Sie wurde 72

28. September 2017 14:48; Akt: 28.09.2017 16:41 Print

Sängerin Joy Fleming ist tot

Die deutsche Jazzmusikerin Joy Fleming ist am Mittwoch verstorben, wie ihr Sohn und Manager bestätigt. Die Rockröhre trat 1975 für Deutschland beim Grand Prix auf.

storybild

Verstorben: Joy Fleming war 58 Jahre lang im Musikbusiness.(Archivbild) (Bild: Keystone/Fabian Bimmer)

Fehler gesehen?

Die Bluessängerin und Rockröhre Joy Fleming ist tot. Fleming sei am Mittwochabend «ohne Vorerkrankung friedlich eingeschlafen», teilte ihr Management im baden-württembergischen Hilsbach bei Sinsheim am Donnerstag mit. Sie wurde 72 Jahre alt. Bekannt ist vor allem ihr Song «Ein Lied kann eine Brücke sein», mit dem Fleming 1975 am Grand Prix d'Eurovision in Stockholm teilnahm, allerdings nur Platz 17 belegte.

Fleming kam am 15. November 1944 als Erna Raad in Rockenhausen in der Pfalz zur Welt. Sie machte zunächst eine Lehre im Lebensmittelhandel und sang nur in der Freizeit, bevor sie als 14-Jährige bei einem Nachwuchswettbewerb den ersten Preis gewann. Bald darauf gab sie ihren Job auf und begann Anfang der 60er Jahre, in amerikanischen Clubs in Mannheim Blues und Jazz-Evergreens zu singen.

Erfolge im Ausland

Ihren Durchbruch erlebte Fleming 1968 mit einem Auftritt im «Talentschuppen» des Südwestfunks. Mit Titeln wie «Neckarbrücken-Blues», «Halbblut», «Kall, oh Kall», «Let Me Be the One» und «Ich sing fürs Finanzamt» galt sie als eine der markantesten Stimmen Deutschlands. Die ganz grosse Karriere in Deutschland blieb der Künstlerin allerdings versagt, im Ausland feierte sie gleichwohl zahlreiche Erfolge. Von ihrer ersten Platte wurden in den USA binnen kurzer Zeit 20.000 Exemplare verkauft.

In Deutschland wurde es Ende der 70er Jahre ruhiger um Fleming. Sie kaufte sich mit ihrem damaligen zweiten Ehemann bei Heidelberg einen Bauernhof und genoss die Ruhe auf dem Land. Weiter feierte Fleming aber vereinzelt Triumphe, etwa bei einer DDR-Tournee mit dem Jochen-Brauer-Sextett, einer Jazzcombo. 1987 erhielt sie Einladungen nach China und in die Sowjetunion. In Skandinavien stand sie auf den Hitlisten ganz oben - und «Fallerie, Fallera», ihre Version des deutschen Wanderlieds, wurde sogar in Kanada und Neuseeland verkauft.

Ausflug ins Filmgeschäft

Im Jahr 1988 unternahm Fleming einen Ausflug ins Filmgeschäft. Sie sang und spielte in der Filmpersiflage «Geierwally» mit. Fleming gründete auch eine neue Band, konnte aber keinen grossen Hit mehr landen. Sie trat aber immer wieder bei Konzerten und Veranstaltungen auf. 2001 und 2002 trat die Frau mit der Drei-Oktaven-Stimme erneut beim deutschen Vorentscheid für den Grand Prix d'Eurovision an – und landete beide Male auf Platz zwei.

Zuletzt lebte die dreifache Mutter mit ihrem französischen Partner auf ihrem Bauernhof in Sinsheim-Hilsbach, wo sie auch diverse Haustiere wie Hunde, Katzen und Papageien hielt. Bereits 2010 erschien ihr letztes Album «So bin ich».