Kuhpocken

23. Juni 2018 16:36; Akt: 23.06.2018 16:36 Print

Bub fängt sich Krankheit aus 18. Jahrhundert ein

Eine Krankheit, die einst unter Melkerinnen verbreitet war, hat bei einem 15-Jährigen ein seltenes Comeback gegeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Krankheit ist so selten, dass die meisten Ärzte noch nie mit ihr konfrontiert wurden: die Kuhpocken. In Wales trat die Krankheit nun nach über 10 Jahren erstmals wieder auf. Betroffen war ein 15-jähriger Junge, der auf der Farm seiner Eltern Kälbchen gefüttert hatte. Kurz danach stellte sich bei ihm ein juckender, schmerzhafter Ausschlag ein und es bildeten sich mit Eiter gefüllte Geschwüre an Händen, Füssen und Armen.

Früher steckten sich Melkerinnen und Melker beim Kontakt mit Hausrindern mit Kuhpocken an. Seit kaum noch von Hand gemolken wird, ist die Viruserkrankung so gut wie verschwunden (siehe Box). Heute sind es vor allem verwilderte Katzen und Ratten, bei denen sich Menschen anstecken können. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nicht statt.

Einige Narben blieben

Dem Jungen, der darauf bestand, anonym zu bleiben, war die Infektion offenbar ziemlich peinlich, wie seine Mutter der BBC sagte. «Es sah ziemlich übel aus, die Geschwüre waren nicht schön und es war nicht sehr angenehm für ihn», so die Mutter weiter. Es habe viele Wochen gedauert, bis die Krankheit vorbei war; an seinen Händen habe er noch immer einige Narben.

Infiziert wurde der Junge, weil die Kälber beim Füttern auch an seinen Händen geknabbert hatten. Durch die resultierenden Schürfungen konnte das Virus ins Blut des Jungen gelangen.


Extrem selten

Der Fall des 15-Jährigen wurde bekannt, als ihn seine behandelnde Ärztin Aysha Javed am Jahrestreffen der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Dermatologie (ESPD) vorstellte. Für sie war es der erste Fall von Kuhpocken, den sie in ihrer Karriere je behandelt hatte. Sie sagte der BBC, dass es den Jungen wahrscheinlich stark gejuckt habe, es für ihn aber nicht sonderlich schmerzhaft gewesen sei.

Für Javed war es wichtig, ihre Berufskollegen auf den seltenen Fall aufmerksam zu machen. Wenn etwas plötzlich wieder auftrete, sollten die Gesundheitsbehörden darüber informiert werden, erklärte Javed. «Wir sehen eigentlich nie mehr Kuhpocken. Es ist eine dieser Krankheiten, die verschwunden sind.»

Ein Vertreter der britischen Dermatologenvereinigung erklärte, dass es sehr wichtig sei, dass Ärzten und der Öffentlichkeit bewusst sei, dass gewisse historische Krankheiten zurückkehren könnten. Die Rückkehr der Kuhpocken hält er allerdings nicht für besonders beunruhigend, da sie bei gesunden Leuten im Normalfall gutartig verlaufen.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AlexK am 24.06.2018 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hm

    Laut Wikipedia handelt es sich bei Kuhpocken um eine milde Pocken-Erkrankung, die zwar als weitgehend ausgerottet gilt, in der Praxis aber jährlich sporadisch auftritt. In Deutschland sei eine leicht steigende Tendenz der Pockenkrankheit festgestellt worden. Unklar sei, ob dies mit der gesteigerten Aufmerksamkeit der Ärzte zusammenhängt, oder ob die Immunität gegen diese Viren tatsächlich abnimmt.

  • John Hunki am 23.06.2018 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Nie ausgestorben

    Keine Krankheit ist je ausgestorben, in irgendeiner Ecke schlummert sie und wartet auf eine neuen Angriff, am schlimmsten sind diese, die man als ausgestorben annimmt.

  • Neumann am 24.06.2018 14:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht knabbern

    Aus diesem Grund lasse ich mich z B von Ratten auch nie anknabbern. Das könnte gefährlich werden. Überhaupt ist gegenseitiges Anknabbern etwas unpassend heutzutage.

Die neusten Leser-Kommentare

  • AlexK am 24.06.2018 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hm

    Laut Wikipedia handelt es sich bei Kuhpocken um eine milde Pocken-Erkrankung, die zwar als weitgehend ausgerottet gilt, in der Praxis aber jährlich sporadisch auftritt. In Deutschland sei eine leicht steigende Tendenz der Pockenkrankheit festgestellt worden. Unklar sei, ob dies mit der gesteigerten Aufmerksamkeit der Ärzte zusammenhängt, oder ob die Immunität gegen diese Viren tatsächlich abnimmt.

  • Seppl am 24.06.2018 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    In der Zeit zurückgereist und was bringt er mit? Kuhpocken! Gut gemacht Kevin...

  • Neumann am 24.06.2018 14:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht knabbern

    Aus diesem Grund lasse ich mich z B von Ratten auch nie anknabbern. Das könnte gefährlich werden. Überhaupt ist gegenseitiges Anknabbern etwas unpassend heutzutage.

  • Thestreet am 24.06.2018 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    18. Jahrhundert?

    Im tweet steht 18th century was, wie bei uns in Deutsch, sich auf die Periode von 1701 bis 1800 bezieht... Good job

  • Fas Michan am 24.06.2018 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BR sollte handeln

    Reisen ist gefährlich und sollte verboten werden, weil werden auch keine gefährlichen Krankheiten oder schräge Tiere eingeschleppt.