Lauberhorn-Kombination

12. Januar 2018 13:29; Akt: 12.01.2018 15:14 Print

Schweizer scheitern reihenweise

Lauberhorn-Auftakt misslungen: Mehr als die Hälfte der Schweizer scheidet im Kombinationsslalom aus. Der Sieg geht an Victor Muffat-Jeandet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Franzose Victor Muffat-Jeandet, nach der Abfahrt am Morgen nur 27., holte sich in der Kombination in Wengen seinen ersten Weltcupsieg. Sensationell Zweiter wurde der Russe Pawel Trichitschew (0,96 zurück). Dank Rang 3 gewann Peter Fill die Disziplinenwertung.

Wie vor zwei Wochen in Bormio war Mauro Caviezel erneut der beste Schweizer Kombinierer. Dem 4. Rang im Veltlin liess er am Lauberhorn den 6. Platz folgen. Der Bündner verlor auf Sieger Muffat-Jeandet 1,23 Sekunden. Zu seiner zweiten Podestplatzierung im Weltcup fehlten ihm in Wengen nur gerade acht Hundertstel. Gleich hinter dem WM-Dritten von St. Moritz reihte sich der Walliser Justin Murisier als Siebenter ein.

Aerni vergibt gute Ausgangslage

Der Obwaldner Marc Gisin, nach halbem Pensum als Neunter bester Schweizer, fädelte im Slalom ein. Von den acht Swiss-Ski-Fahrern, die nach der Abfahrt in den Top 30 klassiert gewesen waren, schieden neben Gisin auch Gian Luca Barandun, Stefan Rogentin, Gilles Roulin und Luca Aerni aus. Dem Berner Kombinations-Weltmeister war nach glänzender Abfahrts-Leistung (20. Platz) gar der erste Weltcupsieg zugetraut worden.

Fill gewann die aus nur zwei Rennen bestehende Disziplinenwertung in der Kombination mit 140 Punkten vor Kjetil Jansrud (110). Der Norweger klassierte sich in Wengen mit einem Hundertstel Rückstand auf Fill als Vierter. Der Franzose Alexis Pinturault, in den letzten zwei Jahren jeweils Gewinner der Kristallkugel und Kombi-Sieger in Bormio, verzichtete im Berner Oberland auf den Start zur Kombination.

Nach der Abfahrt am Morgen hatte der Österreicher Vincent Kriechmayr mit 0,59 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Hannes Reichelt geführt. Dieser startete jedoch erwartungsgemäss nicht zum Slalom. Kriechmayr schied wie zuvor sieben weitere Fahrer der Top 30 nach der Abfahrt aus.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Musil am 12.01.2018 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    nur Sport!

    Meine Güte kommt wieder runter! Hier gehts um Sport! Völlig nebensächlich! Niemand ist gestorben

  • lala am 12.01.2018 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    warum immer so negativ

    immer diese negativen kommentare - ja die schweizer fahrer sind heute katastrophal aber es ist nur ein tages ergebniss. schnee und pisten verhältnisse sind auch nicht perfekt - liegen ja sogar steine oder gras auf der piste. auch andere slalom profis aus anderen ländern kommen nur auf biegen und brechen herunter

    einklappen einklappen
  • Maler50 am 12.01.2018 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiiz

    Schade,sind so viele Schweizer im Slalom ausgeschieden.Klar im Slalom ist es schnell passiert y im nächsten klappt's wieder besser. Dennoch sind 2 Schweizer auf den guten Plätzen 6/7 gelandet, gratuliere Mauro Caviezel y Justin Murisier zu diesem guten Resultat! Die zum Teil sehr negativen Kommentaren sind übertrieben y Nerven schon ein wenig.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sepp der wisser am 13.01.2018 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sölle emol abecho !

    Frage :Dürfen die Schweizer als Vorfahrer starten ? Ist das nicht Zu viel ???

  • M.A am 12.01.2018 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kombi

    das sind doch gute Plätze immer nur so negativ. Man muss doch mal akzeptieren das die andern besser waren und das Glück hatten!!!

  • Sepp am 12.01.2018 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Skirennen

    Müssen ja auch nicht mehr alles geben, dank Werbung verdienen die Skynieten genug Kohle. Früher wurde gekämpft, man gab alles, oder nichts. Heute kann einer letzter werden, hat trotzdem Lohn von 10000 im Monat.

  • käsefuss klatsch schorsch am 12.01.2018 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die schweiz hat genug Medaillen

    ich habe zuhause eine vitrine voller karate Medaillen. ich behaupte ich war karatemeister. dabei habe ich sie aus der brockenstube. wie der vergilbte kimono. aber es zieht bei den girls.

  • Herr Max Bünzlig am 12.01.2018 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    vermutlich liegt es nur am falschen Wachs, wie immer