Hallwilersee

12. Januar 2018 20:11; Akt: 12.01.2018 20:11 Print

Den Höckerschwänen geht es ans Gebrüt

Essensentzug reichte nicht aus, um die Schwanenpopulation am Hallwilersee zu dezimieren. Der Kanton Luzern ergreift nun härtere Massnahmen.

storybild

Der steigende Höckerschwanbestand am Hallwilersee führte zu Schäden an Futtergraswiesen und einzelnen Rebkulturen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Regulationsmassnahme sei nun die Brutkontrolle mittels Eierentnahmen vorgesehen, schreibt die Dienststelle Landwirtschaft und Wald im «Luzerner Kantonsblatt» vom Freitag. Abschüsse oder Wegfänge sind nicht geplant. Mit diesen Eingriffen soll der Bestand auf ein Niveau gesenkt werden, das ökologisch und bezüglich Wildschäden tragbar ist.

Schwäne verdrängen andere Vogelarten

Der steigende Höckerschwanbestand am Hallwilersee führte in den Gemeinden Aesch, Beromünster und Hitzkirch zu Schäden an Futtergraswiesen und einzelnen Rebkulturen. Zudem würden andere Vogelarten durch Schwäne von ihren Nistplätzen verdrängt.

Mittels Präventions- und Sensibilisierungsmassnahmen konnten die systematischen Fütterungen zwar weitgehend unterbunden werden. Trotz oder gerade wegen der ausbleibenden Fütterung haben die Schadenmeldungen aus der Landwirtschaft eher noch zugenommen. Gegen den Entscheid kann bis am 11. Februar Einsprache eingelegt werden.

Das Parlament hatte den Bund im Jahr 2016 beauftragt, den Schutz der Schwäne zu lockern. Der Vogel soll in der eidgenössischen Jagdverordnung auf die Liste jener Arten gesetzt werden, deren Bestände reguliert werden können, bevor sich Konflikte abzeichnen.

Höckerschwan in der Schweiz nicht heimisch

Der Höckerschwan ist in der Schweiz ursprünglich nicht heimisch. Er wurde im 17. Jahrhundert in Parkweihern ausgesetzt. Probleme bereiteten die vielen Schwäne unter anderem auch in Uri, Ob- und Nidwalden. Neben Schäden an Kulturen kam es auch schon zu Zwischenfällen mit Menschen.

(sda/sw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herz am 12.01.2018 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiere oder Menschen ?

    Apropos...deren Bestände reguliert werden können, bevor sich Konflikte abzeichnen. Dies würde eher zur Menschheit gehören ...wo immer mehr Konflikte & Zerstörungen anrichten und damit die Tierwelt & Natur & unserer Erde zerstören !!! Böse gesagt ... Menschheit dezimieren ausrotten damit das andere wie die Erde, Tier- und Naturwelt überlebt und erhalten bleibt !

    einklappen einklappen
  • M.Ensch am 12.01.2018 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naturschutz

    Man sollte auch der Mensch dezimiere,damit die Natur keinen Schaden nimmt.

    einklappen einklappen
  • Kehrer. am 12.01.2018 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme Schwanen Mütter

    Nehmt doch den Überbevölkerern, welche den Tieren ihren Lebensraum zubetonieren die Baby's weg.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • HjS am 13.01.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hühnereier

    Wir essen doch die Hühnereier auch. Ich sehe da kein Unterschied.

    • Jugni am 13.01.2018 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @HjS

      Unterschiede gibt's allerdings,Der Schwan ist fleischhaltig und es gibt verschiedene Eier Arten.Aber man isst solchen Exemplare nicht,es sind Lebewesen.Ich esse auch Fleisch Vorallem Poulet oder Truthahn,aber wenig.

    • LebensmittelDetektiv am 13.01.2018 20:21 Report Diesen Beitrag melden

      Haarsträubendes Unwissen

      Hühner werden in grossen Hallen gezüchtet geschützt von toxischen Umwelteinflüssen. Hühner werden mit kontrollierter Nahrung und Antibiotika gefüttert. Wer aber sagt Ihnen was ein Schwan frisst? Womöglich Würmer oder altes Brot. Womöglich Fisch aus einem See wo Menschen drin baden und ihre Sonnencreme verteilen. Und sie wollen das Risiko eingehen? Zu ihrem eigenen Schutz sollte man Sie mit den heutigen Supermärkten vertraut machen. Am Ende bezahlen wir alle ihr fahrlässiges Verhalten.

    einklappen einklappen
  • Erich Metzger am 13.01.2018 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwan gegrillt

    Ein grosses Fest mit gegrilltem Schwan dann ist die Sache erledigt

    • Jugni am 13.01.2018 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Erich Metzger

      En Guete noch.Hast du kein Herz für diesen Schwan?

    einklappen einklappen
  • Roland S. am 13.01.2018 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Menschen ?

    Und wer schaut bei der Population der Menschen dass sie nicht aus dem Ruder läuft? Da wäre ein eingreifen ja längst überfällig.

    • Kurt am 13.01.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

      Gegenfrage

      Wer hätte denn das Recht dazu?

    • Klar /covh am 13.01.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      Der Bundesrat

      In der Schweiz der Bundesrat. In der Bundesverfassung steht, der Bundesrat die Schweiz vor negativen Einflüssen schützen muss. Die Überbevölkerung ist genau einer dieser Einflüsse. Jedoch nimmt dieser seine Pflicht nicht wahr und bremst die Zuwanderung.

    • Jugni am 13.01.2018 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland S.

      Sicher man müsste schon lange mal richtig durchkämen durch die Menschen.Und Aussortieren wer gut ist wer besser ist und wer am meisten Herz hat oder gar keins.

    • Jugni am 13.01.2018 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kurt

      Wer denn wohl.Das oberste Gericht.Es steht in der Bibel.Nur der Gott aller Völker auf der Erde kann was tun und richtig verändern.Wir reden zumteil nur um den heissen Brei herum.Auch ich kann es nicht ändern.

    • Jugni am 13.01.2018 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Klar

      Dann sollte sie stark bleiben und es per sofort umsetzen ihr lieben Bundesräte in der ganze Schweiz.Helft bitte denen wo es nicht so einfach haben im Leben wie zB;die Arbeitslosen,Behinderten,Sozialbezügern usw.Und auch bei Ungereimtheiten eingreifen.

    einklappen einklappen
  • A.Schwarze negger am 13.01.2018 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt aber

    Ich dachte Katzen verdrängen andere Vogelarten. Jetzt sind es die Schwäne. Und Morgen der Mensch.

    • Wald Vogel am 13.01.2018 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @A.Schwarze negger

      Der Mensch verdrängt schon alle Tiere.

    • Jugni am 13.01.2018 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @A.Schwarze negger

      So siehts es bald aus.Es kommt was es eben schon lange kommen muss.Es ist halt so im Leben.Traurig aber wahr.

    • Jugni am 13.01.2018 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wald Vogel

      Das stimmt voll und ganz.

    • Cleo am 13.01.2018 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wald Vogel

      Richtig. Aber solange der Mensch noch einen Schuldigen findet sind es immer die Anderen. Traurig aber wahr.

    einklappen einklappen
  • der meier am 13.01.2018 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine schwäne im see

    kaum zu glauben, als ich noch in einem bekannteren restaurant am hallwilersee gearbeitet habe, haben sich doch tatsächlich gäste schriftlich beim chef beschwert das keine enten und schwäne am ufer schwimmen, sachen gibts.

    • Jugni am 13.01.2018 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der meier

      Was können wir noch sagen.Nichts.Nur an Tieren zu helfen die sind so herzig und süss.

    • Jugni am 13.01.2018 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der meier

      Diese kommen schon wieder diese Schwäne am Halwilersee.Vielleicht machte der Wirt etwas gegen diese Schwäne.Ich hoffe es aber nicht.

    • der meier am 16.01.2018 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jugni

      nein, es wurde definitiv nichts gegen die schwäne unternommen, denen gefiel der lärm in der nähe der terrasse wohl nicht

    einklappen einklappen