Mieter unzufrieden

08. Juli 2018 14:15; Akt: 09.07.2018 11:02 Print

Mall of Switzerland kämpft um Kunden

Acht Monate nach der Eröffnung ist die Stimmung in den Mall-Geschäften getrübt. Der Kundenansturm bleibt offenbar aus, es laufe «katastrophal», berichtet ein Mieter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Am Anfang lief es besser, aber jetzt haben die Frequenzen abgenommen. Ich bin froh, dass ich nicht nur von der Mall abhängig bin, sondern auch online verkaufe», sagt der Betreiber eines Ladens in der Mall of Switzerland in Ebikon zur «Sonntagszeitung». Nach der Eröffnung des zweitgrössten Einkaufszentrums der Schweiz Anfang November sind die Kundenzahlen tiefer als erwartet: Zwei Millionen Besucher waren es nach knapp sechs Monaten. Das Jahresziel liegt fünf Millionen Kunden.

Die Situation bereitet einigen eingemieteten Geschäften offenbar Sorgen: «Wenn wir den Jahresumsatz mit den aktuellen Zahlen hochrechnen, erzielen wir nicht mal ein Viertel der Einnahmen, die wir budgetiert haben», sagt ein Vertreter eines der grösseren Geschäfte. Es laufe «katastrophal», sagt er zur Zeitung. Besser laufe es bei Geschäften, die nahe bei den Rolltreppen sind oder neben der Migros.

«Interessante Zwischennutzung»

Laut dem Bericht der Sonntagszeitung wurde nun eine Projektgruppe eingesetzt, die sich mit der Zukunft der Mall befasst. Hauptthema sei, wie die Flächen im Attikageschoss künftig genutzt werden sollen. Offenbar hätten die Eigentümer aus Abu Dhabi dies verlangt. Denn dort sei mit rund 3000 Quadratmetern nur rund die Häflte der Fläche vermietet. Insgesamt seien rund 80 Prozent der verfügbaren Fläche vermietet.

Grosser Andrang am Eröffnungstag (Video: jas/sw)

«Für die Ladenflächen im Attika­geschoss werden aktuell Konzeptanpassungen erarbeitet», sagt Mall-Manager Jan Wengeler. Dabei solle es auch um Vermietungen ausserhalb des Detailhandels gehen. Auch eine «interessante Zwischennutzung» werde geprüft. Details dazu gibt es aber nicht.

Immerhin: Besucher der Mall geniessen ihren Besuch. «Wir kommen oft hierher. Es gibt coole Läden und wenig Leute», sagte eine Teenagerin. Und die Mutter eines Mädchens meint: «Wir sind oft hier. Das ist praktisch für uns. Unsere Tochter stolpert hier niemandem vor die Füsse, da die Mall kaum je voll ist.»

(gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Horst am 08.07.2018 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War

    vorauszusehen. Erstaunt mich nicht.

    einklappen einklappen
  • Geri am 08.07.2018 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Absehbar

    Das habe ich schon vor der Eröffnung auch hier geschrieben, dass genau das eintreffen wird. Aber solange der Gott "Gewinnmachenmüssen" und "Stetiges Wachstum" heisst, wird sich die Abwärtsspirale immer schneller drehen. Vielleicht merkt man einmal, dass das kriminelle Schuldgeldsystem (mit Zins und Zinseszinsen) uns schon lange das Genick bricht. Wie dumm können eigentlich Menschen sein, dass sie von der Vergangenheit nicht lernen wollen? Der Bürger hat ja immer weniger im Portemonnaie, (Gebühren, Zwangsabgaben etc.) also kann er es auch nicht ausgeben. Das soll Wirtschaft sein?

    einklappen einklappen
  • falsches konzept am 08.07.2018 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oh wunder

    nichts aus stücki (basel) und co. gelernt. in anderen ländern mag das konzept mit riesigen malls funktionieren. in der schweiz ist das nicht der fall.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anwohner am 09.07.2018 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu anstrengend!

    Die Mall ist einfach zu gross und weitläufig,mir ist der Einkauf zu anstrengend!Macht einen Wellness-Tempel aus der Mall,so bin ich wieder dabei!!!

  • anna am 09.07.2018 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorteil

    Ich musste jeden Mittwoch meinen Sohn zum Tischtenis Training fahren! Um nach Hause zu fahren,von Dierikon zurück nach Ebikon brauchte ich die ersten 3 Monate ca,25-30 minuten! Jetz wird es immer besser. Der Stau ist nicht mehr so extrem :-)) Im Mall selber war ich 3 mal! Die Architektur gefällt mir schon,aber mit meiner Gehnehinderung,ist es sehr weitläufig,und unübersichtlich! Nicht mall Schilder gibt es vor der Rolltreppe oder vor dem Lift,um zu zeigen wo die Läden sind! Im Emmen Center gibts das,obwoh der kleiner ist! Auch die Parkgebühren sind der Horor:-)

  • Tante Emma am 09.07.2018 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    nur ein unnützer Einkaufstempel mehr

    Baut nur noch mehr übergrosse Konsumtempel. Das rechnset sich nie und nimmer. Vor allem der Standort ist äusserts ungünstig. unter der woche immer wieder verkerszusammenbrüche wegen unfällen und staus auf der autobahn nahe Amplikon. zudem gibts dort nicht's zu kaufen, das ich anderswo nicht auch bekäme. und erst noch näher und ohne verkerschaos.

  • Birdy am 08.07.2018 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    Das Mall abreissen und einen naturnahen Park zum Erholen aufbauen.

  • Elsa am 08.07.2018 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War voraussehbar

    Seit Monaten war dies vorauszusehen. Emmen Shopping Center ist überschaubar, sympathisch und mit Gratisparkplätzen attraktiv. Zudem keine 800m weiter mit dem Auto weiterfahren und ins nächste Center fahren zum Möbel, Lampen etc. kaufen. Mall of Switzerland sehr schlecht zu erreichen, über Ebikon (Amplikon) Ampeln an jeder Strassenecke oder über Autobahn, welche immer überlastet ist. Wer sich dieses Projekt hat einfallen lassen, möge man bitte direkt in die Hölle schiessen. Dieser Tat weder der Umgebung einen Gefallen, noch viel weniger den Anwohnern in dieser Region und schon gar nicht dem Inv