Fernbus

26. Oktober 2017 10:00; Akt: 26.10.2017 10:00 Print

Flixbus will ökologischer sein als die Bahn

von Stefan Ehrbar - Der deutsche Fernbus-Riese behauptet, eine bessere Schadstoff-Bilanz zu haben als die Bahn. Ein Experte widerspricht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über eine Million Schweizer steigen jedes Jahr in ein Fahrzeug von Flixbus. Der deutsche Fernbus-Anbieter überlegt sich sogar, ein eigenes Inland-Netz in der Schweiz aufzubauen. Mit einer neuen Studie, die 20 Minuten vorliegt, will Flixbus nun die ökologische Zielgruppe ansprechen.

Umfrage
Nutzen Sie den Fernbus?

Die Studie belege, dass der Fernbus im Vergleich zur Bahn, dem Auto und dem Flugzeug eines der umweltfreundlichsten Verkehrsmittel der Schweiz sei, sagt Sprecher Martin Mangiapia. Dank modernster Flotte und hoher Auslastung sei die Schadstoffbilanz «sehr gut».

Weniger CO2 als Bahn-Fernverkehr

Die Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg, für die drei typische Fernbus-Verbindungen analysiert wurden und für die ein Datensatz von 664 von Flixbus eingesetzten Busse zur Verfügung stand, kommt zum Schluss, dass sowohl die Kohlendioxidemissionen (CO2), die Stickstoffoxidemissionen als auch die Partikelemissionen bei voller und mittlerer Auslastung bei Flixbus tiefer sind als bei Autos oder dem Bahn-Fernverkehr.

Für den Vergleich mit der Bahn und dem Auto wurden Daten des deutschen Umweltbundesamtes verwendet. Demnach kommt Flixbus auf einen CO2-Ausstoss von 23 Gramm pro Personenkilometer – deutlich weniger als das Auto mit 138 Gramm, aber auch weniger als der Bahn-Fernverkehr mit 35 Gramm. Reisende entschieden sich deshalb trotz Auto bewusst für den Fernbus, heisst es in der Studie – nicht zuletzt aus ökologischen Überlegungen. Jeder fünfte Reisende gebe den Umweltaspekt als massgeblichen Grund für die Fahrt mit dem Fernbus an.

«Alte Busse verschwinden»

Mit ein Grund für das gute Abschneiden von Flixbus sei, dass mit über 80 Prozent der grösste Teil der Busflotte den strengen Euro-6-Standard erfülle. Ältere Busse würden in näherer Zukunft verschwinden, sagt Flixbus-Sprecher Mangiapia.

Die Studie hat einen Haken. Denn für die Schadstoff-Bilanz der Eisenbahn wurden die Zahlen des Fernverkehrs der Deutschen Bahn verwendet – und sie widersprechen anderen Datenquellen. Die Schweizer Plattform Mobitool gibt für internationale Fernbusse etwa einen Ausstoss von 45 Gramm pro Personenkilometer an.

Kein Strom aus Kohlekraftwerken

Die SBB kann zudem mit einer deutlich besseren Bilanz als die Deutsche Bahn aufwarten. Innerhalb der Schweiz hat der Fernverkehr einen Ausstoss von 6,92 Gramm CO2 pro Personenkilometer und damit dreimal weniger als Flixbus. Auch der Regionalverkehr ist mit 8,43 Gramm CO2 pro Personenkilometer viel ökologischer unterwegs.

Der Grund für die grosse Diskrepanz ist nicht zuletzt die Energiewende. Der Strommix der SBB ist ein anderer als jener der Deutschen Bahn. «In der Schweiz fährt die Bahn noch nicht zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie», sagt René Estermann, Geschäftsführer von MyClimate. «Die SBB fährt nicht mit Strom aus klimaschädlichen Kohlekraftwerken, wie das in Deutschland der Fall ist.»

Dementsprechend sei die Klimabilanz deutlich besser. In Deutschland könne der Fernbus bezüglich Schadstoff-Bilanz je nach Belegung besser abschneiden als die Bahn. In der Schweiz sei das aber «sicher nicht der Fall». «Unser Bahnverkehr hat die bessere Klimabilanz als es Fernbusse haben und auch in Zukunft haben werden», sagt Estermann.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sal am 26.10.2017 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sir

    Die Studie ist meines Erachtens nicht richtig. Sie kann vielleicht in Deutschland zutreffen wo die Bahn teils mit Dieselfahrzeuge fährt und der Strom aus Kohlekraftwerken stammt. Aber wer fährt schon mit Flixbus aus ökologischen Gründen? Es ist der Preis der Zählt.

    einklappen einklappen
  • Anonym am 26.10.2017 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    direkter Vergleich schwierig

    Im Unterschied zum Bus muss die Bahn min. ein rollstuhlgängiges WC haben, Platz für Velos, Kinderwagen etc. Einen direkten Vergleich von Bahn und Bus finde ich schwierig...

    einklappen einklappen
  • Jeba Sm am 26.10.2017 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist Absolut falsch

    In der Schweiz betreibt die SBB ein eigenes Stromnetz was zu 90% Aus erneuerbaren Energien erzeugt wird( Eigene Wasserkraft werke etc.) Will mir da jemand erklären wie so ein Bus sauberer sein will?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Henri am 27.10.2017 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hunde mitfahrverbot im Felxbus

    ich wie viele andere Einwohner in der Schweiz dürfen nicht dem Hund im Flexbus mitfahren. Gezwungenermassen also nur die ÖV benutzen.

  • Pädu Peters am 27.10.2017 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Vergleiche

    Solange noch ein Watt Strom aus in-/ausländischen Atomkraftwerken stammt, sehe ich den reinen Vergleich der CO2 Werte als ökologisch zu betrachten als falsch an. Auch erst wenn die Busse mit erneuerbaren Energien fahren, wird ein realer Vergleich zwischen Bus und Bahn interessant. Wer/was befördert Personen/Waren, über welche(kurz/lang/oft/wenig) Strecke mit wieviel Energieaufwand, wie viele Ressourcen müssen in Herstellung und Wartung der Verkehrsmittel gesteckt werden (Stromkabelisolierungen, Autoreifen, Bus-/Bahnsitze, und viel mehr aus Erdöl sind nicht ökologisch), Bahnschienen müssen mit

  • Therese am 27.10.2017 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flixbus

    An der Fahrt von München nach Zürich konnte ich nicht aussetzen nur die Chauffeure sollten ein bisschen freundlicher sein. Man bekam kaum eine anständige Antwort. Auch Sprachlich es waren keine Deutschen Fahrer ????

  • Claus Koch am 26.10.2017 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Befangener Experte

    Herr Estermann, Geschäftsführer von MyClimate ist aber alles andere als ein neutraler Experte. Er verdient ja sein Geld mit Klimaablass. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein ausgelasteter Bus klimafreundlicher ist als die Bahn. Wenn man bedenkt, wie aufwendig der Unterhalt der ganzen Bahninfrastruktur ist und wie viele tonnenschwere Züge halb leer in der Landschaft rumfahren.

    • Walter am 27.10.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      Importstrom auch für die SBB

      Und wieviel dreckige Energie aus Kohlekraftwerken importiert wird, um den NEAT Verkehr zu bewältigen, möchte ich auch gerne mal genau wissen.

    • Andi am 27.10.2017 16:02 Report Diesen Beitrag melden

      @Walter

      Das dürfen Sie gerne: 0%. Genauer: 90% aus eigenen Wasserkraftwrken, 10% dazugekauft. Bei einem durchschnittlichen Strommix von 40% Atomstrom und 0% Kohlestrom verbraucht die Bahn genau 4% Atomstrom. Klar?

    einklappen einklappen
  • emf949 am 26.10.2017 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiße Weste bei mir

    Die Werbung ist geduldig. Ich fahre schon mit Flixbus.Ökologischer weiß ich nicht aber weniger eingebildet als Bahn, auf jedenfalls. Vive La concurrence.