Detailhandel

10. Januar 2018 13:35; Akt: 11.01.2018 11:30 Print

Ex Libris schliesst zwei Drittel aller Filialen

Die Migrostochter baut jede dritte Stelle ab und schliesst zwei Drittel aller Filialen. Betroffen sind über 100 Arbeitsplätze.

storybild

Drastische Massnahmen: Das ehemalige Ex-Libris-Geschäft an der Zürcher Bahnhofstrasse. (Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ex Libris reagiert auf den Strukturwandel in der Branche. Künftig will die Migrostochter eine Online-Händlerin mit dem Fokus auf Büchern sein.

Ex Libris beschäftigt heute rund 330 Personen und betreibt 57 Filialen. In einem Jahr werden es noch 215 Arbeitsplätze und 14 Filialen sein, wie die Migros am Mittwoch mitteilte. Gemäss Mitteilung hat Ex Libris gemeinsam mit dem Kaufmännischen Verband und der Personalkommission einen Sozialplan mit flankierenden Massnahmen erarbeitet. Ex Libris versuche zudem auch, den betroffenen Angestellten innerhalb und ausserhalb der Migros-Gruppe eine Stelle zu vermitteln.

Die Migros begründet die drastische Massnahme mit dem Strukturwandel in der Branche. So spüre auch Ex Libris den Preiszerfall durch die Frankenstärke und den aggressiven Preiskampf der internationalen Online-Konkurrenz, heisst es in der Mitteilung. Das trifft insbesondere den stationären Handel.

Für das Geschäftsjahr 2017 meldet Ex Libris für die Filialen einen erneuten Umsatzeinbruch um 15 Prozent. Der Online-Shop von Ex Libris dagegen hat die Verkäufe um 8 Prozent steigern können.

Aufgrund dieser anhaltenden Umwälzung hat Ex Libris bereits in den letzten Jahren den stationären Handel zurück- und den Onlineshop hochgefahren. Seit 2010 hat die Medienhändlerin bereits 60 Filialen geschlossen. Der Online-Shop macht heute bereits über die Hälfte des Gesamtumsatzes aus.

Mehrkanal-Strategie bleibt

Die bis jetzt eingeleiteten Massnahmen reichen laut Migros jedoch nicht aus. Das gut laufende Online-Geschäft habe die Einbussen im stationären Geschäft nicht kompensieren können, heisst es in der Mitteilung. Mit dem Abbau des grössten Teils des Filialnetzes solle Ex Libris auf ein gesundes Fundament gestellt werden.

Künftig will sich das Unternehmen auf den Online-Handel konzentrieren. An 14 Filialen und damit an der so genannte Omni-Channel Strategie hält Ex Libris jedoch fest, um als Marke in der Öffentlichkeit weiterhin präsent zu bleiben und vor allem nach wie vor Anlaufstellen für die Kundschaft zu haben.

Bei den Produkten will sich Ex Libris wieder verstärkt als Buchhändlerin präsentieren. Im Gegensatz zu Filmen, Musik und Spiele wächst nämlich laut Ex Libris der Absatz von Büchern wieder.

(nag/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist am 10.01.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt bitte nicht

    wegen den Arbeitsplätze jammern. Der Kunde geht nicht mehr dort einkaufen, also ist das die Konsequenz.

    einklappen einklappen
  • Markus am 10.01.2018 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amazon

    Amazon hat die Buchhandelsgeschäfte zerstört... Wenn alle online billig bestellen, bleibt für die klassischen BuchhändlerInnen nichts mehr zu tun. Ist leider so.

    einklappen einklappen
  • Arboner am 10.01.2018 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere Zeiten

    Ja das ist mit solchen Geschäften leider so. Vor ca 10 Jahren war ich einmal in der Woche dort, und hab mir ein Dvd gekauft oder habe nach Videospielen geschaut. Heute kannst du online games kaufen zb für meine Ps4, sind auch noch günstiger, dann Netflix und über Itunes ( Apple-Produktbesitzer ).

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike am 12.01.2018 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Für was in der Nähe eines Bahnhofs

    Gemäss berichten wurden zwei Kriterien für Entscheid betrachtet. Umsatz und die Nähe zu einem Bahnhof. Das Der Gewinn (nicht Umsatz) angesehen wird, ist ja noch einleuchtend. Für was spielt aber die Nähe zu einem Bahnhof eine Rolle? Ein Geschäft in einem Shopping-Center, in der Fussgängerzone oder Marktplatz hat bestimmt auch eine gute Kundenfrequenz!

  • Mike am 12.01.2018 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Grund mehr für Exlibris

    Bisher habe ich meine Bücher und Musik in unsere Exlibris-Filiale gekauft. Den Onlinehandel habe ich so gut wie nie benutzt. Wenn ich nun keine persönliche Beratung mehr habe, für was soll ich noch weiter bei Exlibris einkaufen? Wenn ich nun eh schon nach den Produkten im Onlineshop suchen muss, so kann ich auch gleich noch die Preise mit den anderen Anbietern vergleichen. Am Schluss wird dort bestellt wo es am günstigsten ist.

  • Broetli am 12.01.2018 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich online

    So ziemlich jedes Buch, zum günstigsten Preis mit gratis Versand bequem vom Sofa aus bestellen.

  • keine auswahl am 11.01.2018 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    schweiz

    leider ist es das selbe wie allgemein in der schweiz, die auswahl ist leider überall immer gleich bsw zu klein, das man gezwungen ist die sachen im internet zu bestellen , bsw aus dem ausland

  • Mica K. am 11.01.2018 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    So schade. Aber es war schon absehbar als ich dort gearbeitet habe. Immer mehr das Onlinegeschäft fördern und immer weniger Kunden im Laden. Später, wenn ich etwas Online bestellt habe, liess ich es extra in die Filialen liefern, dass der Umsatz im Geschäft landet.