hab mich auch schon gewundert was für ein Düftchen der verbreiten kann.

    einklappen einklappen
  • Black Lab am 12.01.2017 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh...

    Hi hi, die kennen die Düfte nicht, die meine Schwiegermutter in voller Lautstärke aussondern kann...:-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Black Lab am 12.01.2017 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh...

    Hi hi, die kennen die Düfte nicht, die meine Schwiegermutter in voller Lautstärke aussondern kann...:-)

  • Radix am 12.01.2017 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also was meine Katze

    da so ablassen kann, hätte in keiner Parfümerie auch nur die geringste Chance.

  • Prinzaessin am 12.01.2017 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwie...

    Unnötig aber trotzdem lustig und spannend. Ich habe einen kleinen Hund und hab mich auch schon gewundert was für ein Düftchen der verbreiten kann.

    • Prinzaessins kleiner Hund am 12.01.2017 21:40 Report Diesen Beitrag melden

      Wundern ist nur der Anfang.

      Hättest Du auch eine Hundenase wie ich, wüsstest Du, warum ich oft meine Augen verdrehe. Kaum riechst Du authentisch, sprühst Du Dich mit Chemie voll! Und Du isst sogar Zitrusfrüchte!! Jaaa, ZITRUSFRÜCHTE!

    einklappen einklappen
  • Miro am 12.01.2017 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deositfart

    Was um gotteswillen ist mit der Menschheit los? Seht ihr zuwenig Probleme auf der Welt wo das rausgeworfene Geld eingesetzt werden könnte. Und wer bezahlt? Natürlich der Arbeitende Nehmt endlich solchen Leuten die Stühle weg .DANKE

    • Sternentanz am 12.01.2017 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Miro

      Es ist nur ein lustiger Artiker kein Grund gleich wütend zu werden.. Muss ja nicht alles im Leben immer ernst sein :)

    • Cira1206 am 12.01.2017 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Miro

      Ich finde den Artikel richtig interessant und lustig. Lieber so ein Bericht als jegliche sinnlose Studien wie das ist giftig, das ist ungesund etc. etc.

    • Der Realist am 12.01.2017 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Miro

      Mir scheint, du hast zuviel Druck im Gedärme, lass es raus, und die Welt sieht gleich wieder besser aus.

    einklappen einklappen