Formel 1

08. Oktober 2017 09:01; Akt: 08.10.2017 15:29 Print

Hamilton siegt in Japan – Defekt bei Vettel

In der Formel-1-WM ist eine Vorentscheidung gefallen. Sehr zum Leidwesen von Ferrari.

storybild

WM-Führung ausgebaut: Lewis Hamilton am Grand Prix von Japan. (8. Oktober 2017) (Bild: Clive Mason/Getty Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lewis Hamilton ist auf besten Weg, nach 2008, 2014 und 2015 zum vierten Mal Formel-1-Weltmeister zu werden. Der 32-jährige Brite gewann in Suzuka sein 61. WM-Rennen, das achte in dieser Saison. Hamiltons Vorsprung in der Gesamtwertung beträgt vier Rennen vor Schluss bereits 59 Punkte, da Sebastian Vettel wie schon in Singapur (Startunfall) und Malaysia (Motorenprobleme, 4. Rang vom letzten Startplatz aus) vom Pech verfolgt war.


Technischer Defekt: Sebastian Vettel muss in Suzuka aufgeben. (Video: SRF)

Auf dem 5,807 km langen Kurs in Suzuka, wo er viermal gewinnen konnte, musste Vettel seine Hoffnungen schon nach vier Runden begraben. Wegen Problemen mit der Zündkerze, die kurz vor dem Start noch gewechselt worden war.

Hamilton schliesst zu Vettel und Prost auf

In den letzten fünf Rennen gewann Vettel, der nach neun Rennen die WM noch mit 20 Punkten Vorsprung anführte, nur gerade 45 Zähler, während Hamilton sein Konto um 118 Punkte aufstockte. Damit dürfte der Mercedes-Pilot in den letzten vier Rennen in Austin (22. Oktober), Mexiko (29. Oktober), Brasilien (12. November) und Abu Dhabi (26. November) der vierten WM-Titel kaum mehr zu nehmen sein. Er schliesst damit zu Vettel und Alain Prost auf. Nur Michael Schumacher (7) und Juan Manuel Fangio (5) waren noch erfolgreicher.

Neben Hamilton, der am Samstag seine 71. Pole-Position erobert hatte, standen die beiden Fahrer von Red Bull-Renault auf dem Podest. Max Verstappen, der vor einer Woche in Malaysia seinen zweiten GP-Sieg gefeiert hatte und in den letzten Runden den Leader noch gefährlich angriff, verlor 1,211 Sekunden. Daniel Ricciardo, der zum neunten Mal in diesem Jahr auf dem Podest stand, lag 9,679 Sekunden zurück und rettete nach 53 Runden 0,901 Sekunden Vorsprung auf Valtteri Bottas im zweiten Mercedes ins Ziel.

Ohne Chance waren einmal mehr die Fahrer von Sauber: Marcus Ericsson schied nach einem Unfall in der 8. Runde aus, Pascal Wehrlein reihte sich als letzter Klassierter auf dem 15. Rang ein.

Suzuka. Grand Prix von Japan. (53 Runden à 5,807 km = 307,471 km): 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:27:31,193 (210,789 km/h). 2. Max Verstappen (NED), Red Bull, 1,211 zurück. 3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull, 9,679. 4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 10,580. 5. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 32,622. 6. Esteban Ocon (FRA), Force India, 1:07,788. 7. Sergio Perez (MEX), Force India, 1:11,424. 8. Kevin Magnussen (DEN), Haas, 1;28,953. 9. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas, 129,863. 10. eine Runde zurück: Felipe Massa (BRA), Williams. 11. Fernando Alonso (ESP), McLaren. 12. Jolyon Palmer (GBR), Renault. 13. Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso. 14. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren. 15. zwei Runden zurück: Pascal Wehrlein (GER), Sauber. - 20 Fahrer gestartet, 15 klassiert.

Ausfälle. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso (1. Runde/19. Rang): Unfall. Sebastian Vettel (GER), Ferrari (4./10.): Zündkerze. Marcus Ericsson (SWE), Sauber (8./14.): Unfall. Nico Hülkenberg (GER), Renault (41./15.): Defektes DRS. Lance Stroll (CAN), Williams (47./15.): Aufhängung.

Startaufstellung: 1 Hamilton 1:27,319 (239,411 km/h; Rekord). 2 Vettel 0,472. 3 Ricciardo 0,987. 4 Verstappen 1,013. 5 Ocon 1,792. 6* Bottas 0,332. 7 Perez 1,941. 8 Massa 2,161. - Im zweiten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 9 Vandoorne. 10* Räikkönen 1,179. 11 Hülkenberg. 12 Magnussen. - Im dritten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 13 Grosjean. 14 Gasly. 15 Stroll. 16 Ericsson. 17 Wehrlein. 18** Palmer. 19** Sainz. 20*** Alonso. - * = fünf Startplätze zurück (Getriebewechsel). ** = 20 Startplätze zurück (Wechsel diverser Antriebskomponente). *** = 35 Startplätze zurück (Wechsel Motor). - 20 Fahrer im Training.

WM-Stand (16/20): 1. Hamilton 306. 2. Vettel 247. 3. Bottas 234. 4. Ricciardo 192. 5. Räikkönen 148. 6. Verstappen 111. 7. Perez 82. 8. Ocon 65. 9. Sainz 48. 10. Hülkenberg 34. 11. Massa 34. 12. Stroll 32. 13. Grosjean 28. 14. Magnussen 15. 15. Vandoorne 13. 16. Alonso 10. 17. Palmer 8. 18. Wehrlein 5. 19. Kwjat 4. - Teams: 1. Mercedes 540. 2. Ferrari 395. 3. Red Bull 303. 4. Force India 147. 5. Williams 66. 6. Toro Rosso 52. 7. Haas 43. 8. Renault 42. 9. McLaren 23. 10. Sauber 5.

Nächstes Rennen: Grand Prix der USA in Austin am 22. Oktober.

(kfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sven am 08.10.2017 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adios WM

    Das war heut eher ein lahmes Abruzzen Pony statt ein springendes Pferd. Ferraristis am Boden und es werden wohl Köpfe rollen nach sovielen Problemen in den letzten 3 Rennen. Man darf gespannt sein...

    einklappen einklappen
  • Adios Hinwil am 08.10.2017 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Zukunft für Sauber

    Für Sauber muss das echt in Depressionen enden! Immer als letzter dabei zu sein ist ja OK, einer muss der letzte sein. Aber sich bei jedem Rennen umrunden lassen müssen?

    einklappen einklappen
  • Mailman am 08.10.2017 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ferrari schwer zu führen!

    Ferrari kann konstant hohes Niveau nur halten, wenn es mit eiserner Hand geführt wird wie das seinerzeit mit Michael Schumacher/Todt/Brawn ganz gut geklappt hat. Vettel versucht dieses Level ebenfalls zu erreichen, hat aber einfach nicht die richtigen Leute an seiner Seite. Nicht die Fahrer sind das Problem, sondern die Führung resp. die Besetzung der Schlüsselpositionen! Schade um die vergebenen Chancen und den Aufwand. So muss es schon sehr zu Gunsten von Ferrari laufen, ende Saison ganz oben zu stehen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elvira aus portugal am 09.10.2017 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Formel 1

    Ist es eine Sabotage gegen Vettel dass immer seinem Auto was fehlt, es kommt mir vor wie früher beim Boxkampf, da haben sie dem mehr Geld geboten wenn er extra verliert.Mein Vater würde sich im Grab umdrehen wenn er sowas sehen müsste als fanatischer Rennsportler

    • socom am 09.10.2017 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Elvira aus portugal

      im ersten teil der saison hat es hauptsächlich kimi erwischt..... also bitte nicht flennen

    einklappen einklappen
  • Black Lab am 08.10.2017 21:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fiat?

    Und ich hab sogar kurz überlegt ein Fiat zu kaufen... iigiittt!

    • unglaublich am 09.10.2017 07:24 Report Diesen Beitrag melden

      aber wahr

      Lieber einen Fiat als ein Deutsches Schummelfahrzeug. Mit dem fahre ich auch von A nach B und erst noch um 15000 .- günstiger.

    • Mike am 09.10.2017 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Black Lab

      Ich meine die Frage wirklich ernst, wie alt sind Sie ?Habe nämlich das Gefühl, Sie wollten sich einen Fiat kaufen aber als Modelauto zum Spielen !

    • socom am 09.10.2017 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Black Lab

      ...weil sie sich keinen ferrari leisten könne?

    • Black Lab am 10.10.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mik

      sogar als modellauto würde ein fiat rosten... Ps: bin vemutlich älter als sie... zumindest geistig ;-)

    • Black Lab am 10.10.2017 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jawohl

      Genau! ich bin kein möchtegern italo, noch brauche ich viagra und: ich schätze Qualität.

    einklappen einklappen
  • walter45 am 08.10.2017 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Was sollen

    die scheinbar so tollen Zahlenvergleiche zu früher betreffend Anzahl Polepositions, Anzahl Siege etc. Bei der Inflation von Rennen pro Jahr, ist es einfacher die Helden von früher zu 'bezwingen'. Relativ, also bezogen auf die Anzahl Rennen pro Jahr müssen Hamilton und Co noch kräftig zulegen.

  • Mäx am 08.10.2017 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vettel

    Ausgerechnet der so hochgelobte Star. Einer der unfärste fahrer. Er kann machen was er will . Er ist ja nie schuld.

    • Pablo am 08.10.2017 19:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Mäx

      Heute hat er ja die Quittung durch das Schicksal bekommen. Wer ist wohl Schuld ? Der Mann, der die Zündkerze hergestellt hat ?

    • B@n am 09.10.2017 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mäx

      Würde mich interessieren weshalb der Max schon so oft ausgeschieden ist, Karma?:)))

    einklappen einklappen
  • Spiritualist am 08.10.2017 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die Gerechtigkeit siegt

    Tja, ich vermute, dass die 'versteckten Stallorder' bei Ferrari, sich jetzt auf die 'eine oder andere Art' rächen. Als Kimi Räikkönen Fan, war ich sehr enttäuscht, dass man ihn in Monaca nicht siegen liess. Er hat sich dies wirklich verdient. Doch er musste 'gute Miene zum bösen Spiel' machen, und jetzt fährt er doch immer noch respektabel, während Vettel auch die Punkte, die eigentlich Kimi gehörten nun auch nichts mehr nützen, und der WM-Titel abgeschrieben werden muss. Tja, das ist eben Karma... und Hamilton hat die besseren Nerven als Vettel.

Moto GP News