Internet

23. Januar 2011 09:51; Akt: 25.01.2011 12:35 Print

Google versüsst Chefwechsel mit Bonus

Google-Chef Eric Schmidt übergibt Anfang April das Ruder an den Firmenmitgründer Larry Page. Zum Abschied bekommt er ein grosszügiges Aktienpaket im Wert von 100 Millionen Dollar.

storybild

Eric Schmidt (rechts) wird künftig als Botschafter für Google unterwegs sein und die Leitung an Googlemitbegründer Larry Page (links) übergeben. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Internetkonzern überreicht Schmidt ein 100 Millionen Dollar schweres Paket, prall gefüllt mit Aktien und Aktienoptionen. Nach US-Medienberichten vom Wochenende ist es das erste Mal in seinen zehn Jahren als Firmenlenker, dass Schmidt eine solche Prämie erhält. Schmidt wird Anfang April das Ruder an den Firmenmitgründer Larry Page übergeben und sich in die zweite Reihe zurückziehen.

Als Verwaltungsratschef wird Schmidt künftig als Botschafter für Google unterwegs sein. Unter dem erfahrenen Manager Schmidt war Google von einem aufstrebenden Internetsuch-Unternehmen zu einem breit aufgestellten Technologiekonzern gewachsen.

Seit dem Börsengang 2004 hat sich der Aktienkurs etwa versechsfacht auf mehr als 600 Dollar. Insgesamt ist Google aktuell rund 196 Milliarden Dollar wert.

«Ein toller Firmenchef»

Schmidt hält derzeit 2,9 Prozent am Unternehmen. Das US-Magazin Forbes führt ihn auf seiner Liste der Superreichen auf Platz 117 mit einem geschätzten Gesamtvermögen von 6,3 Milliarden Dollar. «Eric ist ein toller Firmenchef und ich habe viel von ihm gelernt», sagte sein Nachfolger Page.

Er hatte Google 1998 zusammen mit seinem Studienkollegen Sergey Brin gegründet. Weil beide unerfahren in geschäftlichen Dingen waren, holten sie 2001 Schmidt an Bord und konzentrierten sich selbst auf die Entwicklung neuer Produkte. Brin wird künftig alleiniger Cheftüftler bei Google sein.

Das Geschäft blüht: Im vergangenen Jahr verdiente Google unterm Strich 8,5 Milliarden Dollar. Doch mit dem Erstarken des Onlinenetzwerks Facebook ist Google ein ernstzunehmender Gegner erwachsen. Beide Internetfirmen finanzieren sich über Werbung. Der Führungswechsel soll die Rollen bei Google klarer verteilen und den Suchmaschinenprimus schlagkräftiger machen.

(sda)