Grindelwald

09. November 2017 06:44; Akt: 09.11.2017 08:25 Print

«Hätte nie gedacht, dass Nachricht gefunden wird»

Bei Umbauarbeiten im Hotel Belvedere entdeckten Bauarbeiter eine eingegipste Zigi-Schachtel, darin ein Zettel mit ein paar Zeilen aus dem Jahr 1961. Das Hotel machte den Gipser ausfindig.

Hans Wyss hat vor 56 Jahren eine Zigipackung im Hotel Belvedere eingegipst - jetzt wurde sie bei Umbauarbeiten gefunden (Video: aha)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es war ein Jux», sagt Hans Wyss, 56 Jahre nachdem er bei Gipsarbeiten im Grindelwaldner Hotel Belvedere eine Zigaretten-Packung der Marke Mary Long Filtre Soft eingipste. Er versah sie damals mit einem Zettel, auf dem er seine Kontaktdaten und eine Botschaft notierte: «Im 1961 am 5. November um 8.40 Uhr habe ich dieses Papier in die Decke geschoppt.»

Umfrage
Haben Sie auch schon einmal eine Zeitkapsel versteckt?

Erfolgreiche Suchaktion auf Facebook

Bis vergangenen Sonntagabend habe er nie mehr an die Zeitkapsel in der Decke des Hotels gedacht. «Dann riefen mich plötzlich mein Göttikind und meine Tochter an, und sagten, ich werde auf Facebook gesucht», erinnert er sich. Auch seine Frau Elisabeth, mit der er seit 30 Jahren zusammen ist, habe er nie von der Zigi-Packung erzählt. Grund: Die eingemauerte Botschaft wurde bei Umbauarbeiten gefunden, und das Hotel suchte nach dem Arbeiter, der sie 1961 eingemauert hatte.

«Ich habe nicht im Traum damit gerechnet, dass die Zeitkapsel jemals gefunden wird, jedenfalls nicht zu meinen Lebzeiten», meint Wyss scherzend.

Vom Gipser zum Polizist

1961 war Wyss 21 Jahre jung, und hatte erst kurz zuvor seine Lehre zum Gipser abgeschlossen. Als Gipser habe er aber dann nur sieben Jahre gearbeitet. «Ich war einfach zu gross, die Arbeit tat meinem Rücken nicht gut», erzählt Wyss. So wurde er über Umwege Polizist. Diesem Beruf blieb er fast 40 Jahre lang treu, bis er 2002 pensioniert wurde.

Besuch in Grindelwald

Carole Hauser vom Hotel Belvedere startete den Aufruf auf Facebook, wie das «Thuner Tagblatt» am Mittwoch berichtete. Der Post wurde über 300 mal geteilt und so wurde Hans Wyss aus Hindelbank innert 24 Stunden gefunden. Wyss und Hauser haben bereits zusammen telefoniert, und Hauser hat den Rentner nach Grindelwald eingeladen.

Insgesamt sei er 1961 wohl etwa drei oder vier Wochen in Grindelwald gewesen und habe Gipsarbeiten durchgeführt. Nach 56 Jahren wird Wyss jetzt wieder dorthin zurückkehren, «um die Renovationsarbeiten zu begutachten», so Wyss. Der Besuch werde aber erst Ende November stattfinden, sobald er die Winterreifen montiert habe. «Sicherheit geht schliesslich vor», findet Wyss.

Die Zigipackung in Grindelwald war übrigens die einzige Zeitkapsel, die Wyss versteckte. «Und seit siebzehn Jahren rauche ich auch gar nicht mehr.»

(aha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tole Tazo am 09.11.2017 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Was heute alles möglich ist!

    Wow! Was Social-Media heute alles ermöglicht! Innerhalb von 24 h wird via Facebook der sympathische Mensch "gefunden" der 56 Jahre seine Lebensgeschichte weiterschrieb.

  • Martin am 09.11.2017 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Edelstein

    Ich habe mal als Kind draussen einen Edelstein verbuddelt, damit er in Sicherheit ist. Das ist er bis heute. Auch vor mir, denn ich fand die genaue Stelle später nicht mehr und nun liegt er wohl noch unentdeckt dort.

    einklappen einklappen
  • Bruno aus Lugano am 09.11.2017 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitzeugen

    Als Jungzimmermann habe ich oft ein Schiftholz oder einen Zettel in eine Nische gesteckt mit den Namen der Mitarbeiter, dem aktuellen Stundenlohn eines Zimmermanns, dem Preis für eine Flasche Bier und ein Kilo Brot. Sicher werden diese Angaben bei einem zukünftigen Umbau wieder einmal hervorkommen und zu einem Schmunzeln führen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sonntagskind am 10.11.2017 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schatzsuche

    Ich habe vor ca35 Jahren mit meinen, damals kleinen Kindern einen Schatz vergraben. Darin waren glänzende Steinchen in verschiedenen Farben, Armreifen und ein paar Ketteli, so richtig glänzender Kitsch. 5Jahre später telefonierte mir mein Schwiegervater ganz auferegt ich soll mal kommen!! Auf dem Küchentisch stand das verrostete Blechkästli samt Inhalt. Beim umpflügen habe er diesen Schatz gefunden. Er war wirklich in der Ahnnahme es sei echter Schmuck!! Wier haben so gelacht.

  • Fliegerchen am 09.11.2017 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Und im Garten meiner Eltern

    liegt immer noch in ca. 1.5 m Tiefe ein Spaten vergraben.

  • Grindelwalder am 09.11.2017 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Aufmerksamkeit gesucht

    Man merkt dabei deutlich, wie bedürftig das Hotel Belvedere nach Aufmerksamkeit ist!!!

    • Mann oh mann am 09.11.2017 23:07 Report Diesen Beitrag melden

      Na und?

      Aber auf sympathische art, oder?

    einklappen einklappen
  • Walti G 75 am 09.11.2017 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Im Jahr 1961

    Und ich war 1961 19jährig und ging das erstemal mit einem Freund mit einem Fiat 600 nach Hamburg.Waren das noch Zeiten auf St Pauli in Hamburg.Es spielten damals gerade die Beatles und Toni Sheridan in Hamburg im Starclub.

  • Glücki am 09.11.2017 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Glücki

    Habe schon an mehreren Orten Zeitkapseln deponiert sozusagen als Glücksbringer. Sage aber nicht wo...