Pat Burgener

14. Februar 2018 08:05; Akt: 14.02.2018 08:05 Print

«Ich war nahe an der Medaille, mehr ging nicht»

von Marcel Allemann, Bokwang - Aus der Medaille wurde es nichts für Pat Burgener. Stolz und zufrieden war der Walliser Snowboarder auch als Olympia-Fünfter in der Halfpipe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich kann hier eine Medaille gewinnen, denn ich habe die Tricks dazu», hatte Pat Burgener im Vorfeld angekündigt. Nach dem Halfpipe-Final musste er konstatieren: «Ich bin so gut gefahren wie noch nie, habe meinen Olympia-Run, von dem ich geträumt habe, runtergebracht. Nah an der Medaille war ich, aber mehr war nicht drin. Es gab drei, die besser waren. Sie haben mehr Höhe und sind technisch noch besser.»

Umfrage
Wie viele Medaillen gewinnt die Schweiz an den Olympischen Spielen in Pyeongchang?

«Eigentlich müsste ich Vierter sein»

Er würdigte damit die Leistung von Olympiasieger Shaun White, Silber-Gewinner Ayumu Hirano und dem drittplatzierten Scotty James. Burgener: «Um eine Medaille zu gewinnen, hätte etwas mit ihnen geschehen müssen – und so etwas wünscht man sich nie.»

Der einzige Makel war für Burgener, dass er nicht Vierter, sondern Fünfter wurde, denn seiner Ansicht nach war er «The Best of the Rest»: «Ich müsste Vierter sein. Ben Ferguson, der vor mir ist, hat zu viele Punkte erhalten. Ein weiteres Mal. Wenn es zwischen uns um eine Medaille gegangen wäre, würde ich mich jetzt aufregen, so aber ist es eine Randnotiz.»

Burgener will die Musik-Projekte vorantreiben

Burgener will jetzt sportlich ein wenig kürzer treten und sich in den nächsten zwei Jahren vermehrt seiner zweiten Leidenschaft, der Musik, widmen. Ende März erscheint sein erstes Album, «und ich habe in den letzten Monaten durch das Erlebte bereits so viele Ideen für ein zweites Album gesammelt. Ich brauche diesen Ausgleich, er hat mich zu einem besseren Snowboarder gemacht.»

Aber daneben will der 23-jährige Unterwalliser natürlich auch Snowboard-Contests bestreiten und dann ab 2020 nochmals so richtig Gas geben, um bei den nächsten Olympischen Spielen 2022 in Peking noch weiter vorne zu stehen. «Dass das Potenzial dafür vorhanden ist, habe ich gesehen. Ich bin stolz, hier dabei gewesen, einer der Weltbesten und der beste Schweizer gewesen zu sein und ich habe nun grosse Lust auf mehr.» Burgener träumt von WM-Gold, möchte die X-Games mal gewinnen und als Krönung 2022 Olympiasieger werden. Heftige Pläne.

Jan Scherrer nahe am persönlichen Maximum

Lust auf mehr bekam auch Jan Scherrer, der zweite Schweizer im Finalfeld, der Neunter wurde. «Meinen Olympia-Lauf habe ich runtergebracht. Vielleicht wären noch zwei Plätze mehr dringelegen, aber das wäre dann das Maximum auf diesem krassen Level gewesen», befand der 23-jährige Toggenburger. «Es war einfach geil, hier zu fahren und ob ich nun Siebter, Achter oder Neunter bin, ist mir nicht so wichtig.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marlon Meier am 14.02.2018 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Run

    Ich mags dem Shaun gönnen, hat er die Niederlage von Sotschi wettgemacht. Aber guter Run, Pat! Und dazu stehen, das andere besser sind, können nicht viele....

  • Waterpolo1s am 14.02.2018 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auch Fünfter toll ...

    ... auch Fünfter ist toll! Wenn man alles gegeben hat, dann kann man zufrieden sein, denn die anderen Vier waren einfach besser ...

  • Steh-fan am 14.02.2018 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gell kari

    Snowboarder/innen wissen halt noch was sportgeist bedeutet! Danke für die tollen shows auf hohem niveau.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Seat Butter am 14.02.2018 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Fast mein Programm

    Pingu slide open knee frontside, skistation waiting lane big slam backside 360, board to tree ass gap head bang, broken leg backside, rega big air to hospital 4 weeks..

    • Guschtaff am 16.02.2018 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Seat Butter

      Der letzte Spruch war beim SRF Kommentator, (der mit den endlosen, ununterbrochenen und blödsinnigen englischen Bezeichnungen) bei vielen Schweizern: Ou, jetzt isch er umgheit.

    einklappen einklappen
  • salisali am 14.02.2018 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Näxstes mal klapts es

    Knapp vorbei ist auch daneben ;)

  • PeterPan am 14.02.2018 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Stars und Sternchen

    Shaun White hat verdient gewonnen. Zum dritten Mal Gold ist in dieser Sportart super. Unsere CH 'Stars' sind eher zufalls Sternchen, wie z.B. Gian Simmen. Es fehlt ihnen die Konstanz, welche einen Top Star ausmacht.

    • Bbb am 14.02.2018 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @PeterPan

      Wenn man sieht, wie Stars zum Beispiel Shaun White in der USA trainiert und gefördert wird. Dann sieht man auch der Grund für die Konstanz und das Niveau.

    • Te Rasse am 14.02.2018 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bbb

      Der Unterschied liegt wohl auch im Ehrgeiz

    • Et Et am 14.02.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      So ein Schwachsinn

      Respekt! Praktisch aus dem Stand auf den Platz 5. Und nicht mit privater Halfpipe in den Bergen, Massageequipe, Physio, Mentaltrainer und fast endlos Geld zur Verfügung. Geile Siech - das isch Snowboardä!

    • Bbb am 14.02.2018 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Te Rasse

      Ehrgeiz natürlich auch, dieser würde ich jedoch den CH Sportlern nicht abschreiben. Nur ist eine Förderung, wie einige ausländische Sportler es geniessen, in der CH nicht so ausgereift. Shaun White hatte schon mit 13. genügend Sponsoren, damit er nicht mehr ans Arbeiten denken musste. Dass hilft natürlich sehr.

    • Bbb am 14.02.2018 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Et Et

      Genau, dass sind zwei verschiedene Welten. Natürlich haben unsere Jungs auch eine Half Pipe zur Verfügung, aber Shaun hat seine eigene. Verdient gewonnen aber trotzdem.

    • Guschtaff am 16.02.2018 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bbb (Auch feaker genannt)

      Wo hast du diese Unterstützung gesehen oder davon gelesen? Ich vermute stark: Einfach selbst erfunden. So entstehen jeden Tag Tausende von fakenews!

    einklappen einklappen
  • Ueli Mueli am 14.02.2018 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hätte mir schon gewünscht

    Dass den 4 vor ihm liegenden etwas passiert, damit er ein Medaillon kriegt. Aber er ist sehr bodenanständig, sich sowas nicht zu wünschen. Chapeau!

    • MFS am 14.02.2018 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli Mueli

      Toll wie immer neue Ausreden und Entschuldigungen für das Versagen der Schweizer Wintersportler gefunden werden - fast wie im normalen Schweizer Alltag

    einklappen einklappen
  • Salome Pullerer am 14.02.2018 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kind

    Bei allem Respekt, aber sein Verhalten gleicht einem 9 Jährigem Schulbuben. Oder besser gesagt, einem 9 Jährigem Mädchen.

    • dumpfi am 14.02.2018 11:15 Report Diesen Beitrag melden

      @salome

      ich fands super, einer der action macht, kein standard null persöhnlichkeits athlet :)

    • K2 am 14.02.2018 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Salome Pullerer

      Hatte den selben Eindruck!War einfach nur nervig wie er sich vor dem Start und später im Ziel aufgeführt hat.Wie wenn er gewonnen hätte.Absolut peinlich!Das stellt dann seine gute sportliche Leistung in den Schatten.Und wer erinnert sich noch an einen 5.Rang an Olympia in einigen Tagen?

    • Guschtaff am 16.02.2018 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @K2

      Das Fachwort dazu heisst : Amerikanisch!

    einklappen einklappen