Ärger über Serviceleistung

07. November 2017 12:35; Akt: 07.11.2017 14:28 Print

Flixbus vergrault Kunden

Der Fernbus-Anbieter Flixbus schreibt sich eine hohe Kundenzufriedenheit auf seine Fahne. Manche Fahrgäste sehen das anders.

storybild

Nicht alle Kunden sind zufrieden: Reisende vor Flixbus-Bussen auf dem Carparkplatz in Zürich. (Archiv) (Bild: Keystone/Walter Bieri)

Fehler gesehen?

Wer eine günstige Alternative zu Bahn- und Flugreisen in Europa sucht, kann seit einiger Zeit auf das Angebot von Flixbus zurückgreifen. Das Fernbusunternehmen lockt mit einem immer grösseren Liniennetz und tiefen Preisen. Von Pannen oder unzufriedenen Kunden ist auf der Flixbus-Homepage nichts zu lesen.

Die SRF-Sendung «Kassensturz» deckt Fälle auf, die das Bild trüben. So wird von einem Paar berichtet, das von einem Musikfestival von München nach Zürich zurückfahren wollte. Obwohl das mitgebrachte Zelt auf der Hinreise anstandslos im Gepäckraum verstaut werden konnte, weigerte sich die Fahrerin, das «Sperrgut» zu transportieren. Als es daraufhin zu einer Diskussion kam, fuhr die Fahrerin ohne die beiden Passagiere ab.

Verschwundenes Gepäck

Zwei Taschen hatte das Paar zuvor bereits im Bus verstaut. Bemühungen scheiterten, sie zurückzubekommen, die Gepäckstücke blieben verschwunden. Flixbus rechtfertigte sich gegenüber «Kassensturz», dass das Zelt vor Fahrtantritt als Sperrgut hätte deklariert werden müssen. Zu den verschollenen Taschen nahm man keine Stellung.

In einem anderen Fall erhielt ein Flixbus-Kunde per SMS die Nachricht, dass eine von ihm gebuchte Busfahrt innerhalb der Niederlanden abgesagt worden sei. Am Telefon mit dem Kundencenter erfuhr der Mann, dass er wegen des Busausfalls auch seine Weiterfahrt von Eindhoven zurück in die Schweiz nicht antreten durfte.

Falsch informiert

Der Kunde ist empört darüber, dass man ihn am Telefon mehrfach angelogen hat – denn als er die Reise nach Eindhoven auf eigene Faust antrat und dort den gebuchten Flixbus erreichte, konnte er anstandslos einsteigen und mit seinem Ticket zurückfahren.

Die falschen Informationen im Kundencenter seien eine absolute Frechheit vonseiten des Unternehmens Flixbus, regt sich der Kunde auf. Erst auf Anfrage des «Kassensturz» wurden ihm die Kosten für das verlorene Ticket und die Telefonanrufe – insgesamt 120 Euro – zurückerstattet.

Überbuchter Bus

Schliesslich berichtet eine Flixbus-Kundin von überbuchten Bussen: Als sie und ihr Mann die Rückfahrt vom Elsass nach Zürich antreten wollten, war ihr Bus bereits voll. Weil auch der nächste Bus schon ausgebucht war, riet der Fahrer dem Ehepaar, per Bahn nach Zürich zurückzufahren. Er versprach, dass Flixbus für die Kosten aufkommen werde.

Als das Paar später den Ticketpreis von insgesamt 178 Euro schriftlich einforderte, erhielt es lediglich eine Eingangsbestätigung. Erst drei Monate später, als sich der «Kassensturz» meldete, erstattete Flixbus dem Paar den ausstehenden Betrag zurück.

Die Überbuchung begründete das Unternehmen damit, dass ein kurzfristiger Austausch eines Fahrzeugs «aus operativen Gründen» möglich sei – dann könne der ursprünglich eingeplante Bus mit mehr Plätzen nicht eingesetzt werden.

(chi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Larissa am 07.11.2017 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Wer nichts bezahlen will, kriegt auch die entsprechende Leistung.

    einklappen einklappen
  • Anthony Elson am 07.11.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne mich :-)

    Die können gerne ohne mich fahren. Günstige Preise sind ja schön und gut aber nicht auf Kosten von Service und Qualität. Wenn man einfach stehen gelassen wird, ists dann auch nicht mehr günstiger.

    einklappen einklappen
  • Max König am 07.11.2017 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    Es wird der Tag kommen wo man wieder einmal merkt was man von den SBB bzw. vom Zugfahren hat...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jan aus Seuzach am 09.11.2017 04:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zweimal - und nie wieder

    Zweimal bin ich mit Flixbus von Zürich nach Frankfurt gereist. Das hat für immer und ewig gereicht. Unfreundliche Fahrer, die während der Fahrt wiederholt das Handy am Ohr hatten; extreme Umwege mit vielen Zwischenhalten; Verspätungen auf allen Fahrten, zum Teil mehrere Stunden; übel stinkende Toiletten. Das hat gereicht.

    • Antonio Gugliuzzo am 13.11.2017 02:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jan aus Seuzach

      alles das kann ich nur bestätigen. aber wirklich alles, als ich letztes jahr von basel nach mailand fuhr....

    einklappen einklappen
  • B.Usverpasst am 08.11.2017 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt?

    Bei 20 Mio Fahrgästen im Jahr in 22 Ländern gibt es logischerweise auch Reklamationen.

  • L.F. am 08.11.2017 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr grosse Verspätung

    Letzten Monat fuhren wir mit dem Bus von Zürich in den Europa Park in Rust. Zum abgemachten Zeitpunkt am Abend war leider kein Bus da. Wir mussten mit anderen Fahrgästen 75 Minuten auf den Bus warten. Hätten wir das vorher gewusst, wären wir länger im Park geblieben. Vom Chauffer kam keine Entschuldigung. Fazit: Dieses Unternehmen werden wir bestimmt nie mehr auswählen

  • jc am 08.11.2017 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Geiz ist geil!

    Jö, man kann eben nicht beides haben "zum Billigtarif"!

  • Alfred A. am 08.11.2017 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Think positive

    Es hat auch was Gutes: Der Linienbus-Markt hat noch Kapazität und Potenzial für Unternehmen, die es besser machen.