Paid Post

4.11.2017 Print

Paid Post

Neues Pop-up-Fondue-Chalet öffnet seine Türen

Ab dem 4. November empfängt das Fräulein Holle die ersten Gäste im nagelneuen Fondue-Chalet auf dem Kalanderplatz in Sihlcity. Moderne Urbanität trifft dabei auf urchige Bergromantik und lädt zum gemütlichen Beisammensein.

Mit langem roten Zopf und Sommersprossen lächelt Sie vom Plakat herunter: Die junge Version von Frau Holle soll nicht nur Schnee aus dem Kissen schütteln, sondern auch erfrischende Gastfreundschaft auf den Platz bringen.

Über 12 Monate dauerte die Konzeptionierung und Planung des neuen Pop-up-Chalets. Als Vorlage diente dabei die moderne Architektur der Bergwelt, die sich bereits an Orten wie Arosa, Lenzerheide oder Zermatt finden lässt. Das Spiel mit verschiedenen Materialien und geometrischen Formen ist dabei ein zentraler Punkt. So verleiht die Kombination der grossen Glasfront mit der gemütlichen Feuerstelle sowie urchige Holzmöbel neben Designer-Stücken eine ganz besondere Atmosphäre, in der man sich gleich wohl fühlt.

Tradition und Moderne im Einklang
Der Kontrast von Alt und Neu lässt sich denn auch auf der Menükarte wiederfinden. Neben der Auswahl verschiedener Käse- und Fleischfondues, lassen sich auch Re-Interpretationen Graubündner Spezialitäten finden, wie beispielsweise ein Bündnerfleischtatar. Das Wein-Sortiment setzt dabei auf Schweizer Weine und Bergklassiker.

Wer auf dem Sprung ist und lieber etwas im Vorbeigehen isst, auf den warten kleine Hütten im Aussenbereich des Chalets, die neben Glühwein auch Marroni, Raclette oder Waffel-Spezialitäten anbieten. In der Mitte thront ein riesiger Hirsch, der das Treiben im kleinen Winterwunderland überwacht und dem jungen Fräulein Holle über die Schulter schaut.

Das Fondue-Chalet ist vom 4. November bis am 30. Dezember 2017 täglich geöffnet. Weitere Informationen finden Sie unter Sihlcity.ch.