Releases der Woche

22. Mai 2018 20:07; Akt: 22.05.2018 20:07 Print

Leidet James Bay unter Grössenwahn?

von Neil Werndli - James Bay nimmt den Mund auf seinem neuen Album etwas zu voll, Arctic Monkeys spielen Architekten und Cigarettes After Sex kommen nach Zürich.

James Bay macht neuerdings Pop und sein Video zu «Wild Love» erinnert irgendwie an eine Shampoo-Werbung. (Quelle: Youtube / James Bay)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier präsentieren wir dir wöchentlich ein neues Album und ein frisches Musikvideo. Zudem verschenken wir Tickets für ein Konzert, das wir Musikentdeckern wärmstens empfehlen.

Umfrage
Wie gefällt dir James Bay ohne Hut?

Album der Woche: James Bay – «Electric Light»

Man kennt James Bay eigentlich als den urchigen Typen mit Hut, Hundeblick und langen Haaren. Bis anhin dachten wir, der Fedora sei auf seinem Kopf festgeschraubt und jetzt plötzlich ist das Ding weg. Für sein zweites Album «Electric Light» legt er sich ausserdem eine neue Frisur zu und tauscht den Blues gegen ein breites Spektrum an modernen Pop-Sounds aus.

Angefangen hatte Bay als Strassenmusiker. Dann ging sein «Hold Back The River» durch die Decke und alle Welt redete über den Singer-Songwriter. Sein Debüt «Chaos and the Calm» klang bodenständig und natürlich – im Vergleich herrscht auf dem neuen Werk fast schon Grössenwahn.

Die meisten Songs scheinen darauf ausgelegt zu sein, ganze Stadien zum mitsingen zu bewegen, schön erkennbar an den überschwänglichen Gospel-Chören im Hintergrund.

Ausserdem gibt Bay nicht mehr den Gitarrenhelden, sondern baut seine Arrangements weitestegehend auf Synth-Sounds auf. Die Single «Wild Love» erinnert an Tropical House à la Justin Bieber – einfach in einer langsameren, verschmusten Version. Die Produzenten geizen auch nicht mit modernen Kniffs und Effekten: Bays Stimme blubbert, wird getunet und mit Vocodern verhundertfacht.

«Stand Up» mutet daurch fast schon wie ein radiotauglicheres James-Blake-Imitat an. Im besten Fall klingt das nach detailverliebtem Chaos («I Found You»), im schlechtesten übermütig und zerstreut («In My Head»). Auch wenn «Electric Light» stellenweise zu ambitioniert sein mag – Bay wagt einen grossen Schritt nach vorne.

Video der Woche: Arctic Monkeys – «Four Out Of Five»

Mit «Tranquility Base Hotel & Casino» (Albumkritik hier) veröffentlichten Arctic Monkeys ein Album, das in einem fiktiven Hotel auf dem Mond spielt. Im Clip zu «Four Out Of Five» ist zu sehen, wie Frontmann Alex Turner an einem Modell seines lunaren Bauwerks arbeitet. Gleichzeitig überwacht er den Rest der Band, die in einer prunkvollen Villa performt.


Wer ganz genau hinschaut, wird merken: Alex Turner trägt im Video manchmal einen Bart und manchmal nicht. (Quelle: Youtube / Official Arctic Monkeys)

Konzerttipp: So klingt die Zigarette danach
Cigarettes After Sex; Montag, 28. Mai; X-Tra, Zürich.

Rauchen ist tödlich – das weiss jedes Kind. Für Qualmer steckt in der gemeinsamen Zigarette nach dem Sex trotzdem eine gewisse Intimität. Die Dream-Pop-Band Cigarettes After Sex benannte sich nach diesem romantischen, wenn auch gesundheitsschädlichen, Moment. Vergangenes Jahr veröffentlichte das Quartett aus Texas sein selbstbetiteltes Debütalbum. Nach ausverkauften Shows im Exil, Mascotte und dem Plaza treten Cigarettes After Sex am nächsten Montag zum ersten Mal im Zürcher X-Tra auf.

Wir verlosen 1 x 2 Tickets für die Cigarettes-After-Sex-Show im Dachstock Schicke zur Teilnahme ein Mail an konzerte@20minuten.ch – ausgelost wird am Mittwochabend um 17 Uhr.


Todtraurig und trotzdem beruhigend: «Nothing's Gonna Hurt You Baby». (Quelle: Youtube / Cigarettes After Sex)