Sparsame Zürcher

29. November 2015 12:02; Akt: 30.11.2015 10:39 Print

Mit Kartonschildern um die Welt gereist

Ein Frührentnerpaar aus dem Kanton Zürich reiste nach drei Jahren Weltreise wieder in die Schweiz ein – mit selbstgebastelten Schildern aus Karton.

storybild

Mit diesem Kontrollschild aus Karton reisten die Schweizer durch die Welt. (Bild: Grenzwache)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grenzwächter stellten am Freitagabend um 17.45 Uhr fest, dass an einem Wohnmobil Kontrollschilder aus Karton angebracht worden waren. In der Folge wurde die Kantonspolizei St. Gallen verständigt. Bei der Einvernahme durch die Polizei stellte sich heraus, dass das Ehepaar aus dem Kanton Zürich im Jahr 2012 mit ihrem Wohnmobil auf Weltreise gegangen war. Bevor die Rentner im Alter von heute 62 und 65 Jahren ihr Fahrzeug in Hamburg in Richtung Südamerika verschifft hatten, demontierten sie die Original-Schilder und liessen diese beim Strassenverkehrsamt deponieren. Das teilte die Kantonspolizei St. Gallen am Samstag mit.

Versicherungskosten gespart

Gleichzeitig wurde das Wohnmobil mit eigens angefertigten gefälschten Schildern ausgestattet. Da die Schweizer Versicherung in Südamerika nicht gültig sei beziehungsweise in jedem dortigen Land eine entsprechende nationale Versicherung abgeschlossen werden musste, wollte sich das Ehepaar auf diese Weise die Strassenverkehrssteuern und die Versicherungsgebühren sparen.

Zurück in der Schweiz sollte das Fahrzeug wieder mit den Original-Kontrollschildern ausgerüstet werden. Die Fehlbaren werden verzeigt.


Sind Sie das Paar, das mit dem Wohnmobil um die Welt gereist ist? Oder kennen Sie die beiden? Schreiben Sie uns auf zuerich@20minuten.ch

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schorleschlenzer am 29.11.2015 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Geile Siech

    was ich noch nicht ganz verstehe. Waren die wirklich 3 Jahre mit Pappschildern auf Weltreise? Geile Siech. Und ein Hoch auf alle Zöllner dieser Welt, die das nicht gesehen haben.

    einklappen einklappen
  • Pedro Gonzales am 29.11.2015 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Staat mischt sich ein

    Ist ja alles gute gegangen. Genauso wie die, die jahrelang ohne Ausweis fahren. Wo bitte besteht nun noch der Sinn einer grossen Strafe? Busse von 1000 Franken ok. Aber mehr?

  • woldtour am 29.11.2015 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und jetzt... machen viele so!

    kenne einige weltenbummler die dies genauso gemacht haben. am rande europas schilder zurück in die schweiz, auslösen und fake-nummern montieren. bei der rückreise tageschilder lösen und wieder in die schweiz einreisen! hat jemand das gefühl unser versicherungsschutz etc. bringt was, z.b. bei einem zwischenfall in indien????

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • umgezogen.com am 02.12.2015 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Pimp my ride

    wir sind zwar nicht dieses Ehepaar, haben aber das gleiche gemacht in der Türkei. Auf haben wir darüber berichtet.

  • Nika am 30.11.2015 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Welch unnötiges Drama...

    Es geht hier doch nicht um die paar Franken, die man spart. Wenn man länger im Ausland ist, wird das mit der Fahrzeugprüfung (bei älteren Fahrzeugen alle 2 Jahre) doch etwas schwierig. Extra aus Argentinien zurück kommen? Die kopierten Nummernschilder sind also die einzige Lösung. Zudem versichert man sich in der Regel vor Ort neu. Also einfach mal tief durchatmen und schon merkt man, dass "der Skandal" eigentlich gar keiner ist.

  • Ruishiren am 30.11.2015 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fachpersonen möchten sich bitte äussern

    Die Vorverurteilungen mit dem Hintergrund aus Halbwissen und Unwissen macht mir Mühe. Wesentlich ist, dass eine Versicherung besteht. Und es ist eine Tatsache, dass eine genaue Kopie einer Schweizernummer eine Urkundenfälschung darstellt. Dass ein Weltreisefahrzeug technisch instand gehalten wird ist im Interesse des Reisenden. Die Prüfungstermine hingegen sind ein Problem. Und im Ausland will man wissen, wo das Auto immatrikuliert und verzollt ist. Da braucht es Wagenpapiere und übereinstimmende Nummern. Und eine "ungenaue" Nummernkopie ist so gesehen nicht illegal sondern notwendig.

  • Filou Wohlkaum am 30.11.2015 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Versicherung bei Nachweis zurückerstatte

    Als ich 1999 nach China reiste, wurde der Versicherungsbeitrag ab dem Iran bis zurück zum Ural entsprechen der nicht gedeckten Tage zurückvergütet. Wenn ein Auslandreisender sich die paar Franken Steuern nicht leisten kann, sollte er auch nicht auf reisen gehen.

  • Globe Tourer am 30.11.2015 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Das machen Alle so....

    Wir sind auch in 3 Jahren um die Welt gefahren mit kopierten Nr. Schilder. Das machen praktisch alle so. Oder wieso soll ich eine Versicherung zahlen die mir nichts bringt in Indien??? Die CH-Strassenverkehrsabgaben hat man dann auch gleich gespart.