Im Kaufrausch

13. Februar 2018 17:38; Akt: 13.02.2018 17:38 Print

Pep Guardiola ist der Shopping-King

von E. Tedesco - Pep Guardiola hat bereits über eine Milliarde Euro an Transfergeldern ausgegeben. Dabei ist er erst seit zehn Jahren Profitrainer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Bayern München konnte sich Pep Guardiola nicht richtig entfalten. Bei Manchester City kann sich der Katalane nun austoben und seinen Kaufrausch ausleben. Die englische Boulevardzeitung «Sun» hat ausgerechnet, was Guardiola bisher für Transfers ausgegeben hat – und ist auf die Wahnsinnssumme von einer Milliarde Euro gekommen! Dabei begann Guardiolas Laufbahn als Cheftrainer erst 2008.

Umfrage
Was liegt für den FCB im Heimspiel gegen ManCity drin?

In vier Jahren bei Barça gab Guardiola «nur» 380 Millionen Euro aus. Die rund 190 Millionen, die er bei den Bayern in neue Spieler wie Mario Götze (vom BVB) und Arturo Vidal (von Juve) investierte, scheinen dagegen nur ein Klacks zu sein. Nach drei Saisons in München wechselte Guardiola schliesslich im Sommer 2016 zu Manchester City. In Nordengland durfte er dann das Geld mit vollen Händen ausgeben.

Wie hoch sind die Transferausgaben von Shopping-King Pep in den vier Transferphasen seit seinem Amtsantritt bei den Citizens? Rund 500 Millionen Euro! Mit seiner Shopping Tour, unter anderen Danilo (30 Mio.), Bernardo Silva und Leroy Sané (je 50 Mio.), Kyle Walker (51 Mio.), John Stones (55 Mio.), Benjamin Mendy (57 Mio.) und Aymeric Laporte (65 Mio.) hat Guardiola die Milliarden-Grenze geknackt. Insgesamt hat er bis heute rund 1,07 Milliarden Euro ausgegeben.

De Bruyne vs. Elyounoussi

Mit einem Marktwert von 110 Millionen Euro ist der Belgier Kevin De Bruyne der wertvollste Spieler in der «Luxus-Auswahl» von ManCity. Die 7,5 Millionen Marktwert von Basels Mohamed Elyounoussi erscheinen dagegen fast lächerlich. Auch wenn es sportlich für den FCB keinen Grund gibt, sich schon vor dem Achtelfinal-Hit zu verstecken – finanziell wirken die Rotblauen gegenüber den wirtschaftlichen Möglichkeiten der Citizens wie ein Armenhaus.

8,2 Millionen Euro hat Sportdirektor Marco Streller in der Saison 2017/18 für neue Spieler ausgegeben. Der Marktwert seines rotblauen Kaders wird auf Transfermarkt.ch mit 56,85 Millionen (ManCity: 792,5 Millionen) angegeben. Oder anders formuliert: Für das komplette FCB-Kader gibt es knapp einen Benjamin Mendy. Zur Erinnerung: Das ist dieser Linksverteidiger, der aus Monaco kam und kaum einer kennt.

Aber auch ein Bettler kann für einen Tag König sein. Davon kann Guardiolas Erzrivale José Mourinho ein Lied singen. In der Gruppenphase verlor seine 741,5-Millionen-Euro-Truppe von Manchester United in Basel 0:1.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • brro am 13.02.2018 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    VW statt Ferraris

    Somit ist ein grosser Anteil Guardiolas' Erfolgs dem Portemonnaie geschuldet. Mir imponieren Trainer, die aus mittelmässigen Spielern eine gute Mannschaft bauen können mehr, wie neulich der Erfolg von Leicester, auch wenn's nur ne Eintagesfliege war. Würde gerne sehen was geschähe, wenn er VW-Käfer statt Ferraris trainieren würde.

    einklappen einklappen
  • blablamofu am 13.02.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Profi Fussball ist tot

    Egal ob Pep oder Mourinho,dieses Geld welches in gewissen Ligen ausgegeben wird lässt mich persönlich schon seit ein paar Jahren den Spass am Spiel verlieren.Ich schaue aus Prinzip kein Profi Fussball mehr. 95% der Spieler reissen sich nicht mal den Hintern auf für das Geld das sie bekommen und gewisse Clubs haben so viele Schulden dass ich mich frage:warum dürfen die und ich nicht?Haben gewisse Staaten/Banken solche Angst vor Fans dass sie niemals einen GrossClub als bankrott erklären?Wenn Fussball,dann im Dorf irgendein Juniorenspiel schauen und denen etwas Geld im Clubhaus liegen lassen.

    einklappen einklappen
  • stupido am 13.02.2018 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt genug arme sehr arme Kinder

    Wenn die Seele leer, dann braucht es Ersatz

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dom am 14.02.2018 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gekaufter Erfolg

    Würde gerne sehen was der reissen würde bei einer Mannschaft wie Mönchenglattbach oder Nizza wie Favre... Ich bin mir sicher er würde brutal scheitern...

  • Max Heer am 14.02.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Teure Tore

    ManCity: 134 Pflichtspiel-Tore/ 792.5 Mio Kaderwert = 5.9 Mio pro Tor. Man stelle sich vor: Ein Tor kostet 5.9 Mio Euro

  • Giancarlo am 13.02.2018 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Guardiola ist kein Ausbildner

    Na ja, wer nicht ausbilden kann, muss halt einkaufen.

  • blablamofu am 13.02.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Profi Fussball ist tot

    Egal ob Pep oder Mourinho,dieses Geld welches in gewissen Ligen ausgegeben wird lässt mich persönlich schon seit ein paar Jahren den Spass am Spiel verlieren.Ich schaue aus Prinzip kein Profi Fussball mehr. 95% der Spieler reissen sich nicht mal den Hintern auf für das Geld das sie bekommen und gewisse Clubs haben so viele Schulden dass ich mich frage:warum dürfen die und ich nicht?Haben gewisse Staaten/Banken solche Angst vor Fans dass sie niemals einen GrossClub als bankrott erklären?Wenn Fussball,dann im Dorf irgendein Juniorenspiel schauen und denen etwas Geld im Clubhaus liegen lassen.

    • Fussballfan am 13.02.2018 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @blablamofu

      Zwischen Fussball und Fehlpassorgie liegt dann doch noch ein grösserer Unterschied als Geld. Ich kann Ihre Überlegung nachvollziehen aber richtig guten Fussball gab es schon immer dort zu sehen wo das Geld ist/war. In diesem Land wird richtig guter Fussball niemals der Fall sein.

    • Patrick.M am 14.02.2018 06:23 Report Diesen Beitrag melden

      Immer das gleiche

      Bankrott? 500Millionen Schulden. Der Besitzer, hat ein Vermögen, von über 50 Milliarden. So einfach ist das. Dazu kann man Schulden, bei den Steuern abziehen. Ihr versteht einfach nichts, von der Wirtschaft

    • Dave.S am 14.02.2018 06:25 Report Diesen Beitrag melden

      Schweiz - Schulden

      Schulden kann man mit raten abzahlen. Wieso soll der Besitzer, alles sofort bezahlen. Bei einem verkauf, kann man die Schulden, weiter geben. Abgesehen davon, unser Staat hat auch Schulden!!

    einklappen einklappen
  • Herr Masugez am 13.02.2018 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    go

    ich hoffe, für den schweizer fussball, dass basel die sensation packt. es währe imens. laut transfermarkt, ist citys kader über 14× so viel wert wie der fc basel.