Russland

10. Februar 2018 09:50; Akt: 10.02.2018 14:41 Print

Nuklear-Ingenieure wegen Bitcoin-Schürfen verhaftet

In Russland sind Ingenieure eines Kernforschungszentrums festgenommen worden. Sie missbrauchten die leistungsstarken Computer, um Bitcoins zu generieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Ingenieure eines wichtigen russischen Kernforschungszentrums sind festgenommen worden. Diese wollten laut Angaben des Instituts mit den dortigen leistungsstarken Computern die Kryptowährung Bitcoin generieren.

Die Mitarbeiter des Kernforschungszentrums in der Stadt Sarow seien «rechtzeitig gestoppt worden», sagte eine Sprecherin der Forschungseinrichtung am Freitag der Nachrichtenagentur Interfax. Gegen die Verdächtigen seien ihres Wissens Strafverfahren eingeleitet worden. Um wie viele Mitarbeiter es sich handelt, sagte die Sprecherin nicht.

Einer der leistungsstärksten Rechner weltweit

In dem Kernforschungszentrum wird insbesondere an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet, der Zugang ist streng limitiert. Im Jahr 2011 wurde dort ein Supercomputer installiert, nach Angaben des russischen Fernsehens damals einer der zwölf leistungsstärksten Rechner weltweit.

Die Internetwährung Bitcoin wird durch komplexe Rechenoperationen erschaffen, «Mining» genannt. Je leistungsstärker die Computer sind, desto schneller lässt sich das virtuelle Zahlungsmittel schürfen.

Der Bitcoin hat in den vergangenen Wochen eine Berg- und Talfahrt hingelegt. Vor sechs Wochen erreichte er noch einen Spitzenwert von fast 20'000 Dollar. Der Höhenflug der Digitalwährung hatte Ende 2017 immer neue Anleger gelockt. Danach war sie allerdings abgerutscht.

(fur/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heiri Müller am 10.02.2018 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Komexe Operationen

    Die Recheneoperationen, um Bitcoin zu minen sind alles andere als komplex. Es handelt sich mehr um das ausprobieren von millionen möglicher Kombinationen um ein bestimmtes Resultat einer kryptographischen Hash-Funktion zu erhalten. Es ist schlicht und einfach trial and error (und das ist nicht komplex, es ist das einfachste was man machen kann).

    einklappen einklappen
  • Peter Sauber am 10.02.2018 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Information

    Das Schlimme am Ganzen ist, das sowohl die Russen, als auch die meisten Kommentarschreiber hier keine Ahnung haben. Hauptsache gegen Bitcoin oder sonst was wettern. Ein Supercomputer ist normalerweise nicht für Hashberechnungen ausgelegt, da wäre eine ASIC-resistente Währung wie Monero wohl gewinnbringender zu minen. Und beim Mining gehts darum möglichst schnell einen bestimmten Hash zu finden. Das ist genug komplex das es eine bestimmte Zeit dauert, aber schlussendlich eben doch nur stupides durchprobieren. Als Belohnung gibts einen neuen Block der eine bestimmte Anzahl Transaktionen enthält. Die Gebühren für diese Transaktionen und Stand heute 12,5 Bitcoins werden dann an den Entdecker dieses Blocks ausgeschüttet. Normalerweise ist dies ein Miningpool. Somit: ja es wird Wert aus dem Nichts erschaffen, genau gleich wie dies Banken etc auch tun umd solange es Menschen gibt, die diesen Systemen vertrauen, solange haben diese auch einen Wert. Gold hat ja auch nur ein Wert weil er seit tausenden von Jahren als wertvoll gilt und die Menschen darauf vertrauen das dies so bleibt. Industriell verarbeitet wird da auch nur ein minimaler Anteil.

    einklappen einklappen
  • brro am 10.02.2018 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Die Krux

    Nicht erstaunlich haben die Forscher den Hyperrechner benutzt um Transaktionsarbeit für die Blockchain zu erledigen, für die sie dann in Bitcoins bezahlt wurden. Das Mining ist die Krux der diversen Coins, die sich nur durchsetzen werden, wenn der Verarbeitung-Prozess weniger energieaufwändig gemacht wird. Diese Rechnerei für die Blockchain braucht schon heute so viel Energie die ganze Nationen versorgen könnte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Crypto miner am 12.02.2018 01:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht uns gut, und bald noch besser

    An alle Cryptohasser. Der Bitcoin und alle Altcoins gibt es immer noch. Wir haben den Crash überstanden. Es geht wieder aufwärts. Es war perfekt um nachzukaufen. Um den Untergang zu erleben müsst ihr euch in Geduld üben. In crypto we trust.

    • Paul am 13.02.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

      @Crypto miner

      Bitcoins und Co. sind ein Witz! In den meisten Fällen braucht es keine Blockchain sondern eine klassische, zentrale Datenbank. Aber ja... wer dran glaubt soll ruhig weiter investieren!

    • EOS am 13.02.2018 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Völlig egal, solange ich im Jahr mehrere 100% im Gegensatz zu Fonds und Aktien verdiene. Mir so lang wie breit was dahinter steht oder andere meinen zu wissen.

    • Paul am 14.02.2018 07:41 Report Diesen Beitrag melden

      @EOS

      Mehrere 100%!!! Beim Verlust wird es weniger sein... Genau 100%!!! Sie gehen davon aus, dass BTC auf 64'000 und mehr geht... Die Realität sieht anders aus... Sie sind bei 16'000 und mehr eingestiegen und nun ist die Hälfte weg! Das ist momentan die Realität!

    • Manisch am 15.02.2018 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Nein, meine Realität sieht anders aus!

    einklappen einklappen
  • Alfred A. am 11.02.2018 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Nur weiter so

    Irgendwann wird dann schon wieder mal so ein niedliches Nuklear-Öfeli durchs Dach hindurch stiften gehen.

  • Robert am 11.02.2018 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Atomwaffenentwicklung

    Ist doch gut: Make Bitcoins, not war! Lustig wie alle den Satz überlesen, dass dort an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet wird... Nebenbei, wenn nur die freie Kapazität eines Rechners dafür genutzt wird, schadet es niemandem, ausser dass die Stromkosten für den Superrechner eventuell "etwas" höher ausfallen.

  • Minerat Deinrat am 11.02.2018 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gier ist mächtiger als Innovation

    Die Kosten für einzelne Überweisungen von Bitcoins sind mittlerweile so hoch, dass sie als Zahlungsmittel unbrauchbar geworden sind. Bitcoin ist nur noch reine Spekulation, bis es in sich zusammenbricht.

    • addy am 11.02.2018 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Minerat Deinrat

      informier dich über das lightningh netztwek: keie fees und unlimitierte überweissungen/sekunde

    einklappen einklappen
  • NEO NEOGAS am 11.02.2018 15:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei Bitcoin ist nicht mehr viel zu holen

    Immer wird über Bitcoin berichtet. Schaut euch mal NEO, Nebulas und Power Ledger an ;) Recherchiert zuerst und dankt mir später!