Slalom in Wengen

14. Januar 2018 13:06; Akt: 14.01.2018 15:44 Print

Zenhäusern verpasst das Podest haarscharf

Ramon Zenhäusern realisiert mit dem vierten Platz im Slalom von Wengen sein bestes Weltcup-Resultat. Marcel Hirscher gewinnt sein fünftes Rennen in Folge.

Ramon Zenhäusern fährt im Slalom von Wengen auf den vierten Rang. (Video: Tamedia/SDA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ramon Zenhäusern fährt im Weltcup-Slalom von Wengen sensationell zu Platz 4. Der Sieg geht mit fast einer Sekunde Vorsprung an Marcel Hirscher, Zweiter wird Henrik Kristoffersen.

Zenhäusern schrammt knapp am Podest vorbei

Im ersten Lauf war der Oberwalliser Zenhäusern mit Startnummer 24 bereits an die sechste Stelle vorgestossen. Am Nachmittag schliesslich nutzte er die gute Ausgangslage, mit viertbester Laufzeit gelang ihm nochmals eine Verbesserung um zwei Positionen. Auf Sieger Marcel Hirscher büsste Zenhäusern, der im Weltcup noch nie besser als Siebenter gewesen war, 1,81 Sekunden ein.

Neun Hundertstel fehlen

Zu seiner ersten Podestplatzierung auf oberster Stufe fehlten ihm nur neun Hundertstel. «Das war ein Hammertag», freute sich Zenhäusern im Interview mit dem Schweizer Fernsehen jedoch vorbehaltlos über seinen Exploit. «Endlich konnte ich einmal zeigen, was ich wirklich kann.»

Zweitbester Schweizer hinter Zenhäusern, der im sechsten Spezialslalom zum fünften Mal Punkte holte, wurde Daniel Yule. Der Unterwalliser beging im zweiten Lauf einen groben Patzer und fiel mit fast 3,7 Sekunden Rückstand vom 8. in den 11. Rang zurück. Der Bündner Sandro Simonet, zur Halbzeit 24., schied am Nachmittag aus.

Luca Aerni nach wenigen Toren und Loïc Meillard nach der zweiten Zwischenzeit fädelten im ersten Lauf ein und kassierten zum zweiten Mal in dieser Saison in einem Spezialslalom einen Nuller.

Hirscher schliesst Lücke

Hirscher seinerseits hat nun 53 Weltcupsiege auf dem Konto, auf die ÖSV-Bestmarke von Hermann Maier fehlt ihm nur noch ein Triumph. Erstmals gewann der schon nach dem ersten Lauf führende Salzburger auch in Wengen, wo er zuvor schon dreimal Zweiter und einmal Dritter gewesen war.

Ihm gelang der achte Saisonsieg, der fünfte in einem Spezialslalom in Folge. Nach dem Saisonauftakt in Levi, wo er bei seinem Comeback nach einer Knöchelverletzung nur 17. geworden war, reihte Hirscher Siege in Val d'Isère, Madonna di Campiglio, Zagreb und zuletzt vor Wochenfrist in Adelboden aneinander.

Kristoffersen weiter ohne Sieg

Am Sonntag setzte sich Hirscher dank zweimal Laufbestzeit mit 0,93 Sekunden Vorsprung vor dem Norweger Henrik Kristoffersen durch. Dieser hatte die letzten zwei Slaloms in Wengen gewonnen. Kristoffersen vermochte sich in diesem Winter schon zum zehnten Mal in den Top 10 zu klassieren - auf einen Sieg wartet er jedoch weiterhin.

Dritter wurde am Sonntag André Myhrer. Der Schwede ist im Alter von 35 Jahren und 3 Tagen im Slalom der zweitälteste Fahrer auf einem Weltcup-Podest.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Waterpolo1s am 14.01.2018 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    juuupeeee

    Juuppeeee Ramon gratuliere zu den zwei Superläufen und zum besten Weltcup-Ergebnis! :-))

    einklappen einklappen
  • Karl Klein am 14.01.2018 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Untufriedene Leute

    Was heisst da NUR zwei Schweizer in Top 10? Seid doch nicht immer so unzufrieden!

  • leila weber am 14.01.2018 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Ramon

    Super Ramon!Das mag ich dem sympatischen Walliser gönnen,der 4.Platz ist doch auch gut.Sein bestes Weltcup Resultat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stolze Schweizerin am 14.01.2018 21:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Never give up

    Du hast das hervorragend gemacht, bravo Ramon, mag es Dir von Herzen gönnen. Bleib wie Du bist...

  • Carlo am 14.01.2018 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ansteckender Virus

    Leider verpassen die Slalomfahrer immer wieder haarscharf . Ansteckender Virus.

  • Patrick Alexander am 14.01.2018 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hirscher, Schumi auf Skiern

    Marcel Hirscher kann man nur gratulieren. Seine harte Arbeit seine akribische Kursbesichtigung bringen ihm Sieg um Sieg. Hirscher hat selbst eine Pirmin Zurbriggen längst in den Schatten gestellt. Hirscher der Schumi auf Skiern lässt die Konkurrenz erneut alt aussehen, und distanziert selbst einen Kristofersen um fast eine Sekunde. Bravo Marcel Hirscher

    • Tom Minder am 14.01.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

      Go Marcel

      Hör bitte mit Schumi auf, im Gegensatz dazu ist Hirscher ein fairer Sportsmann.

    • Ingemar Stenmark am 14.01.2018 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patrick Alexander

      Hirscher der grösste Langweiler! Er ist zwar unbestritten der beste Slalomfahrer aber er hat keine Aura! Nach seinem Rücktritt wird sich niemand an ihn erinnern!

    • Nemoz am 15.01.2018 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Patrick Alexander

      So ein Schwachsinn! Für einen grossen Skistar muss man in allen Disziplinen gewinnen, so wie eben Zurbriggen oder auch Girardelli oder Miller. Da war ja der Päuli Accola noch kompletter als der Hirscher!

    • evi am 15.01.2018 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ingemar Stenmark

      es ist eine Beleidigung das sie sich ingemar stenmark nennen

    einklappen einklappen
  • Erwin B am 14.01.2018 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Schweizer

    Ein fantastisches Weltcup-Wochenende in Wengen mit tollen Schweizer Leistungen. Hoffe wir können das auch weiterhin geniessen.

  • Skifan am 14.01.2018 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schadensbegrenzung

    Ich kenne den Bärner.Soll ich mal mit ihm reden