Microsoft

12. August 2010 22:15; Akt: 12.08.2010 21:37 Print

«Windows Phone 7 wird Image aufwerten»

von Sandro Spaeth - Apple gilt als innovativ; Microsoft hingegen eher als träge. Laut Microsoft-Schweiz-Chef Peter Waser wird sich dies bald ändern.

storybild

Peter Waser, Microsoft Schweiz.

Fehler gesehen?

Herr Waser, welchen Klingelton haben Sie auf Ihrem iPhone?
Peter Waser: Ich habe keines und telefoniere mit dem Windows Phone 7. Unsere Software läuft aber auf verschiedenen Geräten, darum benützen die Microsoft-Manager LG oder HTC. Mit einem iPhone läuft keiner rum.

Apple gilt als trendig, Microsoft jedoch als bünzlig. Wie gehen Sie damit um?
Mich stört das nicht, ich verfolge aber die Diskussion. Ab Herbst wird der Verkauf des Phone 7 die Wende bringen und unser Image aufwerten. Das Gerät wird als cool gelten. Klar ist: Die Kunden mögen Microsoft. Jede Sekunde gehen weltweit sieben Windows-Lizenzen über die Theken.

Alle googeln, Ihre Suchmaschine Bing benützt niemand.
Das ändert sich. In den USA nutzen Bing bereits 14 Prozent. Mit Bing hat man viel mehr das Gefühl von finden, weil die Suchmaschine nicht unzählige Resultate auflistet. Das Wort «bingen» findet bald Eingang in die deutsche Sprache.

Microsoft investierte zuletzt neun Milliarden Dollar in die Entwicklung. Trotzdem gibt es wenig erfolgreiche Hardware.
Wir sind ein Softwareanbieter. Bisher waren wir für alle Hardware-Lieferanten offen. Einige haben aber Trends verschlafen und das Feld Apple überlassen. Nun machen wir Vorschriften.

Microsoft Schweiz wuchs stärker als das weltweite Geschäft. Wieso?
Das Umfeld in der Schweiz war besser als in der übrigen Welt. Unsere Marke ist sehr stark und es gibt hierzulande wenig Piraterie.

Profitieren Sie, weil Microsoft-Chef Steve Ballmer Schweizer Wurzeln hat?
Er hat stets ein offenes Ohr für meine Anliegen. Ballmer ist aber nicht wirklich Schweizer. Er ist Amerikaner mit Baselbieter Wurzeln.