Dänische Werbekampagne

01. Oktober 2015 23:46; Akt: 01.10.2015 23:46 Print

Sex in den Ferien – «Tu es für Mama»

Dänen sollen ihren erwachsenen Kindern Ferien bezahlen, damit diese dort in entspannter Atmosphäre Enkel zeugen können. So wirbt ein Reiseveranstalter für seine Dienste.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es könnte so einfach sein, der niedrigen Geburtenrate in Dänemark entgegenzuwirken – zumindest wenn es nach dem Reiseveranstalter Spies Rejser geht. Schon im vergangenen Jahr machte er mit einer frechen Werbekampagne von sich reden, als er unter dem Motto «Do it for Denmark – Tu es für Dänemark!» seine Dienste anpries und Paaren, die in den Ferien nachweislich Kinder zeugten, Gewinne in Aussicht stellte.

Jetzt setzt der zur Thomas-Cook-Gruppe gehörende Reiseanbieter noch einen drauf und wendet sich an die Mütter seiner potenziellen Kunden. «Sie wünschen sich sehnlichst, Grossmutter zu werden?», fragt eine Stimme, während im Werbeclip eine Dame mittleren Alters alleine auf einem Sofa sitzend gezeigt wird. Traurig schaut sie in einer anderen Szene glücklichen Grosseltern beim Spiel mit deren Enkeln zu. «Wir haben die Lösung», behauptet Spies Rejser.

Sonne steigert Lust auf Sex

Wie allgemein bekannt sei, steige die Lust auf Sex bei jungen Menschen, wenn sich diese an warmen Destinationen aufhielten. Man solle den Nachwuchs also an die Sonne schicken, sprich, ihm Ferien im Süden bezahlen, heisst es im Spot. Eingeblendet werden junge Erwachsene am Strand und beim Sport. Sie schwitzen und fühlen sich offensichtlich zueinander hingezogen.

Wenn man also wirklich Enkel haben wolle, müsse man aktiv werden. «Schicken Sie Ihre Kinder in die Ferien und bekommen Sie innerhalb von neun Monaten ein Enkelkind», sagt die Stimme aus dem Off. Denn wenn die Feriengäste nicht für ihr Land Nachwuchs zeugen, so doch sicher für ihre Mütter. Mit dem Slogan «Tu es für Dänemark – tu es für Mama» endet der Clip. Klein eingeblendet steht dann noch: «Die Lieferung innerhalb von neun Monaten ist nicht garantiert.»

Mit seiner Werbung knüpft der Reiseveranstalter an den Erfolg seiner Kampagne von 2014 an – und hat wiederum zahlreiche Fans gewonnen. Auf Facebook hat der jüngste Spot schon fast 170'000 Likes und wurde beinahe 14'000 Mal geteilt.

Zur Erinnerung, die Kampagne von 2014:

(kko)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ronnie am 02.10.2015 00:31 Report Diesen Beitrag melden

    kein Wunder eigentlich

    die Politik hat im Laufe der Jahre die Männer immer mehr zu entrechteten Zahlvätern degradiert. Die dann zB. hierzulande nebst den Alimenten für den Nachwuchs neuerdings auch noch der Ex (mit welcher er NICHT mal verheiratet gewesen sein muss!) etwa die nächsten 16 Jahre lang Unterhalt zahlen muss. Wer will unter solchen Bedingungen noch Vater werden? Ich ganz sicher nicht.

    einklappen einklappen
  • Oesch Costa Brava am 02.10.2015 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Familienpolitik

    Wenn WIR weiter bestehen wollen, so muss die Politik aktiv werden und die Familien fördern und nicht benachteiligen. Die Politik scheint sich einen Deut darum zu kümmern, dass es den Familien, die Basis der Gesellschaft, gut geht. Wenn die Familien weiterhin die gesamte Verantwortung für den Fortbestand der Gesellschaft leisten sollen, dann müssen sie auch gewürdigt und dafür entschädigt werden.

    einklappen einklappen
  • Frodo Beutlin am 02.10.2015 00:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Werbung?

    Ich hab voll vergessen, dass Werbung auch amüsant geht. Ist ja auch kein Wunder bei unseren erstklassigen UPC-Werbungen :D

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adir am 02.10.2015 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entwicklung

    ich überlege mir auch ob ich üherhaupt einmal Kinder möchte.. Denn wenn ich die jetzigen Kinder anschaue welche mit ipad smartphone usw aufwachsen und früher und wachsender Leistungsdruck in der Schule dann sollten Sie noch am besten ein Instrument spielen ...

  • Ann Berg am 02.10.2015 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Ach wie sehr ich doch denn skandinavischen Humor liebe! Liebe schweizer nehmt nicht immer alles so ernst! Die ganze Werbung sollte man doch einfach mit einem Augenzwinkern betrachten..es ist schliesslich immer noch nur eine werbung für ein Reisebüro welche bezug auf die Wachstumskrise in Dänemark nimmt.. Alles halb so schlimm ;)

  • Anubis X treme am 02.10.2015 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leben und Leben lassen

    Macht was ihr wollt, ich habe weder grosse Karriere, noch viel zu viel Geld. Aber ich habe 3 Kinder, sie sind mein ein und alles. Nicht für alles Geld der Welt würde ich Ehe und Kinderlos leben wollen. Klar Ferien am Meer giebts nur alle 2 Jahre, aber jedes Jahr stelle ich den Wohnwagen mit meiner Familie und geniesse diese Zeit ganz besonders.

  • Ostler am 02.10.2015 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Familien stärken, LINKS wählen!

    ihr die euch alle über die Politik aufregt: ich wette ihr wählt alle bürgerlich/rechts, damit habt ihr es euch selber zuzuschreiben! Die einzige Partei die sich seit Jahrzehnten KONSEQUENT für Familien einsetzt und dies nicht nur verspricht ist die SP! Manchmal noch did CVP, aber auch dort kollidieren Wahlversprechen mit Bündnissen aus der Wirtschaft...

  • Nora am 02.10.2015 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Zeiten sind vorbei

    Nein!Ich möchte Karriere machen,unabhängig sein,mein eigenes Geld verdienen und mir weder einen Mann noch Kinder ans Bein binden.Da rennt Frau früher oder später nur ins Unglück.

    • Antonio am 02.10.2015 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nora

      Karriere ist Wertlos wenn sie keinen haben dem sie den "Erfolg" übertragen können nach ihrem Tod.

    • Nora am 02.10.2015 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Antonio

      Ist mir egal was dann mit meinem Geld passiert.Schliesslich bin ich ja Tod.Was solls!

    • Antonio am 02.10.2015 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nora

      Glauben sie mir, wenn der Momment kurz davor ist zu kommt wird es nicht egal sein.

    • DäruBE am 02.10.2015 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Nora

      Das klingt jetzt ein bisschen weichgespühlt aber was bringen einem all die Erfolge und Geld, wenn mans nicht teilen kann? Ich will Sie keinenfalls brüskieren aber diese Einstellung tut mir leid für Sie.

    • le tintin am 02.10.2015 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Darf man/Frau...

      selbst entscheiden, wie er/sie ihr Leben gestalten will? Auf jeden Fall, wir leben hier zum Glück nicht im realen Sozialismus. Hört also auf zu nörgeln & respektiert einfach ihre Meinung. Punkt.

    • Luzifer am 02.10.2015 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @DäruBE

      Braucht es den Kinder um etwas teilen zu können?

    • Luzifer am 02.10.2015 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Antonio

      Doch wen der Moment vorbei ist, ist es egal. Für einen Moment sein ganzes Leben ruinieren finde ich übertrieben.

    • Eisbär am 02.10.2015 11:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Nora

      verstehe Ihre Einstellung gut. Habe auch lange so gedacht. Aber mit der richtigen Partnerin kam der Kinderwunsch automatisch. Die Kinder haben mein Herz geöffnet und sind für mich die wichtigste Lebenserfahrung überhaupt. Am Arbeitsplatz ist man immer ersetzbar, in der Familie nicht.

    • OhneKinderGlücklich am 02.10.2015 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      Vorsinflutliche Ansichten

      Warum sollte Karriere wertlos sein ohne Kinder? Was sind das denn für altbackene Ideen. Ich wollte noch nie Kinder und bin extrem glücklich. Mein Lebensmittelpunkt ist kein Mann oder ein Kind, sondern mein Leben. Wir leben nicht mehr im Mittelalter und Menschen gibt es schon genügend auf der Welt.

    einklappen einklappen