Twitter-Rache

25. Februar 2017 20:47; Akt: 25.02.2017 20:47 Print

Nur 61 Punkte – Student benotet Liebesbrief der Ex

Als Nick Lutz einen Entschuldigungsbrief seiner Ex-Freundin bekommt, ist er nicht etwa gerührt. Im Gegenteil: Er zückt den Rotstift.

Nick Lutz veröffentlichte den Entschuldigungsbrief seiner Ex-Freundin auf Twitter. (Quelle: KameraOne)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Rache ist süss: Nick Lutz, Student an der Stetson University in DeLand im US-Bundesstaat Florida, hegt keinerlei positive Gefühle mehr für seine Ex-Freundin. Als diese ihn in einem langen Brief um Verzeihung bittet und ihm gesteht, dass sie ihn vermisst und liebt, greift er nicht etwa erleichtert zum Telefonhörer. Nein, Lutz greift zum Rotstift und korrigiert die Zeilen seiner ehemaligen Liebsten rigoros.

Umfrage
Wie finden Sie die Rache-Aktion?
29 %
10 %
56 %
5 %
Insgesamt 2496 Teilnehmer

Doch damit nicht genug. Lutz veröffentlicht den Brief samt roter Markierungen und Anmerkungen auf Twitter – und der Tweet wird hunderttausendfach geteilt und kommentiert. In seiner Bewertung ist Lutz mehr als streng. «Zu langer Einstieg, fehlende Anrede», bemängelt der Student gleich den ersten Absatz. Als die junge Frau beteuert, Lutz niemals betrogen zu haben, lautet sein lapidarer Kommentar: «Starke Behauptung. Keine Einzelheiten, die deine These stützen.»


«61 von 100 Punkten»

Wenig später schreibt sie, sie hoffe, Lutz habe an sie gedacht. «Habe ich nicht», lässt der junge Mann seine Verflossene wissen. In diesem Stil geht es weiter, bis der Student dem Brief die vernichtende Note D- gibt – und 61 von 100 möglichen Punkten. In seiner Begründung schreibt Lutz: «Lange Einführung, kurze Schlussfolgerung (...). Wenn du willst, dass man dir glaubt, liefere Beweise.» Sie solle aufhören, sich selbst zu widersprechen, fordert Lutz.

Auf Twitter stösst der Student auf gemischte Reaktionen. Viele User finden seine Aktion amüsant oder können ihn verstehen, andere wiederum sehen in seiner Veröffentlichung einen gravierenden Vertrauensbruch.



«Seine Ex erniedrigen, indem man privaten Brief in sozialen Medien veröffentlicht = unsicher. Wohl einer der Kerle, die ihre Freundinnen dauernd beschuldigen, fremdzugehen», urteilt User Tim.



«Ich hätte mich vielleicht dabei gefilmt, wie ich den Brief verbrannt hätte, aber deine Antwort war auch grossartig!», findet Malcolm The Man Mann.

(mlr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Meier am 25.02.2017 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheinbar?!

    Vielleicht ist es nicht zwingend eine Stärke der Frauen, aber sie hat ihm immerhin einen Brief geschrieben und über ihre Gefühle geschrieben. Sie hat vielleicht einen Fehler gemacht, aber hat diesen hinterfragt. Solch ein Brief gehört eigentlich nur in die Hände des Empfängers und nicht an die Öffentlichkeit. Scheinbar hat er sie doch nicht so fest geliebt?!

    einklappen einklappen
  • Miss am 25.02.2017 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Möchte er wieder mal eine Freundin?

    Einen Typen, der so etwas mit seiner Ex gemacht hat würde ich nie als Freund nehmen. Und gibt es kein Gesetz, welches die Veröffentlichung eines privaten Briefes verbietet? Urheberrecht? Persönlichkeitsschutz?

    einklappen einklappen
  • Mr. Spock am 26.02.2017 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer mit solchen Mitteln

    Aufmerksamkeit und Anerkennung sucht, in dem er andere blosstellt und verhöhnt, dazu sein eigenes Ego aufbaut, hat schlichtweg einen armseligen Charakter.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Träumerin am 26.02.2017 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verzeihung

    Dasses von ihm aus kein Comback mehr geben wird kann ich noch verstehen. Finde es aber schade, dass er die Beziehung nicht einfach abschliessen kann. Jede Trennung bringt Hass und Schmerz mit sich aber meiner Meinung nach kann man erst wirklich abschliessen wenn man verzeiht. Dann bleiben nurnoch die Erinnerungen an eine schöne Zeit und genau das erfüllt doch das Leben oder etwa nicht ?

  • leser79 am 26.02.2017 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut daneben!

    Unterste Schublade! Privates in der Öffentlichkeit breitschlagen und sich auchnoch über Gefüle und Fehler anderer lustigmachen. Der Typ hält sich wohl für was besonderes. Muss jetzt jede Frau die was mit ihm anfangen will damit rechnen das wenn sie mit ihm Schlussmacht sie in der Öffentlichkeit blosgestellt wirt?

  • den Ex anzeigen am 26.02.2017 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    nie wieder einen Ex

    Ich würde diesen Ex anzeigen und vor Gericht schleppen wegen weltweiter Veröffentlichug des persönlichen Brief. Seine riechendes Face ist ja schon im Internet. Handgeschriebene Briefe sind persönlich.

    • Marla am 26.02.2017 20:01 Report Diesen Beitrag melden

      In den USA

      kann sie viellicht damit sogar Millionen scheffeln. Verdient hätte er es. Fehler macht jede Person mal. Beleidigen lassen muss man sich dafür nicht

    einklappen einklappen
  • Maureen am 26.02.2017 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Null Charakter, null Anstand

    Selbst wenn sie fremd gegangen ist (was wir ja nicht wissen) veröffentlicht man private Briefe nicht im Netz. Dieser Kerl hat noch weniger Charakter und Anstand als die sogenannte "Fremdgängerin".

  • Nein am 26.02.2017 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehm wie denn?

    Habe nur eine Frage, wie kann man beweisen, dass man NICHT fremdgegangen ist?