Weil am Rhein (D)

07. November 2017 08:37; Akt: 07.11.2017 13:33 Print

Kunde entdeckt Maus in Supermarkt-Regal

Ein Leser sichtete im Marktkauf in Weil am Rhein (D) eine Maus. Schon vor einem Monat war dort ein Nager durch die Regale gehuscht. Leidet der Supermarkt unter einer Mäuseplage?

Bei den Eierkartons fühlte sich diese Maus im Marktkauf Weil am Rhein (D) offensichtlich wohl. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hinter den Freilandeierkartons im Marktkauf im Rheincenter Weil am Rhein (D) schien es der Hausmaus zu gefallen. Leser Dragan A.* erspähte dort am Freitagnachmittag beim Einkaufen den Nager. Als er sein Handy zückte, um seinen Fund zu dokumentieren, zeigte sich die Maus auch nochmal für einen kurzen Moment, bevor sie sich versteckte. «Danach war sie weg», erzählt Dragan. Er habe seinen Fund auch nicht gemeldet. «Ich wusste nicht, an wen ich mich wenden soll, und wollte auch die Leute nicht erschrecken.»

Umfrage
Haben Sie auch schon tierische Begegnungen beim Einkaufen gehabt?

Er ist nicht der erste, der im Einkaufscenter eine Maus sichtete. Schon Anfang Oktober filmte ein junger Basler einen Nager, der zwischen den Regalen umher tollte. Der Fall war dem Supermarkt bekannt. Der zuständige Sprecher von Edeka Südwest Christhard Deutscher verwies damals auf grössere Umbaumassnahmen, die wohl dazu geführt hätten, dass «vereinzelt Mäuse ins Warme flüchteten». Diese Fälle würden dann aber im Rahmen des Schädlingsmonitorings identifiziert und umgehend bekämpft.

Schädlingsmanagement genügt Behördenprüfungen

Die neuerliche Nager-Sichtung im Marktkauf nährt allerdings Zweifel an der Effektivität der Schädlingsbekämpfung vor Ort. «Grundsätzlich ist es so, dass wir für unsere Märkte Verträge mit zugelassenen Schädlingsbekämpfern haben, die regelmässige Kontrollen auf alle relevanten Schädlinge durchführen», entgegnet Deutscher. «Unser Schädlingsmanagement genügt sowohl den Behördenprüfungen als auch unseren Zertifizierungsstandards», betont er. In einem aktiv genutzten Gebäude könne allerdings nie ganz ausgeschlossen werden, dass vereinzelt Schädlinge über Türen oder Tore doch ins Innere gelangen können.

Denn Mäuse haben bei Lebensmitteln nichts verloren. Die Nager können über ihre Ausscheidungen auch Krankheiten oder Parasiten verbreiten, die für den Menschen gefährlich sind. «Darum muss man sie bekämpfen», erklärt Isabelle Landau vom Vorstand des Verbands Schweizerischer Schädlingsbekämpfer.

«Keine Maus kippt wegen Ultraschall um»

Um dem Problem Herr zu werden, setzte Marktkauf zwischenzeitlich auf den Einsatz von Ultraschall-Geräten. Das nützt aber wenig. «Dort, wo die Anlieferung stattfindet, mag das sinnvoll sein», sagt Landau. Drinnen allerdings weniger. «Mäuse können sich daran gewöhnen.» Zur Nagerbekämpfung eigneten sich diese Geräte deshalb nicht. «Es kippt keine Maus tot um wegen Ultraschall.»

Zu dieser Erkenntnis gelangten auch die Verantwortlichen bei Marktkauf. Die Schallschreckgeräte seien unterdessen abgebaut worden und seien nicht Bestandteil der Schädlingsbekämpfung, erklärt Edeka-Sprecher Christhard Deutscher auf Anfrage.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joda am 07.11.2017 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Na und wohl kein problem auf dem Bauernhof hat es auch Mäuse zwischen den Esswaren oder? Immer die doofen Panikmache macht überhaupt nichts. Ihr wollt ja alle Bio.

  • Emil Klöti am 07.11.2017 06:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich sowas.....

    Was soll dieser Aufschrei? Wir Menschen sind nun mal nicht die einzigen die diesen Planeten bewohnen und wegen einer Maus ist noch keiner gestorben. Ich fürchte mich mehr von der Gefahr der vielen tausend Atomwaffen die darauf warten eingesetzt zu werden. Arme Menschheit !

  • SSch am 07.11.2017 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..........

    Mein Gott,eine Maus! Was soll das?Habe schon in einer Fabrik gearbeitet,da waren Mäuse und Kakerlaken Stammgast.Wenn man früh am Morgen in die Fabrikhalle kam ,hörte man die Kakerlaken.Beim Licht anmachen verschwanden sie dann ganz schnell.Da sind mir Mäuse lieber.Es war übrigens eine Schokoladenfabrik.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Katzenfreund am 07.11.2017 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Einfache eine Katze installieren.

    Aber wenn dann eine Katze im Supermarkt herum läuft (wie schon ab und zu gemeldet) ist es auch nicht recht.

  • Speedyb am 07.11.2017 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ok aber,

    Deswegen werden trotzdem 1000ende dort einkaufen. Und wie hier bereits jemand schon jemand geschrieben hat. 1000 Hände im frischen Gemüse sind viel schlimmer, denn auch dort weis man nicht was die vorher gemacht haben. Punkt!

  • Sabine am 07.11.2017 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halb so wild

    Kommt in den besten Warenhäuser auch vor

  • Cleo am 07.11.2017 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja...

    Ich kaufe lieber günstig in der Schweiz als billig im Ausland.

  • teb07 am 07.11.2017 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nacht allein im Museum/Marktkauf

    Einen Stock weiter oben ist doch die Tierhandlung?! Dort gibt es ein Haufen solcher Mäuse zum kaufen oder als Schlangenfutter. Die machen bestimmt mal einen Ausflug und gehen in den Marktkauf.