Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Airbnb in der Karibik

09. März 2018 13:45; Akt: 09.03.2018 15:03 Print

Einsame Insel sucht Mieter

In der Karibik gibt es tropische Inseln, die über Airbnb angeboten werden. Sie denken, das kostet bestimmt ein Vermögen, purer Luxus. Falsch!

Bildstrecke im Grossformat »
Wilkommen in Little Peters Oasis, einer kleinen privaten Trauminsel vor der Küste von Belize. Das Haus kann gemietet werden. Das Tolle daran: ... ... Sie kriegen die Insel gleich mit. Für umgerechnet 744 Franken pro Nacht kann das Ferienhaus von Jason über Airbnb gebucht werden. Für Kajak- und Schnorchelausflüge ist gesorgt. Im Preis inbegriffen sind nicht nur Frühstück, Mittag- und Abendessen, ... ... sondern auch zwei Angestellte, ein Concierge und ein Koch. Romantisch, nicht? Eine Privatinsel mieten zu können, ist in der Karibik keine Rarität. Unweit von Jasons Eiland ist die Bird Island. Etwas weniger luxuriös zwar, aber mit Sicherheit ziemlich abenteuerlich. Doch nicht nur in der Karibik gibt es verlassene Inseln, die zur Vermietung stehen. Das Isla Macías Retreat ist ein Haus auf der gleichnamigen Insel inmitten des Lago General Carrera. Die Insel im chilenischen Patagonien ist umgeben von den mächtigen Anden. Die Insel gilt als Mekka für Vogelliebhaber und Ornithologen. In Schottland befindet sich im See Loch Sunart die Insel Carna und das darauf erbaute Carna House. Der Gastgeber, die Non-Profit-Organisation Carna Conservation Initiative, setzt sich für Biodiversität und Arterhaltung in den Waldgebieten und Mooren der Gegend ein. Kosten: 240 Franken pro Übernachtung. Der kleine Holm vor der Insel Tintipán gehört zum Archipel Islas del Rosario und San Bernardo, der vor der Küste Kolumbiens liegt. El Arca, so der Name des Hauses, bietet Platz für bis zu 25 Personen. Wobei man bedenken sollte, dass so viele Gesichter auf einer kleinen Insel schnell einmal zum Fluch werden können. Man bezahlt pro Nacht 490 Franken. Das Malvanatu Island Beach House liegt am Sandstrand einer kleinen Privatinsel, fünf Minuten per Boot von der Provinz Sanma auf der Insel Espiritu Santo entfernt. Die Insel gehört zum Inselstaat Vanuatu im Südpazifik. Die Unterkunft kostet 30 Franken pro Nacht und Person. Auch hier sind abenteuerliche Kajak-Ausflüge und Schnorcheln zwischen den Korallenriffen angesagt. Die Insel Granbersgdal befindet sich in einem etwa drei Kilometer langen See in der Provinz Värmland, einer idyllischen Seenlandschaft in Schweden. Die Hütte sei eher für naturverbundene Besucher geeignet, heisst es im Beschrieb auf Airbnb. Es gibt drei Schlafzimmer mit Platz für bis zu zehn Personen. Kosten: 86 Franken pro Übernachtung. Die Brother Island ist eine zwei Hektar grosse Insel der Philippinen im Südchinesischen Meer, eine knappe Flugstunde von Manila entfernt. Die Insel liegt direkt im berühmten Naturschutzgebiet El Nido. Der dortige Dschungel gilt als eine der unberührtesten Regionen der Welt. Pro Nacht kostet der Aufenthalt hier bei bis zu zwei Gästen 450 Franken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jim Knopf lebte auf einer, Robinson Crusoe strandete auf einer, und Sie, Sie können eine mieten – eine Insel in der Karibik. Die Küste von Belize, ein winziges Land in Zentralamerika, ist gesäumt von Hunderten von kleinen Sandbänken, Inseln und Atollen, die das Belize Barrier Reef bilden, das zweitlängste Korallenriff der westlichen Hemisphäre.

Umfrage
Was nehmen Sie auf eine einsame Insel mit?

Eine dieser kleinen Inseln ist die Little Peters Oase, sie gehört Jason. Der Amerikaner bietet sein idyllisches Eiland über die Unterkunftsplattform Airbnb an. Auf der Insel erlebt man sein blaues Wunder, heisst es in der Beschreibung. Und damit ist freilich die 360-Grad-Aussicht auf das Karibische Meer gemeint.

Persönlicher Concierge

Natürlich muss man auf der sandigen Insel nicht selbst nach Kokosnüssen Ausschau halten. Das Haus mit zwei Bädern und Schlafzimmern, einem grosszügigen Wohnzimmer und einer Terrasse mit direktem Zugang zum Wasser verfügt über zwei Angestellte, einen Koch und sogar einen persönlichen Concierge.

Für Essen, Boots- und Schnorchelausflüge wird gesorgt. Vom Festland kann Little Peters Oasis – offiziell heisst die Insel Hopkins – über das Hafenkaff Dangriga mit dem Boot erreicht werden. Der Name Dangriga bedeutet im dort gesprochenen Garifuna-Dialekt so viel wie: «Hier ist das süsse Wasser nah.»

Private islands deserve their own video. #Belize #PrivateIsland #AirBNB

Ein Beitrag geteilt von Ryan Doyle (@ryanclarkdoyle) am


Video: Abby Narishkin & Aliza Gulab

Gar nicht mal so teuer

Von frühmorgens bis abends lässt man sich also die Sonne auf den Bauch scheinen, geniesst das süsse Nichtstun unter grünen Mangroven und schnorchelt mit seinen Liebsten um die Wette. Und ganz wichtig: Keiner stört! Echte Verwöhnferien halt. Was sich anhört, als wäre es nur für Gutbetuchte gedacht, ist für einmal gar nicht so teuer. Vermieter Jason verlangt pro Nacht auf seiner Privatinsel umgerechnet 744 Franken, Ausflüge sowie Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive.

Auch andere, noch kleinere Inseln als die von Jason bestechen durch ihre Preise. Die benachbarte und ebenfalls zu Belize gehörende Bird Island etwa kann für umgerechnet knapp 475 Franken pro Nacht gemietet werden. Wer es wahlweise etwas abenteuerlicher haben will, verzichtet auf den Koch und die Angestellten und bringt den nötigen Proviant gleich selber mit. Im schlimmsten Fall sucht man dann halt doch auf eigene Faust nach Kokosnüssen.

Einzig die Reisezeit sollte man beachten, denn das Wetter in der Karibik kann in den Monaten zwischen Juni und Oktober ziemliche Kapriolen schlagen, starker Wind und Regen wechseln sich dabei ungemütlich lange ab. Einen karibischen Sturm auf einer einsamen Insel miterleben zu müssen, kann so schnell zum Fluch werden.

In der Bildstrecke lesen Sie über weitere Privatinseln von Schweden bis Chile, die allesamt gemietet werden können.

(hau)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.D. am 09.03.2018 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht teuer

    Knapp 500.- pro Nacht nicht zu teuer?? Nicht jeder von uns verdient 10k im Monat!!!

    einklappen einklappen
  • Jean am 09.03.2018 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich, ich, ich!

    Hätte ich das nötige Kleingeld, so würde ich die Insel sofort mieten! Aber eben... zum Glück darf man noch träumen...

    einklappen einklappen
  • Sandy am 09.03.2018 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gebucht

    so, ist gebucht ...... Bin dann mal weg

Die neusten Leser-Kommentare

  • renz am 09.03.2018 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist so

    ich verbringe die zeit lieber in den bergen. schön und gut das meer und der strand. wird mir aber nach 2 tagen langweilig.

  • Schweizerin am 09.03.2018 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie im Leben

    Nie im Leben. Soooo schön aber doch sooooo langweilig.....

    • Vielreisender am 10.03.2018 10:17 Report Diesen Beitrag melden

      Na dann, ab nach Mallorca und Ballermann

      dort finden Sie sicher Ihren Spass! Solche Inseln sind nur was für Menschen, die in sich ruhen, die sich selbst beschäftigen können, die mit ein paar wenigen Menschen gute Gespräche führen können, die ein Buch lesen können, die ihre Gedanken fliegen lassen können, die mit Demut die übermächtige Natur geniessen können. Ohne Bumsfallera, ohne laute Musik, ohne Alkohol und ohne externe Bespassung.

    einklappen einklappen
  • Te Rasse am 09.03.2018 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frisch verliebt

    Wäre es da zu ertragen

  • Innerschweizer am 09.03.2018 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnäppchen

    Es sind ja nur 744.- pro Tag, wenn man 14 Tage bleiben möchte macht das mit der Anreise lächerlich 15'000.- "Ironie off"

  • Milla am 09.03.2018 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paranoia in Paradise

    Und wenn die Insel doch dem paranoiden Mr. McAfee gehört, der plötzlich hinter der Palme auftaucht während du am sünnele bist...? ;)

    • Berry am 09.03.2018 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Milla

      Das war auch mein Gedanke!!!!!

    einklappen einklappen
Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken