Sydney, Australien

10. Juli 2018 08:36; Akt: 10.07.2018 08:36 Print

Wirt legt Betrunkene einfach auf die Strasse

Drei Frauen trinken in einer Bar in Sydney einen Shot nach dem anderen. Als sie bewusstlos kollabieren, stellt der Barbesitzer sie einfach am Strassenrand ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Behörden im australischen Bundesstaat New South Wales haben Restaurantbesitzern in Sydney eine Busse auferlegt, weil sie drei stark alkoholisierten Frauen die nötige Hilfe verwehrt haben. Noch schlimmer: Obwohl zwei der Frauen im Restaurant bewusstlos wurden, brachten sie Restaurantangestellte hinaus und legten sie am Strassenrand ab.

Der Vorfall ereignete sich am 9. November vergangenen Jahres, wie die Behörde auf ihrer Website berichtet. Die drei Frauen waren an jenem Abend in das koreanische Restaurant im Gangnam-Viertel gegangen und hatten Soju-Shots bestellt. In den ersten 40 Minuten tranken zwei von ihnen jeweils acht Shots des koreanischen Reisdestillats.

Ein Shot nach dem anderen, bis sie umkippten

Auf den Aufnahmen einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie die Frauen nach sieben Shots nicht mehr gerade sitzen können. Sie schwanken von links, nach rechts, dann nach vorne und nach hinten. Dennoch räumt die Kellnerin die zwei leeren Soju-Flaschen weg und bringt ihnen eine dritte.

Nachdem die Gäste den achten Shot getrunken hatten, kollabierten zwei von ihnen bewusstlos mit dem Kopf auf den Tisch. Die Angestellten packten die Frauen und schleiften sie durch das Restaurant. Sie legten sie an einem Leitpfosten ab. Auf den Bildern ist zu erkennen, wie sich eine der Frauen währenddessen sogar übergibt.

Menschen sollen vor Alkoholmissbrauch geschützt werden

Erst als Passanten und ein Polizist die betrunkenen Frauen bemerkten, wurden diese ins Spital gebracht.

Die Restaurantbesitzer müssen nun 2200 australische Dollar (umgerechnet etwa 1630 Franken) Busse bezahlen. «Ich habe noch nie einen dermassen gravierenden Fall gesehen, bei dem die Pflicht, einen Menschen vor Alkoholmissbrauch zu schützen, verletzt wurde», sagte Sean Goodchild von der australischen Behörde zur Suchtprävention.

(kle)