Neue Studie

05. Juni 2018 17:14; Akt: 05.06.2018 17:18 Print

Essen Schwangere zu viel, können Kinder dick werden

Heisshunger während der Schwangerschaft kann für das Kind schädlich sein. Greifen Frauen häufig zu Junkfood, werden die Kinder eher übergewichtig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jede dritte Frau verliert während einer Schwangerschaft des öfteren die Kontrolle über ihr Essverhalten. Dies kann sich langfristig auf die Gesundheit ihrer ungeborenen Kinder auswirken. Besonders schädlich ist der Griff zu Junkfood.

Umfrage
Haben Sie während der Schwangerschaft Essattacken erlebt?

Eine Studie der Universität Genf und der Genfer Universitätsspitäler (HUG) zeigt erstmals einen direkten Langzeiteffekt vom Essverhalten von Schwangeren auf die Gesundheit ihrer Kinder. Nadia Micali, Professorin für Psychiatrie an der medizinischen Fakultät der Universität Genf, hat für die Untersuchung zusammen mit Kollegen aus London die Daten von über 11'000 Frauen aus England ausgewertet.

Die Längschnittanalyse gibt einerseits Aufschluss über das Essverhalten der Frauen. So wurde etwa erhoben, wie häufig die Frauen in der 32. Woche ihrer Schwangerschaft etwas zu sich nahmen, wie viel sie wogen und wie schwer ihre Kinder bei der Geburt waren. Andererseits wurden Gesundheitsdaten der Kinder im Alter von 15 Jahren erfasst.

Es zeigte sich, dass 36,3 Prozent der Frauen während ihrer Schwangerschaft das Gefühl eines Kontrollverlusts in Bezug auf ihre Ernährung hatten. Mehr als 5 Prozent empfanden diesen Kontrollverlust als besonders ausgeprägt.
Diese Frauen nahmen während der Schwangerschaft im Durchschnitt 3,5 Kilogramm mehr zu als Frauen mit guter Kontrolle. Zudem gebaren sie schwerere Babys. 15 Jahre später hatten diese Kinder ein doppelt so hohes Risiko als andere Kinder, übergewichtig oder fettleibig zu sein.

Auswirkung auf Stoffwechsel des Ungeborenen

Frauen, die mehr Kalorien zu sich nahmen, neigten auch eher dazu, zu Süssigkeiten, salzigen Snacks und anderem Junkfood zu greifen. In der Folge nahmen die Schwangeren weniger Vitamine A, C, B1, B6 und Folsäure zu sich, die für die Entwicklung des Fötus besonders wichtig sind.

«Dies ist womöglich der Kern des Problems», wird Micali in einer Mitteilung der Uni Genf zitiert. Der Vitaminmangel und die unausgewogene Ernährung könnten sich auf den sich entwickelnden Stoffwechsel beim Kind ausgewirkt und es für Fettleibigkeit anfällig gemacht haben.

Laut der Medizinerin kann dieses Problem alle Schwangeren betreffen, unabhängig von ihrem Alter oder davon, ob sie bereits vor der Schwangerschaft mit der Ernährung Probleme hatten. «Wenn der Kontrollverlust beim Essen in der Schwangerschaft so häufig ist, dürfen seine Spätfolgen nicht unterschätzt werden», so Micali weiter. Ziel müsse es sein, Mütter mit diesem Risiko zu erkennen und sie zu unterstützen, statt sie zu stigmatisieren.

Haben Sie während der Schwangerschaft Essattacken erlebt? Schreiben Sie uns an feedback@20minuten.ch.

(hvw/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TomTam am 05.06.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Kann es nicht sein...

    ...dass Frauen die während der Schwangerschaft Fressattacken haben im Schnitt auch eher die sind, die allgemein etwas mehr futtern & dies sich am Esstisch auch auf die Kinder auswirkt?

  • Mähdrescher am 05.06.2018 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Appetit wie Fernfahrer

    Ich habe als Schwangere jedenfalls gefressen wie eine Idiotin, konnte mich kaum zusammennehmen. 20 kg angefuttert und heute bin ich wieder bombenschlank und mein Kind ist auch eher leicht, dürfte mehr dran sein. Wir bewegen uns viel, es kommt bestimmt aber auch auf die Veranlagung an.

    einklappen einklappen
  • Mutti am 05.06.2018 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wusste ich schon langw

    Und das soll was neues sein? Das sagt dir jeder Frauenarzt der was taugt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • maja naef am 06.06.2018 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    ja klar jetzt sind wieder die Mütter schuld am Übergewicht der Gesellschaft. Hört doch endlich auf, alles Übel den Frauen in die Schuh zu schieben. Absolut primitiver Journalismus.

  • aw55 am 06.06.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Studie

    Ich habe vier Kinder und sie waren alle über 3.5 kg und sie sind alle schlank und mein Gewicht konnte ich auch wieder halten. Solche Studien taugen nichts.

  • Jenny Gray am 06.06.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Problem gelöst

    also ich esse weniger seid ich während der Schwangerschaft wieder angefangen habe zu rauchen.

  • Gabriela am 06.06.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Beobachtung

    Ich habe drei Kolleginnen die in den letzten Jahren Mutter wurden, jede hat bisher 2 Kinder. Zwei waren vor der Schwangerschaft schlank und achteten stets auf ihre Ernährung und sind auch jetzt mit je zwei Kindern immer noch schlank. Die dritte war schon vor dem ersten Kind eher pummelig und (sorry für die Ausdrucksweise) ziemlich verfressen. Als sie dann schwanger wurde hat sie sich komplett gehen lassen und es gibt bisher keine Anzeichen dafür dass sie ihre Ernährung besser unter Kontrolle bringen wird. In diesem Sinne ist sie ein schlechtes Vorbild für ihre zwei Kids.

  • Für diese Studie muss ich nicht in die am 06.06.2018 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Uni Genf gehen, sonst noch was?

    Essen Schwangere zu wenig, können Kinder dünn werden. Bla bla blaaaa