Leser-Reaktionen

09. November 2017 15:19; Akt: 09.11.2017 17:09 Print

«Nati spielt Nordiren löchrig wie Emmentaler»

Wir wollten von den Leserinnen und Lesern wissen, weshalb sich die Schweiz gegen Nordirland für die WM qualifiziert. Hier sind die besten Antworten.

Bildstrecke im Grossformat »
Für Vladimir Petkovic ist klar, dass er eine Entscheidung, wie den Penaltypfiff für die Nati in Belfast, akzeptieren würde. Gemeinsam mit dem Nati-Trainer stellten sich Stephan Lichtsteiner (M.) und Granit Xhaka den Fragen der Presse. Fabian Frei hat die Nati wegen eines Todesfalls in der Familie verlassen. Der Rückflug der Nati am Freitagabend aus Nordirland verzögerte sich um mehr als eine Stunde. Dies weil eine Flybe-Mschine in Belfast notlanden musste. Am Schluss landete dann die ganze Truppe gesund wenn auch etwas müde und spät auf heimischem Boden. Die Schweiz ist der WM in Russland einen grossen Schritt nähergerückt. Das Barrage-Hinspiel entschied sie dank einem verwandelten Penalty von Ricardo Rodriguez (r.) in Belfast für sich. Granit Xhaka (Nr. 10) und Denis Zakaria jubeln mit und führten im Mittelfeld eine feine Klinge. Die Szene, die zum Strafstoss führte, war allerdings sehr umstritten und wohl eher nicht elfmeterwürdig. Doch das war der Nati sowie den Fans letztendlich egal. Die Weichen fürs Rückspiel am Sonntag sind gestellt. Xherdan Shaqiri wirkt an der Pressekonferenz etwas skeptisch. Hauptsache, im Spiel am Donnerstagabend weiss er genau, was zu tun ist. Petkovic strahlt viel Ruhe aus. Und Behrami zieht sich bei ungemütlichen Temperaturen warm an. An einer Pressekonferenz in Belfast gibt der SFV kurze Zeit zuvor bekannt, dass Valon Behrami, der selber nicht an der PK teilnimmt, bei der Nati bleibt und nicht zu seinem Verein Udinese zurückkehren wird. Wenig später trainiert der Udinese-Söldner bereits wieder mit den Kollegen und ist bester Laune. Auch die anderen Nati-Spieler zeigen vollen Einsatz. Der angeschlagene Valon Behrami soll zu spät zur Nati eingerückt sein. Sein Verein Udinese verlangt nun die sofortige Freigabe seines Spielers und droht dem Schweizerischen Fussballverband SFV mit rechtlichen Konsequenzen, falls Behrami nicht zurückkehrt oder gegen Nordirland sogar eingesetzt wird. Die Nati landete am Dienstagabend in Belfast. Ein Autogrammjäger will ein Selfie mit Ricardo Rodriguez. Auf gehts nach Nordirland. Vladimir Petkovic (r.) und sein Assistent Antonio Manicone am Flughafen Basel. Steven Zuber, Remo Freuler und Haris Seferovic (v. l.) checken vor dem Abflug ihre Handys. Valon Behrami macht es sich im Flieger bequem. Zuvor gaben Behrami (M.), Seferovic (l.) und Fabian Schär den Medien Auskunft. Vladimir Petkovic, Trainer der Schweizer Nationalmannschaft, zeigt sich an der Pressekonferenz entspannt. Petkovic begrüsst einige Journalisten persönlich. Druck vor dem wichtigen Spiel in Nordirland am Donnerstag scheint der 54-Jährige keinen zu verspüren. Xherdan Shaqiri (r.) und Admir Mehmedi treffen im Hotel Marriott Courtyard in Pratteln BL ein. Breel Embolo kommt mit dem Teambus. Ebenso Yann Sommer (vorne) und Nico Elvedi (links hinten). Granit Xhaka mit pfiffiger Frisur. Valon Behrami weiss noch nicht, ob er wegen seiner Oberschenkelprobleme spielen kann. Captain Stephan Lichtsteiner. Denis Zakaria sieht beinahe wie ein Tourist aus. Steven Zuber (vorne) und Remo Freuler.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Aufruf «Die Nati holt sich das WM-Ticket, weil ...» hat viele Reaktionen hervorgerufen. Die Leserinnen und Leser von 20 Minuten waren sich grösstenteils einig, dass die Schweizer erfolgreich sein werden. Einige Misstöne gab es aber auch.

Umfrage
Schlägt die Schweiz Nordirland in der Barrage?

Optimistische Leser
«Adrian»: «Weil ich am Sonntag im Joggeli lautstark mitfiebere! Hopp Schwiiz.»

«Salvi Ribbisi»: «Die Nati holt sich das WM-Ticket, weil wir die Nordiren löchrig spielen wie ein Emmentalerkäse!»

«Jonas»: «Weil wir Valon dabei haben, der die Mitspieler auch neben dem Platz animieren kann, kämpferisch und leidenschaftlich zu spielen. Ausserdem haben wir Sommer, der uns Sicherheit gibt.»

«Johnny Schmidt»: «Weil das Team sich doch noch besinnt, die Überlegenheit an Qualität doch noch ausspielen kann ... Und weil es einfach lustiger ist, wenn sich die Nörgler am Ende ärgern, während die Fans feiern können. So wird es hoffentlich!»

«Ottmar»: «Weil Xhaka im Mittelfeld das Zepter in der Hand hat, defensive Arbeit leistet und gleichzeitig die Offensive mit langen Zuckerpässen füttert. C'mon Switzerland, you can do this!»

«Heinrich Boller»: «Weil sie den ungenügenden Auftritt gegen Portugal wieder gutmachen muss!»

Übermütiger Leser?
«Remo Kranz»: «Die Nati holt sich das Ticket, weil sie Weltmeister 2018 werden will und solche Mannschaften wie Nordirland kein Problem sein dürfen.»

Mutiger Ansatz
«KC»: «Weil ich meinen ganzen Lohn auf die Schweiz gewettet habe.»

Unterhaltsame Antworten
«Bruno: «Unsere Nati qualifiziert sich, weil Zampano Constantin dem ehemaligen Sion-Spieler Kyle Lafferty Prügel angedroht hat, sollten sie die Schweiz rauskegeln.»

«Eidgenoss» – mit einem Augenzwinkern: «Weil die Schweiz eine hohe Einschaltquote während der WM hat und einnahmetechnisch der Fifa mehr bringt als Nordirland. Die Fifa wirds richten.»

Wenn das Wörtchen «wenn» nicht wäre
«Jonny»: «Wenn alle Spieler ausnahmslos die Hymne mitsingen.»

Pessimistische Reaktionen
«Michael»: «Weil Djourou nicht dabei ist und deshalb zweimal zu Null gespielt werden kann.»

«Röbi»: «Die Schweiz gewinnt, weil weder Dzemaili noch Mehmedi eingesetzt werden.»

«Hansruedi»: «Wenn man nicht singen kann, kann man auch nicht Fussball spielen!!! Die Mannschaft ist Mittelmass, spielt nur hinten rum, Tore gibt es vorne! ‹Gnüerz› wegen fehlender Spieler. Eine Mannschaft, die gewinnt, stellt man nicht um!!!!»

«Wodoomaster»: «Tut mir leid, aber wer es nach all den Siegen nicht schafft, die Portugiesen zu schlagen, wird nun auch gegen die Nordiren verlieren.»

(hua)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Glaibasel am 09.11.2017 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aufgepasst

    unterschätzt Nordirland nicht,in sachen stimmung im stadion haben wir auf jedenfall null chanche.

  • Nana am 09.11.2017 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spiel

    Gewinnt zuerst mal das Spiel gegen Irland, nachher könnt ihr immer noch grosse Sprüchen klopfen !!!!!

    einklappen einklappen
  • Ihr am 09.11.2017 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verliert

    Und im Vorfeld sind wieder viele der Meinung das klappt schon, dann wird wieder geweint weil es doch nicht reicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Drei Zehn Sterne am 11.11.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lass Dich überraschen!

    Gestern machte mir jemand ein Geschenk, von dem ich auch gar nichts erwarten konnte.

  • Paolo am 10.11.2017 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwache Leistungi

    Also wen sie gegen so einen schwachen Gegner nicht gewinnen dann hat die Schwizer Nati an der WM in Russland nichts zu suchen.Den auch gestern gegen die schwachen Irren hat die Schweiz nicht überzeugtz.Wen sie so spielt an der WM wird die Schwiz., nicht weit kommen

  • Weit Springer am 10.11.2017 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch nicht fertig

    Die Schweiz war genügend bis Mittelmass. Die Iren waren erschrecklich zurückhaltend. Da bin ich gespannt auf das Rückspiel.

  • Berner am 09.11.2017 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Emmentaler Käse hat viele Löcher

    Löchrig wie ein Emmentaler Käse wären ja viele Tore, aber ein mikriges 1:0 hat nichts mit dieser Käsesorte zu tun.

  • Dan The Van am 09.11.2017 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschenkter Elfmeter

    Wenn wir an der WM auch immer wieder geschenkte Elfmeter brauchen, dann kommen wir nicht weit. ABER...an der WM sind wir jetzt schon mal. Glaub ich.