Rückrunden-Flaute

14. März 2018 15:41; Akt: 14.03.2018 15:41 Print

Nur Lausanne ist schlechter als der FCB

von E. Tedesco - Der FC Basel hat Ladehemmungen. Die Torproduktion der Basler ist so ungenügend wie noch nie seit der Einführung der Super League.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Serienmeister-Motor des FC Basel stockt. Der FCB hat drei der letzten vier Meisterschaftsspiele verloren und gegen Lugano (0:1), St. Gallen (0:2) und auch letzten Sonntag in Luzern (0:1) kein Tor erzielt. Nach 23 Spielen hat Rotblau 41 Tore geschossen. Mit diesem Wert ist die FCB-Offensive so schlecht wie noch nie seit der Einführung der Super League 2003/04.

Sucht man in den Statistiken nach Meisterschaften mit noch weniger geschossenen FCB-Toren, landet man in der Saison 1999/2000 – da noch im Qualifikations- und Finalrundenmodus. 31:21 Tore waren es damals nach 22 Qualirunden. Das erste Spiel in der Finalrunde ging 0:0 aus. 2012/13 und 2013/14 (je 42) erzielte der FCB zwar unmerklich mehr Treffer, gewann aber meistens die Matches. Nach 23 Partien hatte Rotblau 2013/14 dreimal (44 Punkte) verloren, das Jahr zuvor überhaupt nur einmal (46).

Man spiele «ganz okay», aber es fehle die Effizienz, sagte FCB-Trainer Raphael Wicky nach der Niederlage in Luzern. An der Qualität liegt es nicht», so der Walliser, «das haben die Spieler ja schon bewiesen.»

Nächste Chance in Lausanne

Die Ausbeute der nominellen FCB-Stürmer bisher: Dimitri Oberlin vier Tore (18 Einsätze). Mit Kevin Bua kann sich die Salzburg-Leihgabe zu den einzigen Basler Torschützen im Kalenderjahr 2018 (2:0 in Thun) zählen. Albian Ajeti hat fünf Treffer (12) auf dem Konto. Drei Tore erzielte Ajeti in sieben Partien zudem vor seinem Wechsel ans Rheinknie für den FC St. Gallen. Zurück beim FCB wartet er seit dem 9. Dezember (Doppelpack beim 3:0 gegen den FCSG) auf einen Treffer. Noch länger hat Ricky van Wolfswinkel (7 Tore/14 Einsätze) nicht getroffen. Sein letztes Goal erzielte er vor 187 Tagen am 9. September 2017 beim 1:2 gegen Lausanne.

Apropos Lausanne. Nur ein Team ist noch schwächer aus der Winterpause gekommen als Rotblau: Lausanne-Sport. Und genau auf diese Waadtländer treffen die Bebbi heute im Nachholspiel der 23. Runde. Die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini hat in fünf Spielen im Jahr 2018 lediglich einen Punkt geholt – aber trotzdem schon zwei Tore mehr geschossen als der FCB.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Giachem Gidon am 14.03.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    choferdechelen

    Sollte dieser Nichtsnutz Holländer mit der Valentina zusammen spielen, braucht das Match gar nicht angepfiffen zu werden, denn dann hat Lausanne schon gewonnen.

    einklappen einklappen
  • Basel am 14.03.2018 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wicky

    Ich als Baselfan bin der Meinung, dass Raphael Wicky zu unerfahren für den Job ist. Auch Marco Streller hat sich bei dieser Herausforderung wohl ein wenig überschätzt. Nur ein Austausch in der Führungsetage und einige gute Transfers können weitere Schäden verhindern (für nächste Saison).

    einklappen einklappen
  • Go FCB am 14.03.2018 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wolfswinkel?

    Bin gespannt, ob Wolfswinkel, der Königstransfer von Streller, heute spielt. Das würde heissen, der FCB startet mit nur 10 Spielern, da Wolfswinkel zurzeit leider nicht der Mannschaft helfen kann.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • evi am 15.03.2018 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr

    guter Titel, frage ist nur wie lange noch lausanne schlechter ist

  • UPP am 15.03.2018 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liga?

    Basel hat ewig nicht mehr richtig gepunktet und ist immer noch Zweiter. Das sagt auch etwas über die Liga...

  • Onkel Marti am 14.03.2018 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine vu Portugal het mal gseit

    Der FC Basel befindet sich in einem Prozess.... Der Satz von Paulo Sousa ist aktuell wahrer denn je.

  • Tomtom am 14.03.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lausanne

    Keine Angst vor Lausanne, denn die gewinnen heute.

  • Tom Mayor am 14.03.2018 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jammeri

    Lange lange habt ihr als FCB den Fussball oder wie man das nennt geprägt. Jetzt läuft es halt mal nicht so so what.

    • Anna am 14.03.2018 17:48 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch, total falsch

      Lieber Berner. Punkt 1: YB spielt zurzeit super, sehr attraktiv, hat die Meisterschaft verdient. Punkt 2: Es geht nicht darum, dass es einmal schlechter läuft, sondern um das warum? Es wurde einfach alles falsch gemacht durch das Amateur-Management Team, es ist einfach eine Katastrophe. Mann muss sehr masochistisch sein, wenn man sich die Spiele des FCB antut. Der FCB kann auch vieleren, aber versuchen, gut zu spielen, das ist nicht verboten. Und einige schöne Spielzüge auch nicht.

    • random person am 14.03.2018 19:31 Report Diesen Beitrag melden

      anna

      die wahren worte eines modefans, richtige fans unterstützen den verein zu jeder zeit und besuchen/schauen dessen spiele. zudem reden auch nur modefans von einer katastrophe wenn man sich auf platz 2 befindet.

    • Sf am 15.03.2018 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @random person

      Momentan sind wir zweit letzter zeit n der Rückrunde...!!!

    • alf am 15.03.2018 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @random person

      das mit den modefans ist ja wirklich eine alte leier! und wer hat immer noch am meisten zuschauer wer? dann geht mal in die muttenzer kurve, die geben euch dann schon die antwort auf modefans

    • evi am 15.03.2018 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anna

      und dann kommt noch die Arroganz der bisler dazu

    einklappen einklappen