Apple-Geschäftsbericht

18. Oktober 2010 23:03; Akt: 21.10.2010 10:26 Print

Rekordgewinn dank 14 Millionen iPhones

Apple hat seinen Gewinn im letzten Quartal dank des lukrativen Geschäfts mit Smartphones und Kleincomputern von 2,5 auf 4,3 Milliarden Dollar gesteigert.

storybild

Apple hat erneut einen Rekordgewinn angekündigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der reissende Absatz der neuen Version seins iPhone hat hat dem US-Elektronikhersteller Apple erneut Rekordergebnisse beschert. Der Konzern verkaufte binnen drei Monaten mehr als 14 Millionen iPhone 4 und verdiente unter dem Strich 4,3 Mrd. Dollar (4,1 Mrd. Fr.).
14 Millionen
Mit mehr als 20 Mrd. Dollar Einnahmen im vierten Geschäftsquartal, das am 25. September endete, habe Apple für das Unternehmen bislang nicht dagewesene «Rekorde» erzielt, sagte Apple- Chef Steve Jobs am Montag (Ortszeit). Im Vorjahreszeitraum hatten die Einkünfte noch 12,2 Mrd. Dollar betragen. Der Gewinn von 4,3 Mrd. ist für Apple ein Plus von 70 Prozent.

4. iPhone-Generation als Renner

Grund für die Rekordzahlen ist vor allem der Absatz der neuen Generation des Internethandys iPhone. Nach Angaben von Jobs verkaufte Apple 14,1 Millionen Stück der Smartphones - ein Anstieg von 91 Prozent zum Vorjahresquartal.

Die Zahl der verkauften iPads, dem neuen tragbaren Flach-Computer von Apple, stieg von 3,3 Millionen im vorangegangenen Quartal auf 4,2 Millionen. Von seinen Macintosh-Computern verkaufte Apple fast 3,9 Millionen Stück und damit 27 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Allein der Verkauf des Musikspielers iPod sank im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf rund 9 Millionen Stück.

Siegessicherer Jobs

Angesichts der Rekordzahlen beschrieb Jobs die Konkurrenz im Vergleich zu seinem Unternehmen als abgeschlagen. Den Smartphone- Konkurrenten Research In Motion (RIM) mit rund zwölf Millionen verkauften Exemplaren seines Blackberry-Handys habe Apple «mit Leichtigkeit» abgehängt, sagte Jobs.

Die Software des iPhones von Apple sei zudem dem «fragmentierten» Betriebssystem Android überlegen, sagte Jobs. Das offene System wird von einer Allianz unter massgeblicher Beteiligung des Internetriesen Google entwickelt.

Für die kommenden Monate angekündigte Konkurrenzprodukte zum iPad bezeichnete Jobs als bereits «tot», da sie «für mehr Geld weniger» anzubieten hätten. Der Apple-Boss kündigte zudem für die Monate vor Weihnachten Neuigkeiten aus seinem Hause an: «Wir haben noch ein paar Überraschungen für den Rest des Jahres.»

(sda)