Ski alpin

14. Januar 2018 07:38; Akt: 31.01.2018 14:31 Print

Der Olympiafluch der Lauberhornsieger

Wer in Wengen die Abfahrt gewinnt, hat an den Olympischen Spielen kein Wettkampfglück – sagt die Vergangenheit.

Bildstrecke im Grossformat »
2014: Vor den Spielen in Sotschi gewann der Schweizer Patrick Küng die Lauberhornabfahrt. In Russland enttäuschte er mit Rang 15. 2010: Auch vor den Spielen in Vancouver gewann ein Schweizer den Klassiker: Carlo Janka. Und auch er schaffte es in der Olympia-Abfahrt nicht in die Top 10. Janka wurde Elfter, Olympiasieger wurde Landsmann Didier Défago. 2006: Lauberhorn-Sieger Daron Rahlves über dem Hundschopf. In Turin kam er nicht mit der Piste zurecht und wurde nur Zehnter. 2002: Stephan Eberharter (Mitte) fuhr in den letzten 30 Jahren als einziger Lauberhorn-Sieger im selben Jahr eine Olympiamedaille heraus. In Salt Lake City gewann er Abfahrtsbronze. 1998: Weil in Wengen zwei Abfahrten stattfanden, hätten mit Hermann Maier (im Bild) und Andreas Schifferer zwei Österreicher die Chance gehabt, den Lauberhorn-Fluch zu brechen. Doch in Nagano schied Maier spektakulär aus, Schifferer wurde nur Siebter. 1994: Der Schweizer William Besse verlor nach seinem Sieg in Wengen an den Olympischen Spielen in Lillehammer nur eine Sekunde auf den Sieger. Doch die Abstände waren derart klein, dass dies nur zum 16. Rang reichte. 1992: Der Schweizer Franz Heinzer freute sich über seinen Lauberhorn-Sieg, hatte dann in Albertville aber wenig zu lachen. Er wurde in der Olympia-Abfahrt Sechster. 1988: Die Lauberhornabfahrt fand in diesem Jahr nicht statt. An den Olympischen Spielen in Calgary aber feierten die Schweizer einen Doppelsieg: Pirmin Zurbriggen gewann vor Peter Müller (vermutlich rechts). Gebaut hatte die Strecke Bernhard Russi (Mitte), hier auf dem Weg zum Start am Mount Allan. 1984: Der Amerikaner Bill Johnson ist der bisher Letzte, der im selben Jahr sowohl die Lauberhorn- als auch die Olympia-Abfahrt (in Sarajevo) gewann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Patrick Küng, Carlo Janka oder Hermann Maier gewannen in Olympiajahren die Lauberhornabfahrt und gehörten damit automatisch zum Favoritenkreis an den Olympischen Spielen. Dort aber enttäuschten sie. In den vergangenen 30 Jahren galt: Wer am Lauberhorn die Abfahrt gewann, hatte an den Winterspielen im selben Jahr einen schweren Stand. Klicken Sie sich durch die Bildstrecke.

(te)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • copper am 14.01.2018 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrott

    Blabla, nicht gerade aufmunternd, sollte Beat Feuz das lesen. Wieso in einem Moment der Freude noch irgendwas negatives ausgraben. Er wird olympisches Metall holen und basta.

    einklappen einklappen
  • Pitri am 14.01.2018 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    will ja nichts heissen

    wie sagt man so schön? jede Serie hat mal ein Ende, ich hoffe Beat Feuz bricht diese "Tradition" und wird Olymiasieger.

  • Markus am 14.01.2018 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Go for Gold

    Unser Kugelblitz wird die olympischen Spiele rocken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Feuzfan am 15.01.2018 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schreibtischtaeter

    Was die Zeitungen schreiben/wollen und was Beat Feuz will/ macht ist nicht dasselbe.

  • Realo am 14.01.2018 23:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ein klassischer CH-Negativbeitrag

    Und dann jammern, wenn es an Olympia nicht klappt. Die Sportredaktion möge sich ein Interview mit Ernst Happel aus dem Jahre 1990, das auf auf youtube abrufbar ist, etwas zu Herzen nehmen. Es geht darin logischerweise um Fussball, die Medienproblematik ist aber nach wie vor dieselbe, auch beinahe 30 Jahre danach.

  • En Bündner am 14.01.2018 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ausnahme der Regel

    Wie wär's denn mal wenn man das Ganze durch die Brille:"die Ausnahme bestätigt die Regel" betrachtet, das würde nämlich GOLD für Beat Feuz bedeuten !!!

  • Gionto1 am 14.01.2018 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Skicross

    Ich hoffe einfach mal dass die Skicrosser an der Olympiade seine Saisonleistungen bestätigen können. Die sind gleich wie die Fechter...Saison top..Olympia Flop. Die Leistung in Schweden dieses Wochenende gibt mit Hoffnung.

  • Herr Max Bünzlig vom Stammtisch am 14.01.2018 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    was will man den mehr, als Lauberhornsieger zu werden

    • En Bündner am 14.01.2018 17:52 Report Diesen Beitrag melden

      was will man den mehr

      OLYMPIA-SIEGER mit Goldmedaille !!!

    einklappen einklappen