IV-Rente halbiert

09. November 2017 09:41; Akt: 09.11.2017 11:16 Print

Obrist erstattet Anzeige wegen «Sieg-Heil»-Brief

Nachdem ihr die IV-Rente halbiert wurde, ist Brigitte Obrist mit wütenden Bürgern konfrontiert. Noch mehr als zuvor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil sie zu oft auf Twitter und Facebook aktiv war, wurde Brigitte Obrist die IV-Rente gekürzt. Die SVA Aargau stützte sich bei diesem Entscheid auf Reklamationen, die von Bürgern gegen die Frau eingegangen waren (20 Minuten berichtete). Die Aargauerin ist nun mit anonymen Drohungen konfrontiert.

Am Dienstag erhielt sie einen Brief, den sie auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht hat. «Hallo Schlampe, schämst du dich nicht, abzukassieren?», steht darin. «Bald kommen wir zu dir und nehmen uns das Geld zurück.» Unterzeichnet ist der Brief mit Hakenkreuzen und «Sieg Heil».

«So etwas habe ich noch nie erlebt»

Obrist hat nun Anzeige erstattet. «Lasse mich nicht einschüchtern», schreibt sie auf Facebook. «Als Aktivistin bin ich Hasskommentare gewöhnt – aber so etwas habe ich noch nie erlebt», sagt sie dem «Blick».

Die 55-Jährige leidet seit mehr als 20 Jahren an heftigen Cluster-Kopfschmerzen und ist deshalb nicht mehr arbeitsfähig. Dennoch setzt sich die einstige Prostituierte und Bordellbetreiberin für die Rechte und die Würde von Sexarbeiterinnen ein.

(oli)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 09.11.2017 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    Heftige Clusterkopfschmerzen aber immer auf Social Media aktiv und somit vor dem PC? Geht in meiner Rechnung nicht auf.

    einklappen einklappen
  • Berner am 09.11.2017 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschmerzen

    Für mich gehören Kopfschmerzen zu den schlimmsten Schmerzen überhaupt. Aber wie die meisten Schmerzen, können auch diese einfach simuliert werden. Stundenlang auf Facebook und Twitter bin ich mit Kopfschmerzen jedenfalls sicher nicht.

    einklappen einklappen
  • Max M am 09.11.2017 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Vor dem Pc sitzen

    Naja, wenn sie wirklich den ganzen Tag auf Facebook und co. aktiv sein konnte, wäre wohl ein Bürojob durchaus möglich und angemessen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sebi am 09.11.2017 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ständig online

    Es ist durchaus üblich, dass Personen - welche ganztags aktiv sind im Netz - nicht arbeitstätig sind - ist euch das wirklich noch nicht aufgefallen? Arbeitstätige haben keine Zeit/Möglichkeiten, sich dauernd online zu äussern und sich als "Netz-Aktivisten" zu profilieren.

  • Der Neidgenosse am 09.11.2017 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Heiliger Bimbam

    Was die Frau anspricht stimmt ja auch, sie weisst auf Missstände hin, oder darf das nur die SVP? Menschen die selbst betroffen sind sind die, die sich noch am eheste das Recht nehmen dürfen Missstände anzusprechen! Und seit wann darf man als IV-Rentner Facebook nicht benutzen. Die haben sich da ins eigene Fleisch geschnitten, wie so oft! Problematischer finde ich es wenn Bewohner im Betreuten Wohnen die Ergänzungsleitungen für Ferien in Italien brauchen oder Städtereisen. Mit diesen Reisen ist nämlich gar niemand geholfen, hingegen Sport schon, und das macht niemand:

  • maria am 09.11.2017 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    es gibt noch andere

    in diesem dorf haben schon etliche andere solche anonymen briefe bekommen.

  • Anja am 09.11.2017 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Soviel Niedertracht...!

    Welch ungerechtfertigte Angst doch in unserer Bevölkerung steckt, immer und von jedermann betrogen zu werden - einfach nur abscheulich! Selbst wenn diese Frau ungerechtfertigterweise IV beziehen würde (was ich mir bei der heutigen sehr restriktiven Haltung der IV nicht vorstellen kann!!), würde ich noch immer nicht mit ihr tauschen wollen. Nicht zu arbeiten, d. h. nicht in einen Arbeitsprozess und dem damit verbundenen sozialen Gefüge eingebunden zu sein, ohne Perspektive leben zu müssen, abhängig von anderen zu sein, das wäre für mich der blanke Horror!

  • Kaju am 09.11.2017 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Schwierig das Ganze

    Wie armsehlig ist das denn? Jemanden anschwärzen? Und vorallem soll die IV gründlich aber fair die Rentenansprüche überprüfen. Ich bin froh, wenn ich gesund bin. Bin auch froh, muss ich solche Sachen nicht entscheiden.