Aufgerüstet

11. März 2018 13:40; Akt: 12.03.2018 03:42 Print

Schweizer horten fast zwei Millionen Waffen

In der Schweiz gibt es so viele Waffen wie noch nie. Alleine auf der interkantonalen Abfrageplattform sind 865'000 registriert – 73'000 mehr als im Vorjahr.

storybild

Arsenal in Degersheim SG: Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei 280 Waffen. (Bild: Kantonspolizei St. Gallen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Vierfachmord von Rupperswil bedrohte Thomas N.* (34) seine Opfer mit einer alten, aber noch funktionstüchtigen Pistole: einer Parabellum, Kaliber 7,65. Sie wurde bis 1948 an Offiziere abgegeben. Tausende solcher Armee-Ordonanzwaffen werden in Schweizer Haushalten gelagert – und kommen immer wieder zum Einsatz. So auch beim Vierfachmord von Rupperswil.

Umfrage
Haben Sie auch eine Waffe zu Hause?

Schätzungen gehen von rund 900'000 Exemplaren in Schweizer Haushalten aus. Legal erworbene und registrierte Waffen kommen hinzu. Dass deren Zahl laufend steigt, zeigen aktuelle Zahlen: In der interkantonalen Abfrageplattform sind zurzeit rund 865'000 registrierte Waffen eingetragen, wie es bei der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage des «SonntagsBlick» heisst – über 73'000 Waffen mehr als noch vor einem Jahr!

Unbekannte Zahl illegaler Waffen

Die Zahl liegt erheblich höher, als das eidgenössische Justizdepartement (EJPD) noch vor wenigen Jahren schätzte. Damals ging man von rund 600'000 registrierten Schusswaffen aus. Zu den 900'000 aus der Armee und 865'000 gekauften kommt eine unbekannte Zahl illegaler Waffen.

Immer wieder werden in der Schweiz Waffenarsenale entdeckt. Zuletzt kurz vor Weihnachten in der Wohnung eines 61-Jährigen in Degersheim SG. Bei einer Hausdurchsuchung stiess die Polizei auf 280 Waffen. Ausserdem auf grosse Mengen Munition sowie 1,3 Millionen Franken Bargeld. Gegen den Mann wurde ein Verfahren wegen Verdachts auf illegalen Waffenhandel eröffnet.

*Name der Redaktion bekannt.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 11.03.2018 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hetze gegen Waffen

    Hört doch endlich auf den Waffen die Schuld zuzuweisen. Eine Waffe tötet nicht. Es ist der, der sie bedient.

    einklappen einklappen
  • Justus100 am 11.03.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klar

    Jeder sollte sich schützen können, so einfach ist das

    einklappen einklappen
  • Brausefritz am 11.03.2018 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur in der CH...

    In Deutschland und vor allem Ländern/ Regionen wo im letzten Weltkrieg die Fronten mehrfach und besonders heftig hinwegfegten, sind es heute hauptsächlich Dachdecker, die illegalen Handel mit Waffen und Munition betreiben. Es gibt dort sehr viele Kriegswaffen hinter Kleiderschränken, aufm Estrich und unterm Sofa. Die meisten werden jedoch niemals mehr benutzt werden, auch wenn sie funktionstüchtig wären... Manchmal sind sie stille finanzielle Reserve und werden immer wieder weiterverkauft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jupiter am 13.03.2018 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EU-Waffengesetz

    Es geht hier nicht um die Waffen die wir besitzen. Es geht darum, die Weichen zu stellen für die Übernahme des neuen Waffengesetzes das uns die EU aufzwingen will. Merkt ihr eigentlich nicht, wie hier Manipuliert wird. Wie die Angstmacherei vorangetrieben wird. Und die Linksgesteuerten Medien springen dankbar auf den Zug auf. Bin fast sicher, die EU-Turbos werden es wieder schaffen und wir werden wieder vor der EU kuschen.

  • Asdf am 12.03.2018 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Töten ist selbsjustiz

    Wieso wollen alle befürworter hier unbedingt tödliche waffen haben? es gibt taser und andere waffen welche nicht so extrem tödlich sind. Töten zur notwehr ist die äusserste massnahme und wäre in 99,99% aller tötungen durch waffen zu verhindern. Wenn sie so angst haben, gehen sie kampfsport trainieren, kaufen sie sich einen schäferhund und trainieren sie ihn oder kaufen sie sich taser und pfeffersprays

  • W.Meili am 12.03.2018 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sonnenklar

    Genau die Leute die dem Rechtsstaat am meisten Schaden und absurdum führen, wollen die Waffen einsammeln.

  • Henry am 12.03.2018 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rupperswil: 4 Morde mit Messer!

    Nur so nebenbei - die 4 Rupperwiler Morde wurden mit Messer ausgeführt und NICHT mit Schusswaffen!

  • Sheepdog am 12.03.2018 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wölfe, Schafe und Hirtenhunde

    Alle Schafe, die sich wehrlos den Wölfen opfern wollen, bitte sehr, aber kommt nicht weinend zu den Hirtenhunden gelaufen wenn der Wolf bei euch an die Türe klopft.