Krankenkassenprämien

19. Mai 2017 05:43; Akt: 19.05.2017 08:22 Print

18-Jährige verschuldet – weil Eltern nicht zahlen

Weil die Eltern die Krankenkassenprämien nicht bezahlen, sind einige Jugendliche verschuldet, kaum sind sie mündig. Caritas fordert ein neues Gesetz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Berg Schulden zum 18. Geburtstag – und das ohne etwas dafürzukönnen. «Wir treffen immer wieder auf junge Erwachsene, die bei Erreichen der Volljährigkeit unverschuldet Krankenkassenschulden haben und für diese belangt werden», sagt Claudia Odermatt, Juristin bei der Fachstelle Schuldenberatung der Caritas Schweiz. Die Schulden würden sich auf Summen bis zu 10'000 Franken und mehr belaufen.

Der Grund: Die Eltern haben die Krankenkassenprämien des Kindes während ihrer Unterhaltspflicht nicht bezahlt. «Die Krankenkassen schrecken nicht davor zurück, diese Ausstände bei den volljährigen Jugendlichen einzutreiben», sagt Odermatt. Betroffen seien auch junge Erwachsene, die aufgrund ihrer Erstausbildung von den Eltern noch finanziert werden müssen. Der Krankenkassenverband Santésuisse bestätigt, dass junge Erwachsene ab 18 Jahren im Fall von unbezahlten Prämien automatisch gemahnt und betrieben werden (siehe Box). Konkrete Zahlen dazu gibt es allerdings keine.

«Betreibungen sind eine enorme Belastung»

«Unverschuldet überschuldet zu sein und sich bereits in sehr jungen Jahren mit Betreibungen auseinandersetzen zu müssen, ist für die Betroffenen eine enorme Belastung. Eine Betreibung bedeutet leben auf dem Existenzminimum», sagt Odermatt. Die jungen Leute könnten dann häufig die laufenden Steuern nicht bezahlen, es entstünden weitere Schulden. Caritas wie auch der Dachverband Schuldenberatung Schweiz fordern deshalb: Krankenkassen sollen bei den jungen Erwachsenen nicht mehr Prämienschulden eintreiben dürfen, für die sie nicht verantwortlich sind. Die Eltern sollen stattdessen die Schuldner bleiben. Es soll eine Gesetzesgrundlage im Bundesgesetz über die Krankenversicherung KVG geschaffen werden.

SP-Nationalrätin Bea Heim hat in der Sondersession Anfang Mai einen entsprechenden Vorstoss eingereicht. «Es kann nicht sein, dass Jugendliche ihr meist kleines Einkommen dafür aufwenden müssen, um Schulden abzutragen, die sie nicht verursacht haben», sagt die Präsidentin des Dachverband Schuldenberatung Schweiz. Der Einstieg in das Berufsleben könne erheblich erschwert werden oder bei gewissen Berufen wie Treuhänder, Rechtsanwalt, Juwelier oder Uhrmacher sogar verhindert werden. Wer erst einmal betrieben sei, finde auch kaum eine Wohnung.

Kinder können Eltern verklagen

Der Schweizer Krankenkassenverband Santésuisse hält den Vorschlag für «überlegenswert», gerade «vor dem Hintergrund, dass die Krankenversicherer keine gesetzliche Kompetenz haben, die Eltern zur Unterhaltungspflicht zu verpflichten», so Sprecher Christophe Kaempf. Nach dem Gesetz sei die 18-jährige Person die Schuldnerin, wenn diese ihre Prämie nicht bezahle. Das Gesetz gebe ihr aber die Möglichkeit, gegen die Eltern eine Klage einzureichen wegen Verletzung der Unterhaltspflicht.

«Werden die Jungen mit den Prämienausständen bei der Krankenkasse belastet, dann müssen sie ihre Eltern in die Pflicht nehmen», findet denn auch Gesundheitspolitiker Sebastian Frehner (SVP), der gegen die Schaffung einer entsprechenden Gesetzesgrundlage ist. Es sei das Recht der Krankenkassen, die Betroffenen zu betreiben.

(dp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mutter am 19.05.2017 06:08 Report Diesen Beitrag melden

    Eltern in der Pflicht!

    Bin selber Mutter und kann nicht verstehen, wie Eltern ihre Kinder in eine solche Situation bringen können!

    einklappen einklappen
  • Viktor am 19.05.2017 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    Unschuldig verschuldet

    Tolle Eltern... Man sollte die unbezahlten Prämien für den Zeitpunkt VOR dem 18ten Lebensjahr von den Eltern eintreiben können.

    einklappen einklappen
  • Iz am 19.05.2017 06:00 Report Diesen Beitrag melden

    Darf nicht sein

    Ich finde es kann nicht sein, dass ein 18 Jähriges Kind als einziger Weg seine Eltern verklagen soll.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus am 19.05.2017 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Krankenkasse!

    Ja der enorme Druck der Krankenkassen. Also weil bei mir die IV noch die Rente berechnen musste und das 6 MONATE!!!! brauchte, hat mich die KK auch betrieben und dann noch jemanden bezahlt, der mich ja unterstützen sollte, weil ich ja Probleme habe. Das mich die KK nicht betreibt, da ich ja erst dann zahlen kann, wenn die IV zahlt (die gutsprache habe ich ja bekommen) das ist dann egal. ANstatt die Institute sich austauschen würden, belastet man den kleinen, dann kann man ja noch mehr Hilfsangebote anbieten (die nichts nutzen werden) und sich besser fühlen.

  • H.B. am 19.05.2017 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Schulden

    Alle Eltern sind verpflichtet die Krankenkassenprämien zu begleichen für ihreKinder bis 18 Jahren .So können ihre Kinder ab dem 18 Altersjahr Schuldenfrei in ihre Zukunft starten.So soll es sein und bleiben.

  • Katja W am 19.05.2017 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Das kann es nur im teuersten Land der...

    Welt geben, dass unmündige Kinder unter Gewalt der Eltern ohne gefragt zu werden, später zahlen sollen. Das ist nicht nur völlig unmoralisch was in unserem Land abläuft, sondern bricht jedes Rechtsempfinden. Aber mit gedrucktem Geld ohne Gegenwert alles aufkaufen, das soll dann rechtens sein, ja? Pfui Schweiz, schämt euch...

  • Schweizer Bürger am 19.05.2017 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der Staat trägt Mitschuld

    Die Leute werden in der Regel wegen diesen beiden staatlich verordneten Zwangsabgaben in die Schulden getrieben: Krankenkassenprämien und Steuern. Besonders junge Leute sind sich oft nicht bewusst dass das Geld das sie verdienen nur zum Teil ihnen gehört, denn ein Grossteil davon muss man wieder abgeben. In Zwischenzeit kann man sich aber dem süssen Wahn hingeben viel zu verdienen.

  • Any am 19.05.2017 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schulden trotz Geldabgabe zu Hause

    Ich gab jeden Monat Geld ab zu Hause damit meine Mutter die KK zahlen kann. Als ich 18 wurde, informierte man mich das ich seid ich 16 bin theoretisch nichte mehr versichert bin und natürlich Schulden habe. Also kassierte sie das Geld und ich die Schulden. Dank meinem Vater kam es nie zu Betreibung. Aber Schaden hane ich gleich, all meine tollen Zusatzversicherungen verloren und jetzt nur noch Grundversichert.