Basler Herbstmesse

27. Oktober 2017 07:21; Akt: 27.10.2017 07:21 Print

«Symbol für Rassismus» – Flagge sorgt für Empörung

Ein Schausteller an der Basler Herbstmesse schmückt seine Wildwest-Achterbahn mit der amerikanischen Südstaaten-Fahne. Eine junge Amerikanerin reagiert entsetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Für mich steht die Flagge für Rassismus und Unterdrückung», sagt die 28-jährige Amerikanerin. Die Masterstudentin erschrak, als sie über den Petersplatz schlenderte, wo zurzeit Schausteller mit den letzten Vorbereitungen für die 547. Basler Herbstmesse beschäftigt sind, die am Samstag eingeläutet wird. Die Kinder-Achterbahn Silvermine auf der Platzmitte ist mit vier Konföderierten-Flaggen geschmückt.

Die Achterbahn ist im Wildwest-Thema gehalten und soll an die Zeit der Minenschürfer erinnern. Für die Amerikanerin ist das aber keine Entschuldigung. «Die Flagge wird auch vom Ku-Klux-Klan benutzt», so die Leserin. Das Ziel des Bahnbetreibers sei wohl gewesen, ein Symbol aus den USA zu zeigen, das mit Wildem Westen zu tun hat. «Aber bitte nicht diese Fahne. Ich empfinde sie als beleidigend.»

«Gab noch nie Beschwerden»

Der Bahnbetreiber, die Firma Zanolla, wollte sich zur Thematik gegenüber 20 Minuten nicht äussern. Daniel Arni, Leiter Messen und Märkte beim Kanton Basel-Stadt, sagt auf Anfrage, dass bislang noch keine Beschwerden deswegen bei ihm eingegangen seien. Auch nicht andernorts. Die kleine Achterbahn von Zanolla ist das Jahr hindurch in der ganzen Schweiz unterwegs.

Die Kriegsflagge der US-Südstaaten wird in der Schweiz meist als Lifestyle-bezogene Dekoration verwendet, häufig zum Beispiel an Country-Veranstaltungen. Spätestens seit dem Kirchenmassaker von Charleston am 17. Juni 2015, als ein 21-jähriger Rassist neun Afroamerikaner erschoss, entbrannte in den USA eine Kontroverse um die Flagge. Auch prominente Republikaner wie Mitt Romney bezeichneten sie als «Symbol rassistischen Hasses».

«Fahnen sollen weg»

«Seit Charleston sollte die Thematik wieder im kollektiven Bewusstsein sein», sagt auch Mirjam Kohler, Präsidentin der Juso Basel-Stadt. Sie findet, die historischen Bezüge der Flagge sollten zum Allgemeinwissen gehören. «Die Fahnen sollten weg», fordert sie.

Auch SVP-Grossrat Pascal Messerli hat Verständnis für die Reaktion der empörten Amerikanerin. «Nach den schrecklichen Rassismusvorfällen, die sich in den USA in jüngster Vergangenheit ereigneten, kann ich nachvollziehen, dass Amerikaner da emotional berührt sind.» Er verstehe aber auch den Bahnbetreiber, der die Fahnen wohl ohne böse Absicht gehisst habe.

«Jeder muss wissen, wofür die Fahne steht»

Dieses Argument kann die afroamerikanische Musikerin Anna Dell'Era nicht nachvollziehen. «Diese Fahne ist für mich eine Beleidigung. In ganz Amerika werden Konföderierten-Fahnen entfernt, weil sie ein Symbol der Unterdrückung der Schwarzen sind», sagt die Expat aus North Carolina. Für sie ist deshalb klar: «Diese Fahnen müssen runter.» Sie werde auch persönlich protestieren gehen, wenn sie bei Messebeginn immer noch hängen.

(lha/daf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • m.c. am 27.10.2017 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stars and stripes

    Die Südstaatem Flagge als Beleidigung empfinden, die Stars and stripes ist ja nicht viel besser, steht sie ja für genozid und Vetreibung der Eingeborenen Amerikaner besser als Indianer bekannt.

    einklappen einklappen
  • slowlife am 27.10.2017 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ein teil der Geschichte

    Ob ihr es wahrhaben wollt oder nicht! Wieso nicht gleich sämtliche Geschichtsbücher zensieren, damit sich auch ja keiner auf den Schlips getreten fühlt...

    einklappen einklappen
  • realist am 27.10.2017 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    realiat

    Der Unterschied zwischen den usa und der schweiz ist das uns das kein bisschen intressiert. Sie soll protestieren gehen, sie wird aber alleine sein..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco von der Mühll am 30.10.2017 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte vor eigener Tür kehren!

    Jaja, die Amis könnens einfach nicht lassen. Soll sie doch erst in ihrem eigenen Land ausmisten, und nicht wieder wie ami-typisch in anderen Ländern gross rumlärmen. Wie siehts denn mit der Rock-Gruppe Lynyrd Skynyrd aus? Die haben die Südstaatenflagge als Markenzeichen auf ihrer Bühne! Und nun, Mädel? Was liegt an? Schaut doch jede und jeder mal selber, was er und sie in dieser Welt verbessern kann, anstatt bei anderen Fehler zu suchen! So würde die Welt sehr schnell sehr viel besser. Wetten, dass?

  • h.f. am 27.10.2017 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Amerika lässt grüssen....

    kein Mensch bei uns käme auf solche Ideen, wir gehen auf den Petersplatz und geniessen das Treiben und niemand regt sich über Fahnen auf, die ja eigentlich nur zur Dekoration von der Achterbahn gehört. Und dann kommt eine Amerikanerin und will alles auf den Kopf stellen, nur weil es in Amerika immer wieder irgendwelche Probleme gibt, die wir zum Teil nicht mal kennen. Wenn sie schon hier studieren kann, soll sie sich uns anpassen!!

  • Travelin am 27.10.2017 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Headline

    Also die Empörung schein da allgemein nicht so gross zu sein. Nur eine "grün gesinnte" Amerikanerin macht da grossen Reibach und die Schweizer Farbgenossen (grün) machen auch mit.

  • Urs Berger am 27.10.2017 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wirrwarr

    Bald jeden Tag irgendein Rassismus-Artikel/Vorwurf. Mohrenköpfe, Haarfrisuren nun eine Südstaatenflagge. Was kommt als Nächstes??? Ist das individuell sensible Gefühl weniger der künftige Massstab was und wie die Mehrheit tun/denken/sprechen etc. muss

  • papamobilius am 27.10.2017 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Unwissenheit

    Es gibt Leute die wissen das nicht. Schon wie geschrieben, wird es viel als Symbol für die USA benutzt, besonders bei Lastwagenfahrer, soll es den amerikanischen Lebensstiel und Freiheit symbolisieren. Hier bedeutet es halt nicht das selbe wie in den USA. In den USA ist zum Beispiel, das Hakenkreuz auch nicht verboten und für die Amis, hat es auch nicht die gleiche Aussagekraft wie hier, für uns, also bei denen die sich nicht damit beschäftigen. Das selbe ist hier mit dieser Flagge, wenn sich einer nicht mit diesen Themen auseinander setzt, ist es ihm, glaube ich, nicht wirklich bewusst.