Erdbeben der Stärke 3,1

12. März 2018 01:57; Akt: 12.03.2018 07:16 Print

«Ein dumpfer Knall, dann ein Grollen. Unheimlich.»

Ein Beben der Stärke 3,1 auf der Richterskala hatte das Epizentrum 13 Kilometer nördlich des Aargauer Orts Laufenburg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht auf Montag hat in Süddeutschland bei Herrischried die Erde gebebt. Die Erschütterung mit einer Stärke von etwa 3,1 auf der Richterskala dürfte nach Angaben des Schweizer Erdbebendienstes an der ETH Zürich auch in der Nordschweiz verspürt worden sein.

Umfrage
Haben Sie schon einmal ein Erdbeben gespürt?

Nach einer ersten automatischen Meldung des Erdbebendienstes ereignete sich das Beben kurz vor 0.30 Uhr. Das Epizentrum lag demnach ungefähr 13 Kilometer nördlich des Aargauer Orts Laufenburg an der schweizerisch-deutschen Grenze.


Das Erdbeben dürfte in der Nähe des Epizentrums deutlich verspürt worden sein, heisst es in der Mitteilung. Schäden seien bei einem Erdbeben dieser Stärke in der Regel aber nicht zu erwarten.

In der Schweiz und in angrenzenden Gebieten kommt es immer wieder zu meist kleineren Erdbeben. Im vergangenen Jahr wurden rund 1230 solche Erschütterungen registriert. Das schwerste Erdbeben der letzten zehn Jahre am 3. März 2017 unter dem Urnerboden hatte eine Stärke von 4,6. Die Erdbebenaktivität in der Schweiz konzentriert sich auf den Alpenraum, auf die Kantone Wallis und Graubünden.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wuscheli13 am 12.03.2018 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glück gehabt, was hoffentlich so bleibt!

    Wie können von Glück reden, dass unsere zumeist nicht stärker sind. Da hatten unsere Nachbarn, die Italiener, in der Vergangenheit zum Teil weniger Glück gehabt. Aber auch das könnte sich einmal ändern, weil auch die Schweiz vom Bündner Rheintal bis Basel ziemlich stark gefährdet ist. In Basel haben sie ja deshalb Vorsichtsmassnahmen getroffen.

    einklappen einklappen
  • Trudy am 12.03.2018 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wallis

    Wohne im Wallis. Wir haben hier noch viele Erdbeben. Vorallem in der Nacht ist es recht unheimlich.

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 12.03.2018 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .... zum Glück nur ... ! :-))

    Zum Glück nur ein Kleines! :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beznau I am 13.03.2018 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Erdbeben

    Da können wir uns freuen! Wenn's so weiter geht, wird bald Beznau I in die Luft fliegen. Diese Schrottkiste hält wohl kein Erdbeben stand.

  • Maxi am 13.03.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Nun werden uns krisengebeutelten Schweizer vom Bundesrat auch noch Erdbeben zugemutet, was kommt als nächstes? Tsunamis? Und wer bezahlt das Ganze, natürlich der Steuerzahler.

  • Niki am 13.03.2018 05:33 Report Diesen Beitrag melden

    Das Schrot abbauen sofort

    Das ist ja dort wo die sicherste AKW stehen. Und nur kleine Erdbeben gibt es in Schweiz, das ist auch ganz sicher . Was für Schwachsinnige Aussage!!

  • P.St am 13.03.2018 03:59 Report Diesen Beitrag melden

    FCBasel

    Das war kein Erdbeben ! Entschuldigung das war ich, als ich auf den Tisch gehauen habe weil der FCB verloren hat.

  • Tania am 13.03.2018 00:23 Report Diesen Beitrag melden

    Das grosse kommt schon noch

    Das grosse wird kommen,irgendwann