10 Zahlen zum Beweis

04. Juli 2018 20:01; Akt: 04.07.2018 20:01 Print

Drake ist grösser als die Beatles und Ed Sheeran

Streaming, Charts und Awards: Drake bricht überall Rekorde. Die Zahlen zeigen: Selbst an Taylor Swift, Ed Sheeran und den Beatles schwimmt er auf seiner Erfolgswelle vorbei.

10 Zahlen, die zeigen, warum Drake einfach der Grösste ist, siehst Du im Video. (Video: Wibbitz)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Letzten Freitag veröffentlichte Musiker Drake sein fünftes Studio-Werk «Scorpion». Auf dem Doppelalbum rappt der Kanadier Seite an Seite mit Jay Z (48, singt mit dem verstorbenen «King of Pop» Michael Jackson und wechselt in den 25 Tracks gekonnt zwischen Hip-Hop und Soul. Der 31-Jährige macht damit einmal mehr klar, dass er zu den Allergrössten im Musikgeschäft gehört.

Umfrage
Wie findest du das neue Album von Drake?

Denn bereits einen Tag nach dem Release stellte er auf den meistgenutzten Streaming-Plattformen Apple Music und Spotify einen Rekord auf. Innerhalb der ersten 24 Stunden streamten die Nutzer «Scorpion» insgesamt mehr als 300 Millionen Mal. Dies teilten die Unternehmen mit.

Drake führt mit dem aktuellen Erfolg seines neuen Albums die Liste seiner eindrücklichen Rekorde weiter. Mit denen übertrifft er sogar die Beatles, Ed Sheeran oder Taylor Swift.

10 Zahlen, die zeigen, warum Drake zurzeit schlicht der Grösste ist, siehst du im Video.

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ake am 04.07.2018 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dr

    Wie kann man in der heutigen Zeit Drake mit den Beatles etc. Vergleichen? Die Reichweite und Möglichkeiten die Alben Singles zu kaufen, Streamen ist so gigantisch viel einfacher als damals. Nichts gegen drake aber der Vergleich hinkt doch?

  • Turbovic am 04.07.2018 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    no go!

    Vergleicht Bitte, bitte nicht diesen Drake mit Beatles!!!

  • Sentencer am 04.07.2018 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Rekorde

    Dann hört euch mal die 60ger und 70ger an: Die alten Rolling Stones Hits (come on - out of time), CCR, Slade, Animals oder Suzi Quatro. Das war noch Music, und nicht dieser schlaffördernde Einheitsbrei von anno 2018!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • michu k. am 05.07.2018 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist das?

    das ist lustig, ich habe noch nie von diesem drake gehört. der scheint ein berühmter Musiker zu sein.

  • Claudio Gassner am 05.07.2018 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    no Bieber &Co

    ...mit dem Unterschied, dass man von den Beatles auch noch in ferner Zukunft etwas hören wird. Sie sind - mit andern Größen wie Stones, Queen, Clapton, Collins etc. etc. - die Mozarts und Chopins der Neuzeit.

  • Oldschool am 05.07.2018 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drake langweilig

    Naja, die Welt wird immer vernetzter und die musik wird immer 1 töniger. Und ich glube nicht das drake seine songs selber schreibt.

  • Audio Fritz am 05.07.2018 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Äpfel mit faulen Birnen vergleichen!

    Zu den besten Zeiten der Beatles und anderen Gruppen, gab es noch kein Streaming, kein Spotify, kein Internet und kein gratis Download und keine Smartphones. Also, was soll der Vergleich? Was die Kreativität, das Musikalische und den Charakter anbelangt, kann er sich eine grosse, dicke Scheibe bei den Beatles abschneiden. Musik und Gesang kann man den RAP sowieso nicht nennen.

  • RL.1381 am 05.07.2018 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Vergleich...

    Ich finde den direkten Vergleich eher speziell. Die Beatles hatten zu ihrer erfolgreichsten Zeit noch nicht einmal an Streamingdienste gedacht, oder anderes herum die Hörer von Drake nutzen diese Dienste viel selbstverständlicher. Die Qualität der Musik ist in diesem Fall nicht das Thema.