Uznach/Wattwil

12. März 2018 05:47; Akt: 12.03.2018 07:18 Print

Pendler können im Zug nicht richtig einatmen

Seit Tagen ärgern sich Pendler im Rickentunnel über einen beissenden Gestank. Schuld sind Sanierungsarbeiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Südostbahn SOB sind in den letzten Tagen mehrere Kundenmeldungen eingegangen. Grund: Fährt der Zug in den Rickentunnel ein, fängt es an zu stinken, wie FM1Today schreibt. Ein Pendler berichtete, dass sich ein unangenehm beissender Geruch im ganzen Zug ausgebreitet habe. Es sei ein Gestank wie bei Lösungsmittel. Das Einatmen im Zug sei so richtig unangenehm.

Umfrage
Haben Sie den Gestank auch wahrgenommen?

Kunstharzprodukt als Ursache

Wie Christopher Hug, Mediensprecher der SOB, am Sonntag auf Anfrage sagt, gingen etwa eine handvoll Rückmeldungen diesbezüglich ein. «Eine genaue Zahl an Meldungen kann ich nicht liefern», so Hug. Glücklicherweise sei es nicht so weit gekommen, dass jemand erbrechen musste.

Verantwortlich für den Geruch ist jedoch nicht die SOB, sondern die SBB. Ihr gehört der Rickentunnel und sie führt dort derzeit Sanierungsarbeiten durch. Bei der sogenannten Schraubenlochsanierung komme ein spezielles Kunstharzprodukt zum Einsatz, das den unangenehmen Geruch verursacht.

Die Schraubenlochsanierung wird dann angewandt, wenn Abnutzungserscheinungen insbesondere an Weichen und Kreuzungen auftauchen. Diese Abnutzungen führen zu Spur- und Höhenfehlern an den Gleisanlagen. Bei der Schraubenlochsanierung werden zunächst die alten Schwellenschrauben herausgedreht und der Schienenstrang gerichtet. Danach werden die Schraubenlöcher ausgebohrt und ausgiebig gereinigt. Nach weiteren Feinarbeiten werden die Löcher dann mit dem flüssigen Harz ausgegossen und die neuen Schwellenschrauben eingesetzt.


Sehen Sie den genauen Sanierungsvorgang im Video. (Video: Youtube/Rhomberg Sersa Rail Group)

Arbeiten dauern noch an

Zu Geruchsbelästigungen könne es immer wieder kommen, sagt SOB-Sprecher Hug. «In diesem Fall wird er wahrscheinlich einfach stärker wahrgenommen, weil die Arbeiten im Tunnel stattfinden und nicht draussen.» Im Allgmeinen würde man Kundenmeldungen über unangenehme Gerüche immer nachgehen und sei froh über jegliche Hinweise.

Die Arbeiten der SBB im Tunnel dauern sicher noch bis nächsten Samstag, 17. März, bis dahin müssen sich die Pendler mit der Geruchsbelastung wohl abfinden.

(lad)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René Meier am 12.03.2018 06:12 Report Diesen Beitrag melden

    Nase zu

    Mich bedauern die Arbeiter welche diese Arbeiten ausführen müssen. Die sind diesem Gestank ständig ausgesetzt und reklamieren nicht!

  • Gulibert am 12.03.2018 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gestank!

    Ich gehe davon aus, das es alle im Zug überleben werden...;-)

  • M.Blaser am 12.03.2018 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geruch vs. Lärm

    Als Maler kommt es mir bekannt vor. Die Menschen beschweren sich wenns streng riecht. Aber wenn sie mit Lärm zugedröhnt werden und ihr Gehör aufs Spiel setzen, stört es niemanden. Der Arbeiter (mit Gehörschutz) muss halt Lärm machen. Aber wehe wenns mal komisch riecht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Captain Hindsight am 12.03.2018 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso Pendler?

    Warum stören sich nur Pendler am Geruch? Haben die andere Geruchsempfindsamkeit als Zugreisende? Ich verstehe nicht, was das mit Pendler zu tun hat.

  • Nationless am 12.03.2018 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist aber nicht neu

    Schon immer aber vor allem, seit der Inbetriebnahme der SOB Flirts roch es speziell wenn man durch den Rickentunnel fuhr, so dass man selbst in Schmerikon den speziellen etwas stechenden Geruch spürte. Ich fragte mich was so speziell im Tunnel oder am Zug sein könnte, dass es so riecht, denn es ist nur in diesem Tunnel der Fall. Tunnel durchlüften wäre was. Ironie off.

  • beni am 12.03.2018 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sbb

    rauchverbot draussen auf perot bei sbb aber luft im zug das man nicht schnaufen kann das ist auch gift für die lungen ........

    • peter l am 12.03.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      Schuss nach hinten...

      Ich denke, ich verstehe was du meinst, doch bin ich mir nicht sicher ob du das auch so gemeint hast. :-) Das nächste mal bitte zuerst überlegen was du schreiben willst und danach nochmals lesen, erspart dir und allen Leser Zeit und Ärger. Apfel mit Birnen vergleichen und Behauptungen anstellen sind ein Unding und ja mich nervt die Antiraucher Bewegung auch. Das die schlechte Luft im Zug die Lunge schädigt, bezweifle ich doch eher.

    einklappen einklappen
  • Walti am 12.03.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Information fehlte

    Die SOB selber fand es nicht für nötig, das eigene Fahrpersonal zu informieren, dass im Tunnel saniert wird. Somit konnte das Fahrpersonal den Fahrgästen auch keine Auskunft zu dem Gestank geben !

  • Jaser am 12.03.2018 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gift

    Es stinkt auch immer nach verbrenntem Kunststoff auf der SBB Zugstrecke zwischen Brugg und Basel. Bis jetzt konnte mir das SBB Personal die Ursache nicht erklären. Es würde mich nicht wundern, wenn diese freigesetzten Stoffe hochgiftig sind.

    • Jugni am 12.03.2018 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jaser

      Ich frage langsam über die SBB.Für was sind die noch im Stande?Vieles lief mehr als schief.Aber die Tickets werden ja nicht günstiger.Eher noch teurer.Eine Zumutung ist das.Wir wo die ÖV brauchen für die Arbeit sind ja die Dummen.Nicht wahr?

    • Unglaublich am 12.03.2018 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jugni

      Für was sie im Stande ist? Täglich 1,25 Mio Passagiere befördern, 10767 Züge pro Tag sicher und zu 95% pünktlich ans Ziel bringen.

    einklappen einklappen