Europa-Vergleich

05. November 2017 10:33; Akt: 05.11.2017 15:49 Print

Hier werden Ihre Skiferien besonders günstig

von R. Knecht - Planen Sie Skiferien für diese Saison? In welchen Gebieten es dieses Jahr besonders teuer wird – und wo Sie Geld sparen können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu Beginn der Saison stehen Skifahrer vor der Wahl des Skigebiets. Die Schweiz gilt dabei als vergleichsweise teuer – doch wie schlägt sie sich tatsächlich im europäischen Vergleich? 20 Minuten hat anhand von Daten des deutschen Vergleichsportals Holidu verschiedene Destinationen in Europa einander gegenübergestellt.

Umfrage
Werden Sie diesen Winter in der Schweiz Skiferien machen?

Holidu suchte in 94 europäischen Skigebieten nach Ferienhäusern oder -wohnungen für vier Personen und rechnete den durchschnittlichen Preis pro Kopf und Tag während einer Woche in der Hochsaison aus. Ebenfalls inbegriffen ist der mittlere Preis für einen Skipass unter Berücksichtigung von Ermässigungen. Mit eingerechnet im Durchschnittspreis ist zudem die Skiausrüstung, die Ski, Skischuhe und Stöcke umfasst.

Österreichische Destination am teuersten

Ein Blick auf die Top 10 der teuersten europäischen Skidestinationen zeigt: Das österreichische Gebiet Serfaus-Fiss-Ladis liegt an der Spitze. 231 Franken kostet dort ein Tag pro Person im Schnitt. Die Schweizer Destinationen St. Moritz und Zermatt belegen die Plätze zwei und drei. Dieses Jahr zählen insgesamt fünf schweizerische und vier österreichische Regionen zu den kostspieligsten Skigebieten Europas. Auch eine spanische Destination ist mit dabei.

Unter den dreizehn von Holidu berücksichtigten Schweizer Skigebieten gehören Saas Grund, Adelboden, Riederalp und Engelberg zu den günstigsten. Für einen Tag mit allem Drum und Dran bezahlt eine Person dort während der Hochsaison weniger als 150 Franken. In den teuersten Gebieten Grindelwald, Zermatt und St. Moritz kostet der Tag über 190 Franken pro Person.


Deutschland und Frankreich bieten günstigere Alternativen

Wer bereit ist, in ein angrenzendes Land zu reisen, findet in Deutschland und Frankreich besonders erschwingliche Skigebiete. Die Regionen Ochsenkopf, Cauterets, Grosser Arber und Bayerischer Wald kosten im Schnitt knapp über 60 Franken pro Person und Tag.

Wie die Top 10 der günstigsten Skigebiete Europas zeigt, sind auch Regionen in Osteuropa besonders erschwinglich. Insgesamt ist in Europa das Nevis Range Mountain Resort in Schottland am günstigsten. Dort bezahlen Skifahrer nur 45 Franken für Unterkunft, Skipass und Ausrüstung.

Neben- oder Hochsaison?

Etwa die Hälfte der von Holidu berücksichtigten Schweizer Skigebiete sind während der Hochsaison teurer als in der Nebensaison. In St. Moritz und Grindelwald bezahlen Skifahrer in der Hochsaison über 10 Prozent mehr. Im Europa-Vergleich ist dieser Anstieg jedoch eher moderat: In anderen Ländern gibt es saisonale Preisanstiege von teils bis zu 34 Prozent.

In einigen Schweizer Regionen werden die Skiferien sogar günstiger, wenn die Nebensaison endet. In Samnaun kann man im Schnitt 10 Prozent sparen, in Saas-Fee und Zermatt sind es ebenfalls über 5 Prozent.

Warum ist Skifahren in der Schweiz so teuer?

Dass Schweizer Skigebiete zu den kostspieligsten in Europa gehören, begründet Experte Daniel Fuchs, der seine eigene Beratungsfirma für Hotellerie- und Tourismus-Unternehmen führt, mit der teuren Kostenstruktur. Einerseits seien die Löhne sehr hoch, andererseits schlage die Schweizer Bürokratie zu Buche. Es gebe viele Vorschriften, die Nebenkosten verursachten, sagt Fuchs zu 20 Minuten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oliver Schneeschuh am 05.11.2017 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Immer schön fair bleiben

    Bucht man im Oberengadin ein Hotelzimmer kostet der Skipass nur 35.-/Tag - bitte immer schön fair bleiben beim vergleichen

    einklappen einklappen
  • Georg Bauer am 05.11.2017 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grächen im Wallis

    Für 70 Franken pro Person machen wir in Grächen auch Ferien. Hier sind viele Familienskiorte nicht erwähnt. Schade.

    einklappen einklappen
  • Damian am 05.11.2017 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saas Fee, eine Bemerkung

    Die Postautos sind so vollgestopft, man wird fast erdrückt. Oder 1 Stunde stehen in dieser kurvenreichen Strasse. Und der Lärm im Bus, mein Gott. OHNE MICH!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • marcell0 am 06.11.2017 15:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    günstig in .ch

    und wo bleibt die Liste mit den 10 günstigsten CH Skigebieten?

  • Reiner Zufall am 06.11.2017 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Heulsusen

    Mein Gott! Welche Heulsusen hier! Zu teuer. Schlechter Service etc. Heult Ihr bei allem so rum? Mercedes? Zu teuer. Markenklamotten? Zu teuer. Mieten? Zu teuer. Eigenheim? Zu teuer. SBB? Zu teuer. Lebensmittel? Zu teuer. Und so weiter. Ewig dieses Gejammere. Konzentriert Euch auf das, was ihr habt und Euch leisten könnte, anstatt immer dem Unerfüllbaren nachzurennen.

  • Stöckli Ski am 06.11.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schiiiiifuahrn

    Da sind sie wieder, die Jährlichen Ranking Listen für die Skigebiete, pünktlich auf die Skisaison. Wir (eine 4 Köpfige Familie) fahren regelmäßig Ski und gehen auch in die Skiferien. Unbestritten, dass kostet einen stattlichen Betrag. Im Skigebiet Zweitstimmen haben wir ein gutes Preisleistungsverhältnis. Dort haben wir die Möglichkeit über Mittag in den dazu vorgesehene Räumen zu Picknicken. Natürlich bedingt dies jeden Tag einzukaufen und den Rucksack am Morgen zu Packen. Mit den heutigen Verpackungen und Thermosflaschen bleiben die Esswaren Frisch und Warm. Mit ein wenig Individualismus können wir jeweils schöne Ferien machen ohne das, dass Budget den Schlaf raubt. Wünsche allen eine schöne Unfallfreie, Schneereiche Skisaisaison.

  • Die Kleine vom Berg am 06.11.2017 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Jammern

    Seid froh , dass sich die Bergbahnmitarbeiter mit einem kleinen Lohn zufrieden geben, sonst würden die preise noch viel höher sein für . Diese Leute würden auch gerne nach der Saison mal in die Ferien gehen. Geht leider vielmals finanziell auch nicht möglich. Habt ihr da mal jemand jammern gehört? Ihr wollt super Anlagen, super Pisten, alles top, aber nichts für diese Leistungen bezahlen. Das ist nicht möglich! Jedes Jahr die selben diskusionen und viele Skigebiete kämpfen ums Überleben.

  • D. Paul am 06.11.2017 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Komischer Vergleich

    Was für ein komischer Vergleich. Ist doch logisch, dass die unbekannteren und unattraktiveren Skigebiete viel günstiger sind als die Hotspots. Viele sind auch sehr weit weg, wie z.B. Wallis, St. Moritz etc. Fahre ich ins Wallis, bin ich aus Zürich im besten Fall, mit Verlad, in 2 3/4 Stunden dort. gehe ich nach Saas fee, Zermatt etc. dauerts noch einiges länger. Also völlig ungeeignet für das Wochenende.

    • BeSt am 06.11.2017 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @D. Paul

      Kommen sie mit dem Zug. Dann sind sie sehr schnell und stressfrei in kurzer Zeit auf den schönsten Pisten der Schweiz. ;-) Im Wallis.

    • Michi am 06.11.2017 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @BeSt

      Stressfrei Zugfahren mit einer Skiausrüstung?

    einklappen einklappen