Ayverdis

11. August 2017 05:47; Akt: 11.08.2017 05:47 Print

Trüffel-Kebab kommt in den Zürcher Kreis 3

Es ist der neuste Streich der Familie-Ayverdi: 2018 eröffnet sie eine weitere Filiale auf dem Schlotterbeck-Areal – mit einer Fläche von 600 Quadratmetern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gebrüder Ayverdi, bestehend aus Ali, Hüseyin und Murti, lassen die Herzen von Kebabliebhabern höherschlagen – Gäste aus der ganzen Schweiz fahren zu ihrer Filiale auf dem Hunziker-Areal, um den preisgekrönten Ayverdis-Kebab zu essen. Der Ansturm sorgte zeitweise gar für ein Verkehrschaos in der eigentlich autoarmen Siedlung in Zürich-Leutschenbach.

Aufgrund der grossen Nachfrage eröffnet die Familie nun ein weiteres Ayverdis-Restaurant auf dem Schlotterbeck-Areal beim Albisriedenplatz im Kreis 3. «Wir freuen uns riesig, dass wir ein schönes Lokal gefunden haben, das unsere Ansprüche erfüllt», so Ali Ayverdi. Die Eröffnung sei auf April 2018 geplant und das Lokal soll 120 Sitzplätze bieten.

Doppelt so gross wie Lokal auf dem Hunziker-Areal

«Mit fast 600 Quadratmetern ist das künftige Restaurant doppelt so gross wie jenes auf dem Hunziker-Areal – wir wagen uns da also an eine grosse Herausforderung», sagt Ali Ayverdi. Ein besonderes Augenmerk gelte der Parkplatzsituation aufgrund der Erfahrungen in Leutschenbach. «Wir haben schon eine Anzahl Parkplätze auf dem Areal und wollen weitere in der Umgebung dazumieten.» Gespräche seien bereits im Gange.

Laut Bruder Hüseyin bleibt man sich beim Konzept treu: «Never change a winning team – auch im Kreis 3 werden wir uns auf Kebab, Burger und Pizza fokussieren.» Natürlich werde man dort auch Gourmet-Kebabs wie den berühmten mit Trüffel anbieten. «Und wir tüfteln an neuen Kreationen», so Hüseyin. Mehr wolle er aber noch nicht verraten.

Weitere Städte könnten folgen

Daneben arbeitet die Familie «mit Hochdruck an kunden- und geschmacksfreundlicheren Verpackungslösungen», um die Alufolie abzuschaffen, wie Murti Ayverdi sagt. Zudem seien weitere Standorte in anderen Schweizer Städten ein Thema, «aber zuerst konzentrieren wir uns auf das Schlotterbeck-Areal», so Murti. Es gebe genug Negativbeispiele von Playern, die im Kebab-Business zu schnell und unsorgfältig expandiert hätten.

(wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Business am 11.08.2017 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo - aus Arbeit wird Business

    Gratuliere zum Erfolg! Wurde mit Würde erarbeitet

  • Maja am 11.08.2017 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Woow

    Bester Kebab!!! ich habe wirklich schon viele Kebab gegessen, aber im ayverdis, ist er einfach am besten!! Ein geschmacklicher Traum!!!!

    einklappen einklappen
  • Sambar1 am 11.08.2017 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    premium-kebap

    eii toll - Kluger Mann aber ich gebe jetzt trotzdem meine Vorurteile preis: Trüffel-Kebap ist so eine "aus street-food-wird-glamour-frass" Geschichte und man darf damit rechnen, dass der Kebap mit Trüffel bald mal 32 Stutz kosten wird. Vielleicht noch mit etwas Blattgold obendrauf 55.- Franken. vielleicht bin ich von der Minderheit aber wo bleibt das bodenständige lekere Essen - weniger schikki-mikki ist meist mehr....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • U.O am 11.08.2017 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab !

    Ich gönne es den Jungs. Tolle Arbeit und eine sensationelle Erfolgsgeschichte.

  • Yann t. am 11.08.2017 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Billiges Hackfleisch

    Ayverdis arbeitet leider auch mit dem billigeren Hackfleisch, anstatt mit dem geschichteten.. schade, dabei würden die meisten bestimmt mehr zahlen, wenn sie auch hochwertiges Fleisch kriegen würden...

  • Keylan A am 11.08.2017 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger ist mehr

    Weniger=mehr! Eifach mal ein Orginal Kebab mit Lammfleisch hauchdünn geschnitten mit Tomaten Zwiebel Salat und fertig ist ;)

  • Peter am 11.08.2017 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Quer durch die Woche

    Astronomisch deren Preis für einen solchen Fladen. Lag mir stundenlang auf. Kebab ist wie ein Menu quer durch die Woche. Für den Abrisspreis gehe ich ein ein Beiz essen ohne das Geschabber an den Fingern

  • Alain am 11.08.2017 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Kebab

    Es ist einfach, ein gutes Kebab zu machen. Die Zutaten frisch und guter Qualität. Das Fleisch immer frisch und knusprig vom Spiess schneiden. Tomate, wenig Salat und eine passende Sosse. Das ist das klassische Kebab. Bitte keine warme Brutkästchen zur Aufbewahrung benutzen.