Organspende

18. Oktober 2017 05:44; Akt: 18.10.2017 08:21 Print

Kommt nicht bald eine Lunge, stirbt Arta (16)

Arta hofft, dass sie bald eine neue Lunge bekommt. Wie die junge Baslerin warten 1500 Patienten in der Schweiz auf ein rettendes Organ.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Liste wird immer länger: Rund 1500 Patienten in der Schweiz warten derzeit auf eine Organspende. Eine davon ist die 16-jährige Arta. Die junge Baslerin dokumentiert ihre Geschichte auf ihrem Instagram-Account «artiproblems», wo mittlerweile fast 23’000 Menschen Anteil an ihrem Schicksal nehmen. Sie leidet an zystischer Fibrose, einer durch einen Gendefekt ausgelöste Stoffwechselkrankheit, die zu Infekten der Atemwege führt. Seit einem Jahr ist sie auf der Warteliste für eine neue Lunge.

Die Zeit drängt: Ihr Zustand hat sich in den letzten Wochen dramatisch verschlechtert. Seit einigen Tagen liegt sie im Unispital Zürich – jeden Tag muss sie 20 Stunden lang künstlich beatmet werden. «Um ehrlich zu sein, erkenne ich meinen Körper und Geist nicht mehr», schreibt sie in einem Beitrag. Entlassen wird sie nicht mehr, bis es hoffentlich zur Transplantation kommt. Seit Sonntag ist sie dringlich gelistet. Kommt nicht bald ein Anruf, droht sie zu ersticken.

«Aufgeben ist für mich keine Option»

20 Minuten konnte mit Arta via Whatsapp ein Interview führen – zum Telefonieren fehlt ihr die Kraft. «Es geht mir momentan okay. Wie immer. Bin halt noch etwas geschwächt, aber hoffentlich klappts bald mit der Spenderlunge. Mehr brauche ich nicht.» Leider könne man nicht sagen, wie lange sie noch auf die Lunge warten müsse. Ihr Kampfgeist ist nach wie vor gross: «Aufgeben ist für mich keine Option.» Dank ihrer Familie und Freunden, die immer für sie da seien, denke sie positiv.

Hierzulande ist die Spenderate im Vergleich zu Frankreich, Österreich und Italien tief. Arta unterstützt darum die am Dienstag lancierte Volksinitiative, die mit einer Widerspruchslösung die Zahl der Organspenden erhöhen will. «Ich habe das immer befürwortet.»

Die Kritik von Ethikern, die von Organraub sprechen, wenn man das Veto gegen eine Organentnahme einlegen muss, versteht sie nicht. Es sei nicht so, dass die Leute nicht spenden wollten. Vielmehr seien viele schlicht nicht informiert. «Solange man gesund ist, hat man damit halt nichts zu tun. Ich habe kürzlich auf Instagram eine Umfrage gestartet. Eine Mehrheit sagte, sie wolle einmal ihre Organe spenden. Aber nur wenige hatten einen Organspende-Ausweis.» Mittlerweile seien die meisten ihrer Freunde Organspender.

43 Lungen-Patienten warten auf ein Organ

Derzeit warten laut den Zahlen der Stiftung Swisstransplant 42 weitere Patienten in der Schweiz auf eine Lunge. Swisstransplant-CEO Franz Immer sagt, er hoffe, dass man für Arta ein lebensrettendes Organ finde. «Es ist schlimm, Patienten zu verlieren, nur weil viele Leute ungenügend informiert sind.» Wie Arta gehe es vielen Patienten in der Schweiz. «Wir erhalten jede Woche dringliche Anfragen. Und dann geht es um Leben und Tod.»

Artas Leidenschaft ist das Zeichnen. Sie träumt davon, später Architektur zu studieren. «Mein grösster Wunsch ist, mein Leben leben zu können», sagt sie.

Hi Leute. ♥️ Ein neues Update zu meinem Zustand. - Ich liege momentan auf der Überwachungstation, es ist ähnlich wie auf der Intensivstation. Mein Zustand hat sich seit letzter Woche dramatisch verschlechtert. Sowas kann ich gar nicht genau erklären, wie und wieso es passiert ist. Ich konnte keine Schritte mehr gehen weil es so ansträngend war. Seit Sonntag (15. Okt.) wurde ich auf "urgent" gelistet, das heisst, ich bin ganz oben auf der Warteliste und sogar auf "Dringend". An der Beatmungsmaske muss ich jeden Tag um die 20h dran sein. ... und entlassen werde ich auch nicht mehr, bis ich hoffentlich transplantiert werde. Um ehrlich zu sein, erkenne ich mein Körper & Geist nicht mehr. Es hat sich vieles auf's mal verändert. Ich liege nur im Bett und bin sehr geschwächt. Ich mag nicht mal viel am Handy sein obwohl ich ein Handysuchti bin. Ich hoffe das ich bald eine Spenderlunge bekomme, mehr brauch ich nicht. Gesundheit ist das wichtigste im Leben, leider vergessen das viele... Danke nochmals für all eure Nachrichten. I love you all. 🕊 - #cysticfibrosis #staystrong #doublelungtransplant

Ein Beitrag geteilt von ARTI QUEEN ® 🌹 (@artiproblems) am

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mami am 18.10.2017 06:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider...

    wir dürfen bei all dem nicht vergessen, dasd zuerst ein Mensch auch sterben muss um ein anderer zu retten. Hinter diesem Schicksal stehen auch Familien.... Kinder...

    einklappen einklappen
  • Lilifee am 18.10.2017 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denkt übers Spenden nach

    Ich wünsche ihr alles Glück dieser Welt. Wir haben fast 4 Jahre auf ein Spenderorgan gewartet und eines bekommen dank einem Menschen der sich vor seinem Tod Gedanken übers Spenden gemacht hat. Man braucht keinen Spenderausweis es reicht wenn man zum Spenden bereit ist, dass man es seinem nahen Umfeld mitteilt.

    einklappen einklappen
  • Peter M am 18.10.2017 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die traurige Wahrheit

    Selbst wenn die junge Frau eine Spenderlunge findet wird sie nicht gerettet sein. Sie wird auf Medikamente angewiesen sein die ihr Immunsystem schwächen, sie wird oft krank sein. Als ob das ganze noch nicht genug wäre: nach 10 bis 15 Jahren beginnt das neue Hoffen und Bangen um eine neue Lunge. Viele wissen nicht, dass ein gespendetes Organ eine begrenzte Lebensdauer hat. Das heisst, die Junge Frau wird bis 60 rund nochmals 3 Spenden brauchen. Ich nenne das sterben auf raten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Falingdragon am 18.10.2017 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viele offene Fragen

    Ich bin erstaunt, wieviel die christliche Religion unbewusst Einfluss genommen hat, bei den vielen Kommentaren. Mir tut diese junge Frau sehr leid und ich hoffe, dass sie schnellstmöglichst gerettet werden kann. Die Grundsatzfrage bei diesem Thema ist doch, ab wann ist der Mensch tot? Medizinisch gesehen mit dem Hirntot, Religionstechnisch nie da ja die Seele im Himmel oder Hölle weiter existiert. Im Grunde müssten sehr viele offene Fragen geklärt werden, bevor es gesetzlich geregelt wird ob man spenden muss oder nicht.

  • VirginiaWoolf am 18.10.2017 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir nichts dir nichts!

    Ich war schon 14mal im Spital wegen einer Hüftproblem und musste fest stellen dass man in Universität Spital nur eine Nummer ist! Ich vertraue den Ärzten nicht, deswegen gibt es von mir auch keine Organe! Zumal gelogen wird was die Umstände angeht, Organe von toten sind nicht mehr brauchbar also beim Spender müssen bei der Entnahme gewisse Vitalzeichen vorhanden sein!!!

  • Anthony Elson am 18.10.2017 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenklich

    Das sollte uns eigentlich dazu veranlassen, einen Organspenderausweis zuzulegen. Wenn mann von der Welt gegangen ist, können einem die Organe Wurst sein.

  • über die Grenzen am 18.10.2017 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Spende aus dem Ausland

    Warum gibt es keine Organspende für Arta aus dem Ausland; es gibt doch gute Organe, die in einem solchen Fall Artas Leben retten könnten.

  • Carolina Frick am 18.10.2017 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Ich kenne mich nicht sehr gut aus bei diesem Thema. Aber die Lunge scheint auch ein Organ zu sein das nicht allzu oft gespendet werden kann. Als mein Onkel starb wurden alle Organe gespendet, ausser der Lunge, die konnten sie nicht mehr verwenden, weil versucht wurde ihn wieder zu beleben. So zumindest die Aussage der Ärzte. Und es werden ja wahrscheinlich sehr viele Menschen versucht wieder zu beleben. Wünsche ihr viel Glück das es klappt