«Der Geruch stört»

31. Juli 2017 15:39; Akt: 31.07.2017 15:39 Print

Erste Badis verbieten die CBD-Zigaretten

Das legale Gras stellt Badis vor ein Problem: Sie können die CBD-Zigaretten nicht von illegalem Gras unterscheiden. Erste Freibäder verhängen Rauchverbote.

Bildstrecke im Grossformat »
Bademeister wissen nicht, wer legal raucht und wer illegal kifft. Deshalb suchen die Badis nach neuen Regeln. Während die einen auf Dialog und das Verständnis der Raucher setzen, ... ... sind andere repressiver – und verbieten das Rauchen von CBD-Zigaretten oder überlassen es den Gästen, die Polizei zu rufen. Vor ähnlichen Problemen stehen auch Gartenbeizen, wie ein 20-Minuten-Test zeigte. Von der Schweizer Zigarettenmarke Heimat gibt es neu CBD-Glimmstängel – gemäss dem Hersteller die «erste CBD-Hanf-Zigarette der Welt». Sie ist von einer normalen Zigarette nicht zu unterscheiden. Wie gehen die Beizer damit um? 20 Minuten testete die Akzeptanz der CBD-Zigaretten in Gartenbeizen in Zürich. Die CBD-Hanf-Zigaretten riechen genauso wie «echtes», illegales Gras. Stören sich die anderen Gäste am penetranten Gras-Duft? Und wie reagiert das Service-Personal? Unsere Tour beginnen wir bei einem Nobel-Café. Bereits kurz nach dem Anzünden qualmt die Hanf-Zigarette unsere Sitznachbarn mit dem altbekannten Grasduft voll. Sie lachen kurz, sind aber der Meinung, CBD-Zigaretten gehörten nicht in ein öffentliches Café. Die Inhaberin teilt diese Ansicht: «Auch wenn die Zigaretten legal sind – bei uns kommt so was nicht auf den Tisch. Wir werden Gäste beten, CBD-Zigaretten auszumachen, sobald wir den Konsum bemerken». Im nächsten Café reagiert die Barchefin noch etwas härter. Während wir fröhlich qualmen, erkundigt sie sich bei den anderen Gästen, ob sie auch einen komischen Duft riechen. Auf unser CBD wird sie aber nicht aufmerksam, denn: «Ich habe nach einem Joint Ausschau gehalten. Aber diese Zigaretten sehen gleich aus wie die echten», sagt sie. Begeistert ist sie aber nicht: «Der Konsum könnte die anderen Gäste stören. Deswegen werde ich CBD-Konsumenten sofort rausschmeissen!» Zum dritten Test besuchen wir ein etwas weniger schickes Restaurant. Die Tischnachbarn rümpfen kurz die Nase, scheinen aber den Duft nicht unseren Zigaretten zuzuordnen. Der Service-Angestellte tut nichts dergleichen, hat den Duft aber bemerkt, wie er uns verrät: «Solange sich aber keine anderen Gäste beschweren, geht das in Ordnung – grundsätzlich ist das ja nichts Verbotenes. Aber sollte sich jemand beschweren, müsstet ihr ein paar Meter vom Restaurant entfernt rauchen.» Diese Handhabung mit CBD-Zigaretten begrüsst Ernst Bachmann, Präsident von Gastro Zürich. Er sagt: «Gästen zu verbieten, diese Zigaretten zu rauchen, bringt nichts, weil es ja erlaubt ist.» Dennoch sagt Bachmann, dass er es nicht begrüsst, wenn jemand die CBD-Stängel raucht: «Es geht auch um den Schutz von Jugendlichen, die so legal kiffen können. Das ist nicht fördernswert.» Es liege aber an den Wirten, zu entscheiden, ob CBD-Zigaretten in ihren Betrieben geraucht werden dürfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit kurzem gibt es in der Schweiz legales Gras zu rauchen. Die sogenannten CBD-Zigaretten sind etwa bei Grossverteilern erhältlich. Sie stellen Badis vor Probleme. «Wir wissen nicht, wie wir mit dem Thema umgehen sollen», sagt Christian Marchi, Chef des Genfer Freibads Genève-Plage der «Tribune de Genève». «Sollen wir einfach Cannabis verbieten, egal ob illegal oder nicht – oder wäre das eine Diskriminierung, weil Rauchen auch erlaubt ist?»

Problematisch sei, dass sich viele Schwimmer am Geruch störten. Die Genfer gehen fürs Erste pragmatisch vor: Die CBD-Konsumenten würden gebeten, auf ihre Nachbarn Rücksicht zu nehmen. Das funktioniere bisher gut, sagt ein Sprecher des Genfer Sportamts der Zeitung. Auf Dialog setzen auch die Freibäder von Meyrin und Lancy. Die Bademeister erklärten den CBD-Rauchern die Problematik. Die meisten seien einsichtig und würden dann aufhören zu rauchen, sagt der Verantwortliche.

«Gäste können Polizei rufen»

Andere setzen hingegen auf Repression. Die «Tribune de Genève» berichtet von einem Freibad im Kanton Waadt, das die Regeln aktualisiert und den Konsum von CBD generell verboten hat. Eine Sprecherin des Schwimmbads Lignon wiederum sagt, wenn sich Schwimmer gestört fühlten und ganz sicher seien, sei es an ihnen, die Polizei zu rufen.

Nicht erwünscht sind die CBD-Zigaretten auch in vielen Gartenbeizen, wie ein Test von 20 Minuten gezeigt hat. «Ich werde CBD-Konsumenten sofort rausschmeissen», sagte eine Zürcher Wirtin. Der Konsum störe die anderen Gäste. In einem Nobel-Café hiess es, selbst wenn die Zigaretten legal seien, bitte man Gäste, sie auszumachen. «Bei uns kommt so was nicht auf den Tisch.»

Ernst Bachmann, Präsident von Gastro Zürich, sagt, es bringe nichts, Gästen das Rauchen der Zigaretten zu verbieten. Schliesslich seien diese erlaubt. «Es liegt aber an den Wirten, zu entscheiden, ob die CBD-Zigaretten in ihren Betrieben geraucht werden dürfen oder nicht», sagt er zu 20 Minuten.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Omar am 31.07.2017 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Verboten hier verboten da

    Ein Land und seine Verbote! Einfach nicht prahlen das man in der Schweiz alles tun und machen darf!

    einklappen einklappen
  • Smoke Free am 31.07.2017 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Nichtraucher

    Normale Zigis stinken auch... Gleich beides verbieten bitte! ;)

    einklappen einklappen
  • Mike Meier am 31.07.2017 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Badi meiden

    Einfach die Badi meiden, sollte ja genug Gäste haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Padu am 01.08.2017 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Rücksicht

    Wenn ich das ganze gschiss um CBD/THC lese merke ich dass ich langsam alt werde. Früher gab es einen "button" auf dem stand "Hanf ist nicht zum legalisieren da, sondern zum rauchen". Liebe "Heimat-Raucher": Macht es diskret wie wenn ihr "echtes" Gras rauchen würdet. Geht überall ..aber eben DISKRET. ;-)

  • marci am 01.08.2017 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mimimi

    Ach wie schön die ironie wenn sich Raucher über Rauchergestank aufregen. Stumpen und Krume stinken mindestens genau so schlimm.

    • CBD-Fan am 01.08.2017 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @marci: Und Gofen

      noch viel mehr - plus sie stören durch Lärm, nerven und kosten.

    • Padu am 01.08.2017 17:16 Report Diesen Beitrag melden

      @CBD Fan

      Dann rauchst Du eine CBD Zigi um dich zu beruhigen und dann nervt der Badmeister! Geht gar nicht!

    • Guguus am 01.08.2017 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Padu Falsch formuliert!

      Richtig wäre: Dann rauchst Du eine CBD Zigi um dich zu beruhigen und dann nervst du die Badegäste! Geht gar nicht!!

    einklappen einklappen
  • Smokers am 01.08.2017 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mary vs. Jane

    Ihr Kiffer wollt high sein. Ist auch ein schönes gefühl. Ihr lässt euch von der wohltuehende entspannende Wirkung leiten u. wollt dieses high immer wieder erleben. Dieses Gefühl aufgeben? --> Never ever! High Gefühle durch THC Konsum zu verteidigen ist ok. Argumentieren das Abgase schädlicher sind, ist richtig aber der falsche Ansatz. Erhaltung von Infrastruktur u. Wirtschaftlich sind Abgase erforderlich.

  • Schweizer am 01.08.2017 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    durch Gesetz beschnittene Freiheit

    Das Problem in der Schweiz sind doch generell die zu vielen Vorschriften und Gesetze, dadurch wurden die Plätze zum rauchen oder was auch immer so stark vermindert, dass z.B. die Raucher in ihrem "Eckchen" keine Lust mehr haben, auf andere Rücksicht zu nehmen. Das ist der Grund, dass wir Schweizer keine Rücksicht nehmen, weil ja sowieso schon alles bis ins kleinste Detail vorgeschrieben und überreglementiert ist, sobald einige sich daran stören werden sowieso wieder neue Gesetze erschaffen.

  • kathy am 01.08.2017 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was ist noch erlaubt?

    was in der CH verboten wird ist zum davonlaufen.. zürisee Schiffe dürfen nicht hornen.. kuhglocken müssen verboten werden..rauchverbot im Restaurants...und vieles mehr der Bund sollte eine Liste herausgeben was in der CH noch erlaubt ist. Diese Liste wird kurz und übersichtlich sein!!!

    • D. Öfi am 01.08.2017 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @kathy

      Bleiben Sie sachlich! CBD-Zigis sind wohl etwas völlig anderes.

    einklappen einklappen