Ausbaupläne

08. November 2017 07:14; Akt: 08.11.2017 07:14 Print

Flixbus will an den Zürcher Flughafen

von J.Furer/S.Ehrbar - Der deutsche Fernbus-Riese will Fluggäste an den Zürcher Flughafen transportieren. Dagegen gibt es Widerstand.

Bildstrecke im Grossformat »
«Wir würden den Flughafen sehr gerne in unser Streckennetz aufnehmen», sagt Flixbus-Sprecher David Krebs. Es habe bereits erste Gespräche gegeben. Anträge, dass Flixbus den Flughafen mit einer innerschweizerischen Verbindung erschliessen will, sind beim Bundesamt für Verkehr bisher nicht eingegangen. Flixbus spricht davon, ein solches Netz zu «prüfen». Der Flughafen begrüsst die Idee. «Wir sehen uns als zentrale Verkehrsdrehscheibe und sind offen für alle Verkehrsträger», sagt Sprecherin Raffaela Stelzer. Die heutige Infrastruktur sei aber nicht darauf ausgelegt, als grösseres Busterminal zu dienen. Die Pläne stossen bei Politikern auf Widerstand – insbesondere bei jenen, für die der Flughafen zu sehr auf Wachstum mit ausländischen Passagieren setzt. SP-Nationalrat Thomas Hardegger sagt: «Weil Flixbus-Gäste auf günstige Flüge wollen, werden Billigcarrier zunehmen. Das ist nicht begrüssenswert.» FDP-Nationalrat Beat Walti denkt nicht, dass es so weit kommen wird: «Der Mix zwischen Charter- und Linienflügen wird sich dadurch nicht massiv verändern.» Er begrüsst die Pläne von Flixbus: «Fernbusse sind Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes und sind eine gute Ergänzung zu Bahnanbindungen.» Auch GLP-Nationalrat Thomas Maier befürwortet die Pläne von Flixbus: «Es gibt keinen Grund, der dagegen spricht. Es belebt den öffentlichen Verkehr und macht ihn dadurch, auch für Bahnkunden, attraktiver.» Die SBB würde mit ihrem Angebot «locker dagegen» halten könne. Weniger optimistisch gestimmt ist man bei Pro Bahn Schweiz. «Wenn Flixbus den Flughafen Zürich anfährt, fürchten wir die Konkurrenz im schweizerischen öffentlichen Verkehr. So weit darf es nicht kommen», sagt Sekretär Marcel Burlet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 27 Millionen Passagiere fliegen jedes Jahr ab dem Flughafen Zürich. Davon reisen 43 Prozent mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Diese Zahl könnte weiter steigen, wenn es nach Flixbus geht. Der deutsche Fernbus-Betreiber will in Zukunft auch den Zürcher Hub anfahren. «Wir würden den Flughafen sehr gerne in unser Streckennetz aufnehmen», sagt Sprecher David Krebs. Es habe bereits erste Gespräche gegeben.

Umfrage
Sind Sie schon einmal mit dem Flixbus gefahren?

Anträge, dass Flixbus den Flughafen mit einer innerschweizerischen Verbindung erschliessen will, sind beim Bundesamt für Verkehr bisher nicht eingegangen.

Flughafen begrüsst Idee

Flixbus prüft zwar ein solches Inlandnetz, schielt aber vor allem auf Flughafenkunden aus dem angrenzenden Ausland. «Wir sind davon überzeugt, dass viele Kunden aus Deutschland, Frankreich und Österreich eine Anbindung an den Flughafen begrüssen würden», sagt Sprecher Krebs. Letztes Jahr kamen laut der Airport Service Quality Studie (ASQ) 13 Prozent der abfliegenden Passagiere in Zürich aus Deutschland, insbesondere aus dem grenznahen Raum. Sie könnten von direkten Verbindungen etwa nach Waldshut oder Konstanz profitieren.

Der Flughafen begrüsst die Idee. «Wir sehen uns als zentrale Verkehrsdrehscheibe und sind offen für alle Verkehrsträger», sagt Sprecherin Raffaela Stelzer. Die heutige Infrastruktur sei aber nicht darauf ausgelegt, als grösseres Busterminal zu dienen.

Pläne stossen auf Widerstand

Wo Flixbus am Flughafen halten könnte und welche Linien konkret bedient werden sollen, ist noch unklar. Bereits heute wird der Flughafen vereinzelt von Fernbussen angefahren, etwa von jenen der Firma Student Agency auf der Linie Genf–Prag.

Die Pläne stossen bei Politikern auf Widerstand — insbesondere bei jenen, für die der Flughafen zu sehr auf Wachstum mit ausländischen Passagieren setzt. SP-Nationalrat Thomas Hardegger sagt: «Weil Flixbus-Gäste auf günstige Flüge wollen, werden Billigcarrier zunehmen. Das ist nicht begrüssenswert.» Der Flughafen sollte seine Kapazität besser für wichtige Flüge nutzen. «Ferienflieger begünstigen ja vor allem, dass das Geld im Ausland ausgegeben wird.»

Stärkung des Flughafens

FDP-Nationalrat Beat Walti denkt nicht, dass es so weit kommen wird: «Der Mix zwischen Charter- und Linienflügen wird sich dadurch nicht massiv verändern.» Er begrüsst die Pläne von Flixbus: «Fernbusse sind Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes und sind eine gute Ergänzung zu Bahnanbindungen.» Die Aufnahme des Flughafens ins Verkehrsnetz von Flixbus sei eine Chance, mehr Direktflüge ab Zürich zu schaffen und so den Transitverkehr zu reduzieren. «Das bedeutet eine Stärkung der Destination», sagt Walti.

Auch GLP-Nationalrat Thomas Maier befürwortet die Pläne von Flixbus: «Es gibt keinen Grund, der dagegen spricht. Es belebt den öffentlichen Verkehr und macht ihn dadurch auch für Bahnkunden attraktiver.» Die SBB würde mit ihrem Angebot «locker dagegenhalten» können.

Weniger optimistisch gestimmt ist man bei Pro Bahn Schweiz. «Wenn Flixbus den Flughafen Zürich anfährt, fürchten wir die Konkurrenz im schweizerischen öffentlichen Verkehr. So weit darf es nicht kommen», sagt Sekretär Marcel Burlet. Der Flughafen sei durch Bahn und Tram bereits gut angebunden. Schlecht sei es aber nicht, wenn Flixbus Verbindungen ins Ausland schaffe, weil es dort keine Konkurrenz etwa zur SBB gebe.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chrigel am 08.11.2017 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Fluglärmgegner

    > Letztes Jahr kamen laut der Airport Service Quality Studie (ASQ) 13 Prozent der abfliegenden Passagiere in Zürich aus Deutschland, insbesondere aus dem grenznahen Raum. Das sind dann diejenigen, die wegen dem Fluglärm stänkern, doppelzüngig, die sollen auch ab DE-Flughäfen abfliegen !!

    einklappen einklappen
  • Avi Atiker am 08.11.2017 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fluglärm verlagern soll was kosten

    Aha, die Fluglärm-Gegner aus dem süddeutschen Raum sollen nun also auch noch günstiger den Flughafen nutzen können? Nein danke! Die sollen schön die teuren Parkgebühren berappen müssen, wenn sie uns schon den Fluglärm aufbrummen. Das geht ja gar nicht!

    einklappen einklappen
  • Mani Motz am 08.11.2017 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht hierher

    An der nördlichen Grenze wird doch schon genug über den Schweizer Flughafen geklagt. Flixbus sollte also besser nach Stuttgard oder München fahren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Traurige Welt am 09.11.2017 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Begrüssenawert

    Ich wohne in Basel und fliege im Sommer mit Edelweiss gegen Süden um 6.30 Uhr. Das heisst ich muss um 4.00 Uhr von Basel abfahren. Jedoch fährt um diese Zeit kein Zug! Und wenn es einen Zug hätte, würde mich das um die 80 Franken kosten. Deshalb würde ich den Flixbus ab Basel nach ZH Kloten sehr begrüssen

  • Doris am 09.11.2017 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zug der Bus

    Konkurenz zur SBB?Ich denke eher nicht sehe es als Ergänzung zur SBB und wäre sicherlich nicht so teuer wie ein Zug Ticket. Bin nur gespannt ob man mit dem Bus auch so gute Verbindungen hat wie mit dem Zug.Oder ob man Frühmorgens besser auf den Flughafen kommt.Ich für meinen Teil bin mit der SBB zufrieden,und werde sie auch weiter benutzen.

  • Stefan Tigges am 09.11.2017 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Don't worry

    Ich denke, das bleibt überschaubar. Flixbus ist günstig, aber die Bahn ist komfortabler und schneller - gerade in der Schweiz.

  • Schweizer am 08.11.2017 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Sbb

    Wie immer hat die Sbb angst von Konkurrenz...

  • Stäbler Patrick am 08.11.2017 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein bisschen mehr Geld für guten Service

    Eine Firma wie Flixbus sollte man am besten nicht benutzen. Eine Firma die derart billig fährt und solche negative Schlagzeilen macht, ist bestimmt nicht gut für die Gesellschaft. Die bezahlt garantiert viel zu wenig Lohn ,hatt anscheinend nichts mit Qualität am Hut und macht die ganze Wirtschaftschaft kaputt. Ich bezahle lieber mehr und komme gut mit der ÖV oder einem regionalen Reiseunternehmen am Ziel an.