Werdende Mutter in Biel

03. August 2017 20:14; Akt: 03.08.2017 20:17 Print

«Eine 12-jährige Schwangere ist krass»

Ein 12-jähriges Mädchen aus Biel erwartet ein Kind. Im Seeland ist die Schwangerschaft das grosse Thema.

storybild

Die Nachricht der schwangeren 12-Jährigen polarisiert in Biel. (Symbolbild) (Bild: cho)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 12-jährige Schülerin aus Biel erwartet ein Kind. Geschwängert wurde sie von ihrem Freund, der 17 Jahre alt ist, wie die Lokalzeitung «Biel Bienne» berichtet. Am Ufer der Bielersees sorgte die Nachricht am Donnerstag für reichlich Gesprächsstoff: «Unter uns Schwangeren ist die Geschichte derzeit das Thema», sagt die Bielerin Ariana (21), die im neunten Monat ist. Schwangerschaften bei Unter-18-Jährigen seien in Biel keine Seltenheit. «Aber eine 12-Jährige, die ein Kind erwartet, das ist schon krass und aussergewöhnlich.»

Furcht und Unverständnis

Das findet auch Astrid Hubschmied, die mit ihren drei Kindern auf dem Weg ins Schwimmbad ist: «Meine Jüngste ist 13 Jahre alt. Ich sehe sie ganz klar noch als Kind und sicherlich nicht als mögliche Mutter.» Diese Gedanke mache ihr fast etwas Angst.

«Genau um solche Szenarien zu vermeiden, müssen Kinder früh aufgeklärt werden», meint Lehrer M.B. Warum der 17-Jährige Freund nicht an Verhütung dachte, ist für ihn unverständlich: «In diesem Alter kann und muss man diese Verantwortung wahrnehmen.»

Kein religiöser Grund

Dass ein 17-Jähriger eine 12-Jährige schwängerte, hat bei vielen 20-Minuten-Lesern und in den Sozialen Medien für Aufregung gesorgt. Mancheiner vermutet religiöse Gründe für die Schwangerschaft, auch im Gespräch mit 20 Minuten äussern mehrere Bieler diese These. «Biel Bienne»-Redaktor Mohamed Hamdaoui verneint jedoch – das Kind sei nicht geplant gewesen: «Es gibt weder einen kulturellen, noch religiösen Hintergrund.» Die werdende Mutter und der baldige Vater hätten verliebt gewirkt. Die Eltern in Spe, welche beide den Schweizer Pass besitzen, beabsichtigen ihr Kind in einem Spital auf die Welt zu bringen.

Ein vernünftiger Entscheid, wie viele in Biel finden: «Meine erste Geburt war unglaublich anstrengend. Ich kann mir nicht vorstellen, wie ein so kleiner Körper das durchstehen soll», meint Astrid Hubschmied.

(cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michele am 03.08.2017 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich, Lehrerin..

    Jaaaja, diesen Bericht werde ich den Eltern vorlegen, wenn wir schon in der 5. und 6. Klasse thematisieren, wie man schwanger werden kann. Regelmässig sind Eltern gegen die Aufklärung in der Primarschule und finden es viel zu früh. Das beweist mal wieder, dass es NICHT zu früh ist oder dass sie es doch auch mal selber mit den Kindern anschauen sollten!!

    einklappen einklappen
  • LalaUS am 03.08.2017 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis

    Mit 12 habe ich mit Barbies gespielt und Cinderella - Kleider getragen. Von einem 17j erwarte ich ein Verständnis für KONDOME.

    einklappen einklappen
  • Death Parade am 03.08.2017 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade schade

    da hat die aufklärung versagt wen ein 17 jähriger ne 12 jährige schwängert. schade um das kind da seine eltern ihm nicht viel bieten können

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Milo am 06.08.2017 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die kosten nur

    Das sind dann auch nicht die Kinder, die mal die AHV finanzieren....nicht mal die Schule abgeschlossen aber schon fleissig am Vö...... Wahrscheinlich das ganze Leben am Sozialtropf nuckeln.

  • Elmar Sperger am 06.08.2017 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Viel lieber zu Jung als zu alt

    Viel lieber zu Jung als zu alt.Da bekommt eine 60 Jährige noch ein Kind das künstlich erzeugt werden musste. Das Kind kann mit der Mutter in die Disco

  • Urs am 05.08.2017 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Belastungen für junge Mütter sind hoch!?

    Wieso in aller Welt, soll die Belastungen für junge Mütter zu hoch sein? Junge Mütter gibt es seit Menschen-Gedenken. Die Neuzeit "Männer" helfen alle im Haushalt mit und für jede nur denkbare Tätigkeit gibt es eine Maschine. Was meint ihr, wie es den Müttern während der Kriege erging. Sind wir ehrlich, das ist jammern auf absolut hohem Niveau.

  • Diana S. am 05.08.2017 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medien

    Warum erfährt man nun in diversen Medien wie gut es den jungen Müttern gelungen ist, trotz Kind ihr Leben weiter so zu leben. Denke es ist sehr schwer, für ein Kind ein Kind aufzuziehen. Grosseltern arbeiten sicher und haben auch keine Zeit, sich um das Kleine zu kümmern. Ausser sie leben bereits vom Sozialamt. Bitte auch negative Erfahrungen mitteilen. Sonst kommen noch mehr Jugendliche auf die Idee, jung Eltern zu werden!

  • Norm am 05.08.2017 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sändie

    Die meisten dieser derart frühreifen kinder kommen auch aus schwer belasteten milieus. Dort liegt der has' im pfeffer! Nur weiter so mit "ein kind hier und ein kind doert - mal eine scheidung, dann wieder ein kindlein von einer anderen" etc. Es lebe der total lockere und zuegellose lebenswandel!

    • anormal.... am 06.08.2017 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Norm

      und das brave volk zahlt und zahlt, denn alle leben sie doch vom sozialamt. wie so viele in biel. deshalb haben sie viel zeit. deutsch oder französisch wird dieses kind nicht sprechen lernen.....und: in die schule geht das modi trotzdem und wird dort garantiert noch als star gehandelt. irr. ich kenne die szene.

    einklappen einklappen