«Hand und Bein eingeklemmt»

13. März 2018 20:52; Akt: 15.03.2018 00:58 Print

Überlebende schildern Flugzeug-Crash in Nepal

22 Menschen überleben eines der schwersten Flugzeugunglücke Nepals. Wie sie es aus der brennenden Maschine geschafft haben, wissen sie teils selber nicht mehr.

Berichtet von den Momenten des Unglücks: Der Überlebende Bashanta Bohara. (Video: Tamedia/AFP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es habe einen lauten Knall gegeben, die Maschine sei stark durchgeschüttelt worden, die Insassen hätten geweint und gesungen. So schildern Augenzeugen und Überlebende der BBC den Crash bei der Landung auf dem internationalen Flughafen von Kathmandu, bei dem mindestens 49 Menschen ums Leben kamen.

«Draussen war ein grosses Feuer, und Rauch drang in die Kabine ein. Dann gab es eine Explosion. Das Feuer wurde gelöscht und wir wurden aus dem Flugzeug gerettet», berichtet Sharin Ahmed, eine 29-jährige Lehrerin aus Bangladesh, BBC Nepali.

«Ich wurde bewusstlos»

Keshav Pandey weiss nicht mehr, wie er gerettet wurde. Er habe versucht, aus der brennenden Maschine zu fliehen, «aber ich konnte nicht, weil meine Hand und mein Bein eingeklemmt waren», sagt er dem Sender. «Mein Sitz war neben dem Notausgang. Vielleicht bin ich aus dem Flugzeug gefallen, als Rettungskräfte die Tür öffneten. Danach erinnere ich mich an nichts, ich wurde bewusstlos.»

Überlebende schildern Flugzeugcrash in Nepal

Vom Spitalbett aus erzählt der Überlebende Basanta Bohora den Reportern, wie er sich dank eines Fensterplatzes selber befreien konnte. Shradha Giri beobachtete das Unglück von Bord einer anderen Maschine aus. «Draussen herrschte viel Chaos. Viele Rettungskräfte eilten zur Unglücksstelle», sagt sie der BBC. Auch aus der Ferne seien die Szenen «traumatisch» mitanzusehen gewesen, so Giri, die mit ihrer kleinen Tochter unterwegs war.

Opfer sollen bald Angehörigen übergeben werden

Inzwischen haben Gerichtsmediziner mit der Identifizierung der Opfer begonnen. Anschliessend könnten die Leichen den Angehörigen übergeben werden, sagte Nepals Polizeisprecher Manoj Neupane am Dienstag.

Eine Maschine der Fluggesellschaft US-Bangla aus Bangladesh war am Montag bei der Landung auf dem internationalen Flughafen von Kathmandu von der Rollbahn abgekommen, auseinandergebrochen und in Flammen aufgegangen. 22 der 71 Menschen an Bord der Propellermaschine vom Typ Bombardier Dash 8 überlebten die Bruchlandung.

Verlor der Pilot die Orientierung?

Das Flugzeugunglück gilt als eines der schwersten in der Geschichte des Himalaya-Staates. Die Ursache ist noch nicht geklärt. Erste Auswertungen des letzten Funkkontaktes deuten aber darauf hin, dass der Pilot möglicherweise während des Landeanflugs die Orientierung verlor.

Die Maschine war in Dhaka gestartet. An Bord befanden sich den Behörden zufolge 36 Bangladescher, 33 Nepalesen, ein Chinese und ein Einwohner der Malediven.

(kko/sda)