WM-Bilanz

18. Mai 2017 23:45; Akt: 18.05.2017 23:45 Print

Der grosse Gewinner heisst Patrick Fischer

von Marcel Allemann, Paris - Zwar hat die Nati den Viertelfinal gegen Schweden verloren, sie hat in Paris aber trotzdem viel gewonnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es hat nicht sollen sein. Der Normalfall ist eingetreten. Schweden hat uns ein weiteres Mal in einem kapitalen Spiel besiegt. Die Niedergeschlagenheit und Enttäuschung bei den Spielern ist gross. Sie wollten mehr. Doch Kopf hoch, Jungs, ihr habt viel erreicht! So viel mehr, als es für möglich gehalten wurde.

Umfrage
Wie zufrieden waren Sie mit der Nati an der WM in Paris?

Sicher, die Viertelfinals sind immer das Ziel. Das müssen sie auch sein. Daran wird gemessen, ob eine WM-Operation geglückt ist oder eben nicht. Simpel eigentlich, aber eben doch jedes Mal eine grosse Herausforderung für eine kleine Nation wie die Schweiz. Doch die Nati hat in den vergangenen zwei Wochen mehr geschafft als bloss die Viertelfinal-Qualifikation. Sie hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Das dynamische Programm mit Fischer, Wohlwend und Paterlini

Trotz harzigem Start hat diese Mannschaft die K.-o.-Phase mit Platz 2 in der Gruppe souverän realisiert und dabei als einzige Equipe neben Kanada stets gepunktet. Sie hat mit Kanada und Tschechien zwei Grosse geschlagen. Und das, obwohl das Kader relativ bescheiden war, unsere besten Spieler aus der NHL im Gegensatz zum Silberwunder 2013 fehlten.

Der grosse Gewinner dieser WM-Kampagne heisst Patrick Fischer. Die Zweifel, ob die Nationalmannschaft nicht eine Nummer zu gross ist für ihn, sind nun definitiv vom Tisch. Er hat dem Team ein perfektes taktisches Korsett verabreicht, er kann die Spieler begeistern, spricht ihre Sprache und ist ein glänzender Verkäufer des Schweizer Eishockeys.

Eigentlich konnte uns nicht Besseres passieren, als dass Fischer Erfolg hat. Denn der Verband hat mit ihm, U20-Trainer Christian Wohlwend und U18-Headcoach Thierry Paterlini einen Pool von jungen, dynamischen Schweizer Trainern aufgebaut, die ähnlich ticken, mit Nati-Chef Raeto Raffainer das gleiche Programm verfolgen und unser Eishockey längerfristig weiterbringen wollen.

Warum nicht eine Olympia-Medaille in Pyeongchang?

Dass das Vertrauen in diese Swissness-Gruppe nach den Auftritten in Paris nun gewachsen ist, hilft allen. Nun entsteht auch im Fall eines Rückschlags nicht mehr die grosse Polemik. Irgendwann dürften wir auch wieder wie 2013 um die Medaillen spielen. Warum eigentlich nicht im kommenden Februar an den Olympischen Spielen in Pyeongchang?

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto Houdini am 18.05.2017 23:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Patrick Fischer

    Ein überragender Taktiker und super Coach, ich kann ihm nur gratulieren! Schade hats mit dem Halbfinal nicht geklappt aber die Leistung war Weltmeisterlich! Es hat richtig Spass gemacht diesem Team zuzusehen! Top zusammenspiele und freche Bubentrickli die funktionierten! Die Harmonie im Team stimmt!

  • Simu am 18.05.2017 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das goal

    Dieser treffer gegen ende der partie bei welcher anscheinend schon abgepfiffen war müsste von meiner sicht aus gezählt haben!

    einklappen einklappen
  • Franco DiBiasi am 19.05.2017 00:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man das CH Eishockey...

    seit den 1990ern mitverfolgt... kann man sich nur freuen. Zuerst B-Gruppe... Aufstieg... Platz in der A-Gruppe sichern... Viertelfinale als plötzliches 'Minimalziel' etabliert... dann natürlich die Silbermedaille... und jetzt ist schon ein NLA Team recht konkurrenzfähig!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Viktor am 19.05.2017 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gewinnen ist anders

    Für Fischer war das Ziel die Viertelfinals. Das hat er erreicht (Punkt). und nicht mehr. Gewinner wäre er mit den Halbfinals, Final oder den Sieg. Also hat er "nur" das Ziel erreicht. Sicherlich hat er die Gruppenphase gut gespielt, leider bringt das aber nichts.

    • Giancarlo am 19.05.2017 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Viktor

      Vielleicht solltest du mal über den Tellerrand gucken und dir ein Bild von den finnischen, schwedischen, russischen Ligen, aber auch KHL und NHL machen. Du müsstest eigentlich rasch erkennen, dass es für den Vorstoss unter die besten vier Hockey-Nationen einen gewaltigen Exploit braucht. Ich habe, als Schweizer, eine tolle WM erlebt und bin sehr zufrieden. Ich denke, den meisten echten Hockeyanern geht es auch so. Und deshalb ist Fischer der grosse Gewinner.

    einklappen einklappen
  • huschmie am 19.05.2017 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Fischer unsympathisch

    Fischer wirkt für mich eher unsympathisch. Wenn es bei der nächsten WM nicht so optimal läuft, dann wackelt sein Stuhl schon wieder gewaltig. Der sieg gegen Kanada war ein Geschenk. Der Rest in etwa, wie erwartet.

  • Cavi33 am 19.05.2017 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bilanz gut, wo denn????

    Sehe da einfach keine Gewinner, schon gar nicht Fischer. Entweder sind es nur Träumer oder sonstige Lober. Fakt ist, dass der Start versaut wurde, dies als taktischer Anfangsfehler. Nun wird alles wieder schön geredet und alle sind zufrieden, ganz so wie überall. Da der Nati Schweden nicht liegt könnte man dieses Problem mit der richtigen Taktik lösen, das liegt am Trainer und nicht an den Spielern.

    • Andreas am 19.05.2017 14:03 Report Diesen Beitrag melden

      Ich schon.

      Die ganze Mannschaft. Den sie haben an dieser WM nur 1 mal innerhalb von 60 Minuten verloren und das war gestern. Zweiter in der Gruppe ist super. Die einzigen die Kanada geschlagen haben. Den bester Torhüter der WM. Es haben sich neue Spieler gezeigt ( Herzog ) wo zeigten das sie was können. Fischer gab dann ihnen das Vertrauen. Auch der 3 Torhüter durfte spielen.

    einklappen einklappen
  • Leevy am 19.05.2017 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Und das ohne NHL Söldner

    Das schöne an diesem Erfolg, ist dass alles ohne die immer hochgepriesenen NHL Stars stattfand! Das war eine tolle Leistung und ich bin sicher, das Pädu weiter Erfolg haben wird mit der Nati.

  • Wishbone am 19.05.2017 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fischer

    Also ich bin immer noch der Meinung das Fischer bei einigen Spielen nich die nötigen Impulse gebracht hatt.

    • Giancarlo am 19.05.2017 16:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Wishbone

      Das hängt eher damit zusammen, dass Eishockey-Strategie und Spiel-Taktik nicht zu deinen Schwerpunkten gehören. Würde mich natürlich brennend interessieren, wo Fischer "nicht die nötigen Impulse" gebracht hat.

    einklappen einklappen