A3

06. November 2017 11:08; Akt: 06.11.2017 11:08 Print

Zehn Kilometer lang als Geisterfahrerin unterwegs

Eine 67-jährige Deutsche fuhr in der Nacht auf Montag im Gegenverkehr auf der A3 ins Fricktal. Ein Grossaufgebot der Polizei stoppte die Irrfahrt der Geisterfahrerin.

storybild

Diese Sicht hatte die Geisterfahrerin, bevor sie bei Effingen wenden konnte. (Bild: Google Street View)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Geisterfahrerin hat in der Nacht auf Montag auf der A3 im Kanton Aargau einen Grosseinsatz der Polizei ausgelöst. Die 67-jährige Deutsche konnte erst nach einer längeren Irrfahrt gestoppt werden.

Die Frau hatte in Brugg die falsche Autobahneinfahrt erwischt und steuerte auf der Richtung Zürich führenden Fahrbahn vorerst in Richtung Frick. Nach dem Bözbergtunnel in Effingen wendete sie und fuhr, nun korrekt, wieder in Richtung Zürich.

Die kantonale Notrufzentrale schickte nach dem Eingang der ersten Meldungen kurz vor Mitternacht mehrere Polizeipatrouillen los, um den Fiat mit Luzerner Kennzeichen zu stoppen. Dies gelang erst einer Patrouille der Stadtpolizei Baden in Birmenstorf.

Führerausweis weg

Die Frau war auf der A3 rund zehn Kilometer in die falsche Richtung gefahren. Glücklicherweise kam es zu keinem Verkehrsunfall, wie die Aargauer Kantonspolizei in ihrer Mitteilung vom Montag schreibt. Der Lenkerin wurde der Führerausweis vorläufig entzogen.

(sda)