GP von Kanada

11. Juni 2018 13:01; Akt: 11.06.2018 14:15 Print

Supermodel nach Flaggen-Fauxpas verspottet

Winnie Harlow winkt Sebastian Vettel im GP von Kanada zu früh ab. Dafür erntet sie eine Menge Hohn und Kritik, doch schuld sind andere.

Winnie Harlow ist etwas zu früh dran. (Video: RTL)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie war bereit für den grossen Moment. Dann sah sie den Ferrari von Sebastian Vettel heranbrausen, also lehnte sie sich weit hinaus und begann, die Zielflagge zu schwenken. Sie schwenkte und schwenkte, freudig und schwungvoll, und während sie munter weiterschwenkte, fragten sich Fans, TV-Kommentatoren, Fahrer, Zuschauer und andere: Warum schwenkt sie eigentlich?

Sebastian Vettel, der Gewinner des GP von Kanada, meldete sich bei seiner Ferrari-Crew mit den Worten: «Sagt denen, dass sie das Rennen nicht abwinken sollen, solange es nicht vorbei ist.» Red-Bull-Boss Christian Horner funkte Fahrer Max Verstappen ins Ohr: «Da war Hamiltons Freundin etwas zu früh dran.»

Kommentatoren höhnen

Die Rede war vom kanadischen Supermodel Winnie Harlow, das durch die Weissfleckenkrankheit (Vitiligo) berühmt wurde und mit dem Formel-1-Weltmeister befreundet ist. Die 23-Jährige beendete mit ihrem Einsatz den Grand Prix in Montreal nach 69 statt nach 70 Runden und stiftete Verwirrung. «Das ist ziemlich lustig. Auf der Anzeige war noch eine Runde angezeigt. Und plötzlich sieht man die Fahne. Aber das kann schon mal passieren», sagte Vettel. Gemäss Reglement wurde das Rennen mit 68 Runden gewertet, weshalb Daniel Ricciardo im Red Bull die schnellste Runde am Ende nicht für sich beanspruchen konnte. Er hatte die Bestzeit auf den letzten Kilometern aufgestellt, die nicht mehr zählten.

Kein Verständnis für den Fauxpas hatten die Kommentatoren auf RTL. «Aussehen ist gut, Action nicht ganz so», urteilte Heiko Wasser. Christian Danner, der ihm als ehemaliger F1-Fahrer als Experte zur Seite steht, wetterte: «Wenn man Menschen da hinstellt, die in anderen Fachbereichen – zum Beispiel als Kleiderständer – etwas leisten, kann man das mit der Zielflagge nicht verantworten.» Als Vettel schliesslich in der 70. Runde auf die Zielgerade einbog, spottete Wasser: «Jetzt darf sie gleich winken. Sie hat sich ja schon ein bisschen eingegroovt und wahrscheinlich eine Schultereckgelenksprengung, weil sie so ekstatisch war.»

Wo ist Pelé?

Später stellte sich heraus, dass Harlow keine Schuld traf. Auf Twitter liess sie durchblicken, dass sie nur die Anweisungen befolgt habe.


Rennleiter Charlie Whiting bestätigte: «Es handelte sich hier um das gleiche Problem wie 2014 in China. Es war, einfach gesagt, ein Kommunikationsfehler. Der Befehl zum Abwinken wurde ihr zu früh erteilt.» Damals in Shanghai hatte Lewis Hamilton fälschlicherweise nach 55 statt 56 Runden die Zielflagge gesehen.

Es geht aber auch umgekehrt. 2002 in São Paulo war Fussball-Ikone Pelé mit der Flagge nicht rechtzeitig an Ort und Stelle, wodurch er Sieger Michael Schumacher verpasste. Der Job als Zielflaggenschwenker ist aber auch ausgesprochen tückisch.


Pelé kommt zu spät. (Video: Youtube)

(kai)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G.Nervt am 11.06.2018 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gerade die beiden von RTL

    Als wenn die beiden Labberbacken fehlerfrei wären.

    einklappen einklappen
  • Elson-7 am 11.06.2018 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und..

    Sowas kann passieren. Man muss ja jetzt nicht gleich übertreiben :-)

    einklappen einklappen
  • clini am 11.06.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    übertrieben?

    Und die Erde dreht sich weiter.... Das ist doch nichts schlimmes...

Die neusten Leser-Kommentare

  • thermobile am 11.06.2018 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    f1

    Na ja, ust ja kein grosses Problem. Dass aber der Reifenhersteller seinen Job nicht macht, ist wesentlich schlimmer! Nur weiss das anscheinend niemand ausser den Offiziellen!

  • Antonio R. am 11.06.2018 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Halb so wild

    Naja wen interessierst, ob die jetzt eine Runde mehr oder weniger im Kreis fahren, langweilig ist das ganze so oder so.

    • marko 33 am 11.06.2018 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Antonio R.

      Schrecklich

    einklappen einklappen
  • Noob am 11.06.2018 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    RTL = Radio Television Luxemburg

    Ja das ist eine echte Weltmacht. Wenn die was sagen dann erbebt die Erde. Da machen die den ganz grossen Moment dieses armen Mädchens kaputt. Ihre Mama wäre so stolz gewesen.

  • F1 am 11.06.2018 15:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht nicht

    An alle die sagen es sei nicht schlimm. Dann schaut nächsten Sonntag Brasilien gegen die Schweiz und fragt euch nicht, wenn der Schri bei 2:1 Rückstand in der 89. Minute das Spiel abpfeifft.

  • mani am 11.06.2018 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kindergarten

    Was bringt das, wenn eine prominente Person die Zielflagge schwenkt? Der Jö-Effekt? Sind wir nicht aus diesem Alter raus?

Moto GP News